Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Typ-1-Diabetes durch Viren verursacht?

Aktuelles

Krankenhausszene: Junge Patientin (asiatisch aussehend) bekommt von älterer Schwester oder Ärztin Blutzucker gemessen

An der Zuckerkrankheit Typ-1-Diabetes erkranken vor allem jüngere Menschen und Kinder.
© Anetta - Fotolia

Mi. 17. Dezember 2014

Typ-1-Diabetes wird womöglich durch Viren verursacht

Schon länger vermuten Wissenschaftler, dass – neben anderen Faktoren – auch eine Infektion mit bestimmten Viren eine Rolle bei der Entstehung von Diabetes mellitus Typ 1 spielen könnte. Norwegische Wissenschaftler der Universität Oslo liefern nun neue Beweise für diese Theorie.

Anzeige

Die Forscher haben gemeinsam mit anderen europäischen Kollegen herausgefunden, dass bei Menschen mit Typ-1-Diabetes in bestimmten Zellgruppen der Bauchspeicheldrüse Spuren einer Virusinfektion nachweisbar waren. Es handelte sich dabei um die sogenannten Langerhans-Inseln. Dies sind inselartige Zellansammlungen, die unter anderem die Hormone Insulin und Glukagon produzieren.

Die Forscher hatten Gewebeproben aus den Bauchspeicheldrüsen von sechs jungen Erwachsenen im Alter von 24 bis 35 Jahren untersucht – drei bis neun Wochen nachdem bei ihnen ein Typ-1-Diabetes diagnostiziert worden war. Die Forscher fanden in den Langerhans-Inseln aller Betroffenen Erbgut von sogenannten Entero-Viren sowie Bestandteile der Verpackung des Erbguts von Entero-Viren. Zudem konnten sie bestimmte Antigene nachweisen. Diese drei Funde seien ein deutlicher Hinweis für die Anwesenheit von Entero-Viren in der Bauchspeicheldrüse von Personen mit Typ-1-Diabetes, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Diabetes.

Ihre Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass eine leichte Infektion der Langerhans-Inseln mit Entero-Viren zur Entstehung der Krankheit beitragen könnte. Derzeit beschränkt sich die Behandlung Betroffener auf das Spritzen von Insulin. Die neuen Ergebnisse lassen jedoch auf neue Therapiemöglichkeiten hoffen, so die Forscher, zum Beispiel auf eine antivirale Behandlung oder sogar eine Diabetes-Impfung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen