Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kokain erhöht das Risiko für Herztod

Aktuelles

Nahaufnahme, Kopf junger Frau mit langen, dunklen Haaren, schwarzes Shirt ohne Ärmel, beim Schnupfen von Kokain von einem Spiegel, der auf einem Tisch liegt

Das Rauschgift Kokain belastet Herz und Kreislauf sehr stark.
© VadimGuzhva - Fotolia

Sa. 13. Dezember 2014

Kokain vervierfacht das Risiko für plötzlichen Herztod

Spanische Forscher haben ermittelt, dass der Konsum von Kokain das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, deutlich erhöht. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlicht.

Anzeige

Das Risiko, am plötzlichen Herztod zu sterben, war bei Menschen im Alter zwischen 19 und 49 Jahren, die Kokain konsumiert hatten, viermal so hoch wie bei Personen, die das Rauschgift nicht genommen hatten. Das fanden die Forscher um Benito Morentin vom Baskischen Institut für Forensische Medizin in Leioa heraus. Für ihre Studie hatten die Ärzte Autopsien an 437 Personen durchgeführt, die, ohne krank oder vergiftet worden zu sein, innerhalb weniger Stunden nach Einsetzen erster Beschwerden verstorben waren. Bei etwa 10 Prozent dieser Personengruppe konnten sie Drogengenuss nachweisen. Bei Menschen, die auf andere Weise zu Tode kamen, waren Spuren von Kokain im Blut nur in 2 Prozent der Fälle zu finden.

Die Forscher vermuten, dass die Wirkung von Kokain auf Herz und Kreislauf dafür verantwortlich ist. Kokain steigert den Puls, den Blutdruck und den Sauerstoffbedarf des Herzens. Gleichzeitig verringert es den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen und führt häufiger zu Blutgerinnseln und Rhythmusstörungen. Für Menschen, die bisher unerkannt unter Herzproblemen leiden, könnte der Kokaingenuss eine zu hohe Belastung darstellen und zum Herztod führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen