Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson: Spielt die Darmflora eine Rolle?

Aktuelles

Mann probiert Essen aus dem Kochtopf.

Wie die Darmflora zusammengesetzt ist, wird auch von den Nahrungsmitteln beeinflusst.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Parkinson: Welche Rolle spielt die Darmflora?

Der Darm und die in ihm lebenden Darmbakterien können die Gesundheit beeinflussen und umgekehrt. Finnische Forscher fanden jetzt heraus, dass offenbar auch bei der Nervenkrankheit Parkinson eine veränderte Darmflora vorliegt.

Anzeige

"Unsere wichtigste Beobachtung ist, dass bei Patienten mit Parkinson wesentlich weniger Bakterien aus der Familie der Prevotellaceae anzutreffen sind", sagt der Neurologe Filip Scheperjans vom Universitätskrankenhaus in Helsinki. Anders als in der Kontrollgruppe habe in seiner Studie fast keiner der untersuchten Parkinson-Patienten größere Mengen dieser Bakterien im Darm beherbergt, so das Ergebnis, das der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Movement Disorders veröffentlichte. Darüber hinaus fand das Forscherteam noch eine weitere Verbindung zwischen der auch Morbus Parkinson oder Schüttellähmung genannten Krankheit und einer speziellen Bakterienfamilie, den sogenannten Enterobacteriaceae. Je mehr dieser Bakterien bei Patienten nachweisbar waren, desto stärker machte sich die Krankheit mit Gleichgewichts- und Gehproblemen bemerkbar.

Welcher Art genau die gefundene Beziehung zwischen Darmbakterien und Parkinson ist, können die Forscher noch nicht beantworten. So könnte das Fehlen der Prevotellaceae bedeuten, dass diese Bakterien einen schützenden Einfluss haben, schreiben die Forscher. Das veränderte Gleichgewicht in der Gemeinschaft der Darmbewohner könnte jedoch auch eine Folge der Krankheit sein und somit zum Krankheitsbild gehören. "Im Moment sind wir dabei, die Studienteilnehmer noch einmal zu untersuchen, um herauszufinden, ob die Veränderungen der Darmflora dauerhaft sind und ob die veränderte Zusammensetzung der Bakterien mit einem Fortschreiten der Krankheit in Verbindung steht", sagt Scheperjans.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen