Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kokain erhöht das Risiko für Herztod

Aktuelles

Nahaufnahme, Kopf junger Frau mit langen, dunklen Haaren, schwarzes Shirt ohne Ärmel, beim Schnupfen von Kokain von einem Spiegel, der auf einem Tisch liegt

Das Rauschgift Kokain belastet Herz und Kreislauf sehr stark.
© VadimGuzhva - Fotolia

Sa. 13. Dezember 2014

Kokain vervierfacht das Risiko für plötzlichen Herztod

Spanische Forscher haben ermittelt, dass der Konsum von Kokain das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, deutlich erhöht. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlicht.

Anzeige

Das Risiko, am plötzlichen Herztod zu sterben, war bei Menschen im Alter zwischen 19 und 49 Jahren, die Kokain konsumiert hatten, viermal so hoch wie bei Personen, die das Rauschgift nicht genommen hatten. Das fanden die Forscher um Benito Morentin vom Baskischen Institut für Forensische Medizin in Leioa heraus. Für ihre Studie hatten die Ärzte Autopsien an 437 Personen durchgeführt, die, ohne krank oder vergiftet worden zu sein, innerhalb weniger Stunden nach Einsetzen erster Beschwerden verstorben waren. Bei etwa 10 Prozent dieser Personengruppe konnten sie Drogengenuss nachweisen. Bei Menschen, die auf andere Weise zu Tode kamen, waren Spuren von Kokain im Blut nur in 2 Prozent der Fälle zu finden.

Die Forscher vermuten, dass die Wirkung von Kokain auf Herz und Kreislauf dafür verantwortlich ist. Kokain steigert den Puls, den Blutdruck und den Sauerstoffbedarf des Herzens. Gleichzeitig verringert es den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen und führt häufiger zu Blutgerinnseln und Rhythmusstörungen. Für Menschen, die bisher unerkannt unter Herzproblemen leiden, könnte der Kokaingenuss eine zu hohe Belastung darstellen und zum Herztod führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen