Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Typ-1-Diabetes durch Viren verursacht?

Aktuelles

Krankenhausszene: Junge Patientin (asiatisch aussehend) bekommt von älterer Schwester oder Ärztin Blutzucker gemessen

An der Zuckerkrankheit Typ-1-Diabetes erkranken vor allem jüngere Menschen und Kinder.
© Anetta - Fotolia

Mi. 17. Dezember 2014

Typ-1-Diabetes wird womöglich durch Viren verursacht

Schon länger vermuten Wissenschaftler, dass – neben anderen Faktoren – auch eine Infektion mit bestimmten Viren eine Rolle bei der Entstehung von Diabetes mellitus Typ 1 spielen könnte. Norwegische Wissenschaftler der Universität Oslo liefern nun neue Beweise für diese Theorie.

Anzeige

Die Forscher haben gemeinsam mit anderen europäischen Kollegen herausgefunden, dass bei Menschen mit Typ-1-Diabetes in bestimmten Zellgruppen der Bauchspeicheldrüse Spuren einer Virusinfektion nachweisbar waren. Es handelte sich dabei um die sogenannten Langerhans-Inseln. Dies sind inselartige Zellansammlungen, die unter anderem die Hormone Insulin und Glukagon produzieren.

Die Forscher hatten Gewebeproben aus den Bauchspeicheldrüsen von sechs jungen Erwachsenen im Alter von 24 bis 35 Jahren untersucht – drei bis neun Wochen nachdem bei ihnen ein Typ-1-Diabetes diagnostiziert worden war. Die Forscher fanden in den Langerhans-Inseln aller Betroffenen Erbgut von sogenannten Entero-Viren sowie Bestandteile der Verpackung des Erbguts von Entero-Viren. Zudem konnten sie bestimmte Antigene nachweisen. Diese drei Funde seien ein deutlicher Hinweis für die Anwesenheit von Entero-Viren in der Bauchspeicheldrüse von Personen mit Typ-1-Diabetes, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Diabetes.

Ihre Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass eine leichte Infektion der Langerhans-Inseln mit Entero-Viren zur Entstehung der Krankheit beitragen könnte. Derzeit beschränkt sich die Behandlung Betroffener auf das Spritzen von Insulin. Die neuen Ergebnisse lassen jedoch auf neue Therapiemöglichkeiten hoffen, so die Forscher, zum Beispiel auf eine antivirale Behandlung oder sogar eine Diabetes-Impfung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Calcium und Vitamin D: Knochenschutz?

Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen