Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fruktose kurbelt die Lust aufs Essen an

Aktuelles

Großaufnahme, links angeschnittener weißer Teller, darauf 3 halbe Erdbeeren, 2 davon mit Innenseite nach oben, darum gelegt auf dunkler Fläche 5 Zuckerwürfel

In Früchten ist viel Fruktose enthalten. Zuckerwürfel bestehen dagegen aus Saccharose, einer anderen Art von Zucker.
© Christian Stoll - Fotolia

Do. 11. Dezember 2014

Fruktose kurbelt die Lust aufs Essen an

Zucker ist nicht gleich Zucker. Traubenzucker, fachsprachlich Glukose, und Fruchtzucker, die Fruktose, schmecken zwar beide süß und sind sich chemisch sehr ähnlich, doch es gibt gravierende Unterschiede in ihrer Wirkung im Gehirn. Die können z.B. den Ausschlag geben, ob man zunimmt oder nicht.

Anzeige

Wie US-Forscher auf einer Wissenschaftstagung in Phoenix berichteten, aktivierte das Bild einer Schokoladentorte spezielle Belohnungszentren im Gehirn stärker, wenn Testpersonen vorher einen Fruktose-Drink getrunken hatten statt eines Getränks mit Glukose. Außerdem stiegen Hungergefühle und das Verlangen, etwas zu essen, nach dem Fruktose-Getränk stärker an als nach Glukose. Diese Reaktion auf einen kalorienreichen Reiz, sowohl auf Ebene der Nerven als auch die Verhaltensreaktionen der Teilnehmer, könnte das Essverhalten unterschiedlich beeinflussen, so das Fazit von Kathleen Page von der University of California und ihren Kollegen.

Fruchtzucker ist, wie der Name schon sagt, in Früchten enthalten, wird jedoch auch häufig in Form von Maissirup mit hohem Fruktoseanteil anderen Lebensmitteln zugesetzt. Gerade im Hinblick darauf, dass immer mehr Menschen mit Übergewicht und Fettleibigkeit zu kämpfen haben, könnte sich diese Praxis als extrem nachteilig erweisen. Wie die Forscher berichten, zirkulieren nach dem Verzehr von Fruktose weniger Sättigungshormone im Körper als nach Glukose. Und während Fruktose im Gehirn bei Nagetieren das Fressverhalten fördere, führe Glukose eher zu einem Sättigungsgefühl. Für ihre Studie hatten 24 junge Erwachsene ein Glukose- oder Fruktose-Getränk getrunken und anschließen ein Foto von einer kalorienreichen Leckerei zu sehen bekommen. Die Wissenschaftler scannten zum einen das Gehirn der Testpersonen und diese gaben an, wie groß ihre Lust war, etwas zu essen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen