Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kokain erhöht das Risiko für Herztod

Aktuelles

Nahaufnahme, Kopf junger Frau mit langen, dunklen Haaren, schwarzes Shirt ohne Ärmel, beim Schnupfen von Kokain von einem Spiegel, der auf einem Tisch liegt

Das Rauschgift Kokain belastet Herz und Kreislauf sehr stark.
© VadimGuzhva - Fotolia

Sa. 13. Dezember 2014

Kokain vervierfacht das Risiko für plötzlichen Herztod

Spanische Forscher haben ermittelt, dass der Konsum von Kokain das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, deutlich erhöht. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlicht.

Anzeige

Das Risiko, am plötzlichen Herztod zu sterben, war bei Menschen im Alter zwischen 19 und 49 Jahren, die Kokain konsumiert hatten, viermal so hoch wie bei Personen, die das Rauschgift nicht genommen hatten. Das fanden die Forscher um Benito Morentin vom Baskischen Institut für Forensische Medizin in Leioa heraus. Für ihre Studie hatten die Ärzte Autopsien an 437 Personen durchgeführt, die, ohne krank oder vergiftet worden zu sein, innerhalb weniger Stunden nach Einsetzen erster Beschwerden verstorben waren. Bei etwa 10 Prozent dieser Personengruppe konnten sie Drogengenuss nachweisen. Bei Menschen, die auf andere Weise zu Tode kamen, waren Spuren von Kokain im Blut nur in 2 Prozent der Fälle zu finden.

Die Forscher vermuten, dass die Wirkung von Kokain auf Herz und Kreislauf dafür verantwortlich ist. Kokain steigert den Puls, den Blutdruck und den Sauerstoffbedarf des Herzens. Gleichzeitig verringert es den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen und führt häufiger zu Blutgerinnseln und Rhythmusstörungen. Für Menschen, die bisher unerkannt unter Herzproblemen leiden, könnte der Kokaingenuss eine zu hohe Belastung darstellen und zum Herztod führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen