Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Soziale Medien ideal für Senioren

Aktuelles

Aufgeregt lachendes Paar in den 60ern schaut auf einen Laptop-Bildschirm

Mit Freunden und Verwandten über Skype in Kontakt zu treten, kann den Geist älterer Menschen beleben.
© goodluz - Fotolia

Di. 16. Dezember 2014

Senioren: Soziale Medien steigern das Wohlbefinden

"Computer-Kram? Nicht mehr mit mir!", denken viele ältere Menschen und übersehen dabei, dass Neues zu lernen auch im fortgeschrittenen Alter noch gut tun kann. Eine britische Studie belegt jetzt, dass soziale Medien helfen können, die Einsamkeit zu durchbrechen und das Wohlbefinden zu erhöhen.

Anzeige

Lernen ältere Menschen, das Internet und soziale Medien zu nutzen, verbessert sich ihre geistige Leistungsfähigkeit, ihr Selbstvertrauen und das Gefühl von Selbstkompetenz. Dies legt eine britische Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Exeter nahe. Außerdem scheint sich der Umgang mit dem Web 2.0 positiv auf soziale Aktivitäten sowie allgemein auf die geistige Gesundheit und das Wohlbefinden auszuwirken, berichten die Forscher um Dr. Thomas Morton. Erhielten Studienteilnehmer - allesamt hilfsbedürftige Senioren zwischen 60 und 95 – im Rahmen des Projekts "Ages 2.0" eine dreimonatige Schulung für den Umgang mit dem Internet und soziale Medien, wurde ihre Einstellung zu Computern mit der Zeit positiver. Besondern freuten sich die Teilnehmer darüber, mit Freunden und Verwandten über Skype oder E-Mails in Kontakt treten zu können. "Diese Schulung verändert das Leben, es belebt den Geist und öffnet neue Welten", beschreibt eine Teilnehmerin.

"Letztlich sind Menschen soziale Wesen, und es ist keine Überraschung, dass es uns besser geht, wenn wir die Möglichkeit haben, mit anderen in Kontakt zu treten", sagt Studienleiter Morton. Erstaunlich sei jedoch, wie wichtig soziale Verbindungen für die geistige und körperliche Gesundheit sein könnten. "Menschen, die sozial isoliert sind oder sich einsam fühlen, sind anfälliger für Krankheiten und geistigen wie körperlichen Abbau", sagt Morton. Gerade im Hinblick auf die alternde Bevölkerung sei es wichtig, Wege zu finden, mit deren Hilfe sich soziale Beziehungen aufrechterhalten lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen