Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson: Spielt die Darmflora eine Rolle?

Aktuelles

Mann probiert Essen aus dem Kochtopf.

Wie die Darmflora zusammengesetzt ist, wird auch von den Nahrungsmitteln beeinflusst.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Parkinson: Welche Rolle spielt die Darmflora?

Der Darm und die in ihm lebenden Darmbakterien können die Gesundheit beeinflussen und umgekehrt. Finnische Forscher fanden jetzt heraus, dass offenbar auch bei der Nervenkrankheit Parkinson eine veränderte Darmflora vorliegt.

Anzeige

"Unsere wichtigste Beobachtung ist, dass bei Patienten mit Parkinson wesentlich weniger Bakterien aus der Familie der Prevotellaceae anzutreffen sind", sagt der Neurologe Filip Scheperjans vom Universitätskrankenhaus in Helsinki. Anders als in der Kontrollgruppe habe in seiner Studie fast keiner der untersuchten Parkinson-Patienten größere Mengen dieser Bakterien im Darm beherbergt, so das Ergebnis, das der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Movement Disorders veröffentlichte. Darüber hinaus fand das Forscherteam noch eine weitere Verbindung zwischen der auch Morbus Parkinson oder Schüttellähmung genannten Krankheit und einer speziellen Bakterienfamilie, den sogenannten Enterobacteriaceae. Je mehr dieser Bakterien bei Patienten nachweisbar waren, desto stärker machte sich die Krankheit mit Gleichgewichts- und Gehproblemen bemerkbar.

Welcher Art genau die gefundene Beziehung zwischen Darmbakterien und Parkinson ist, können die Forscher noch nicht beantworten. So könnte das Fehlen der Prevotellaceae bedeuten, dass diese Bakterien einen schützenden Einfluss haben, schreiben die Forscher. Das veränderte Gleichgewicht in der Gemeinschaft der Darmbewohner könnte jedoch auch eine Folge der Krankheit sein und somit zum Krankheitsbild gehören. "Im Moment sind wir dabei, die Studienteilnehmer noch einmal zu untersuchen, um herauszufinden, ob die Veränderungen der Darmflora dauerhaft sind und ob die veränderte Zusammensetzung der Bakterien mit einem Fortschreiten der Krankheit in Verbindung steht", sagt Scheperjans.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen