Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson: Spielt die Darmflora eine Rolle?

Aktuelles

Mann probiert Essen aus dem Kochtopf.

Wie die Darmflora zusammengesetzt ist, wird auch von den Nahrungsmitteln beeinflusst.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Parkinson: Welche Rolle spielt die Darmflora?

Der Darm und die in ihm lebenden Darmbakterien können die Gesundheit beeinflussen und umgekehrt. Finnische Forscher fanden jetzt heraus, dass offenbar auch bei der Nervenkrankheit Parkinson eine veränderte Darmflora vorliegt.

Anzeige

"Unsere wichtigste Beobachtung ist, dass bei Patienten mit Parkinson wesentlich weniger Bakterien aus der Familie der Prevotellaceae anzutreffen sind", sagt der Neurologe Filip Scheperjans vom Universitätskrankenhaus in Helsinki. Anders als in der Kontrollgruppe habe in seiner Studie fast keiner der untersuchten Parkinson-Patienten größere Mengen dieser Bakterien im Darm beherbergt, so das Ergebnis, das der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Movement Disorders veröffentlichte. Darüber hinaus fand das Forscherteam noch eine weitere Verbindung zwischen der auch Morbus Parkinson oder Schüttellähmung genannten Krankheit und einer speziellen Bakterienfamilie, den sogenannten Enterobacteriaceae. Je mehr dieser Bakterien bei Patienten nachweisbar waren, desto stärker machte sich die Krankheit mit Gleichgewichts- und Gehproblemen bemerkbar.

Welcher Art genau die gefundene Beziehung zwischen Darmbakterien und Parkinson ist, können die Forscher noch nicht beantworten. So könnte das Fehlen der Prevotellaceae bedeuten, dass diese Bakterien einen schützenden Einfluss haben, schreiben die Forscher. Das veränderte Gleichgewicht in der Gemeinschaft der Darmbewohner könnte jedoch auch eine Folge der Krankheit sein und somit zum Krankheitsbild gehören. "Im Moment sind wir dabei, die Studienteilnehmer noch einmal zu untersuchen, um herauszufinden, ob die Veränderungen der Darmflora dauerhaft sind und ob die veränderte Zusammensetzung der Bakterien mit einem Fortschreiten der Krankheit in Verbindung steht", sagt Scheperjans.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen