Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kokain erhöht das Risiko für Herztod

Aktuelles

Nahaufnahme, Kopf junger Frau mit langen, dunklen Haaren, schwarzes Shirt ohne Ärmel, beim Schnupfen von Kokain von einem Spiegel, der auf einem Tisch liegt

Das Rauschgift Kokain belastet Herz und Kreislauf sehr stark.
© VadimGuzhva - Fotolia

Sa. 13. Dezember 2014

Kokain vervierfacht das Risiko für plötzlichen Herztod

Spanische Forscher haben ermittelt, dass der Konsum von Kokain das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, deutlich erhöht. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlicht.

Anzeige

Das Risiko, am plötzlichen Herztod zu sterben, war bei Menschen im Alter zwischen 19 und 49 Jahren, die Kokain konsumiert hatten, viermal so hoch wie bei Personen, die das Rauschgift nicht genommen hatten. Das fanden die Forscher um Benito Morentin vom Baskischen Institut für Forensische Medizin in Leioa heraus. Für ihre Studie hatten die Ärzte Autopsien an 437 Personen durchgeführt, die, ohne krank oder vergiftet worden zu sein, innerhalb weniger Stunden nach Einsetzen erster Beschwerden verstorben waren. Bei etwa 10 Prozent dieser Personengruppe konnten sie Drogengenuss nachweisen. Bei Menschen, die auf andere Weise zu Tode kamen, waren Spuren von Kokain im Blut nur in 2 Prozent der Fälle zu finden.

Die Forscher vermuten, dass die Wirkung von Kokain auf Herz und Kreislauf dafür verantwortlich ist. Kokain steigert den Puls, den Blutdruck und den Sauerstoffbedarf des Herzens. Gleichzeitig verringert es den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen und führt häufiger zu Blutgerinnseln und Rhythmusstörungen. Für Menschen, die bisher unerkannt unter Herzproblemen leiden, könnte der Kokaingenuss eine zu hohe Belastung darstellen und zum Herztod führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ab März gibt es Cannabis auf Rezept

Das neue Gesetz kommt vielen kranken Menschen sehr entgegen.

So kommen Frauen öfter zum Orgasmus

Frauen könnten beim Sex ähnlich häufig wie Männer zum Höhepunkt kommen.

Kinder: Lauf-Test deckt Herz-Risiko auf

Wem früh die Puste ausgeht, der ist im späteren Leben möglicherweise gefährdet.

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen