Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Balancieren zeigt, wie gesund das Gehirn ist

Aktuelles

Ein älteres Paar balanciert am Strand.

Ein guter Gleichgewichtssinn zeigt, dass das Gehirn fit ist.
© goodluz - Fotolia

Fr. 19. Dezember 2014

Balancieren zeigt, wie gesund das Gehirn ist

Wie lange jemand in der Lage ist, auf einem Bein das Gleichgewicht zu halten, kann einen Hinweis darauf geben, wie es um die Gesundheit des Gehirns bestellt ist. Die Erkenntnisse japanischer Forscher könnten in einem einfachen Balancier-Test münden.

Anzeige

Bei Personen, die Schwierigkeiten damit hatten, mindestens 20 Sekunden auf einem Bein zu balancieren, fanden sich häufiger Schäden an kleinen Blutgefäßen im Gehirn. Diese können durch eine Erkrankung der kleinen Blutgefäße entstehen, in deren Verlauf es zu einer Versteifung, Verengung oder Verstopfung von kleinen bis kleinsten arteriellen Gefäßen kommen kann. Als Folge können kleine Infarkte oder Mikroblutungen auftreten, die symptomlos verlaufen, zum Beispiel sogenannte lakunäre Infarkte. In der Gruppe von Personen, bei denen mehr als zwei lakunäre Infarkte nachweisbar waren, hatten gut ein Drittel Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Bei einem lakunären Infarkt waren es 16 Prozent. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für Mikroblutungen. Außerdem waren die geistigen Fähigkeiten bei Studienteilnehmern, denen es schwerer fiel, auf einem Bein zu stehen, häufiger schlechter. Das berichten die Forscher um Yasuharu Tabara von der Kyoto Universität in der Fachzeitschrift Stroke.

Das Fazit der Forscher: Mit einem einfachen Gleichgewichtstest könnte man frühzeitig feststellen, wer ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall oder geistigen Abbau habe. Personen, denen das Balancieren schwer falle, müssten danach aufmerksamer beobachtet werden. Die Wissenschaftler hatten bei mehr als 1.300 älteren Studienteilnehmern Gehirnscans durchgeführt und getestet, wie gut diese maximal eine Minute lang auf einem Bein balancieren konnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen