Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Balancieren zeigt, wie gesund das Gehirn ist

Aktuelles

Ein älteres Paar balanciert am Strand.

Ein guter Gleichgewichtssinn zeigt, dass das Gehirn fit ist.
© goodluz - Fotolia

Fr. 19. Dezember 2014

Balancieren zeigt, wie gesund das Gehirn ist

Wie lange jemand in der Lage ist, auf einem Bein das Gleichgewicht zu halten, kann einen Hinweis darauf geben, wie es um die Gesundheit des Gehirns bestellt ist. Die Erkenntnisse japanischer Forscher könnten in einem einfachen Balancier-Test münden.

Anzeige

Bei Personen, die Schwierigkeiten damit hatten, mindestens 20 Sekunden auf einem Bein zu balancieren, fanden sich häufiger Schäden an kleinen Blutgefäßen im Gehirn. Diese können durch eine Erkrankung der kleinen Blutgefäße entstehen, in deren Verlauf es zu einer Versteifung, Verengung oder Verstopfung von kleinen bis kleinsten arteriellen Gefäßen kommen kann. Als Folge können kleine Infarkte oder Mikroblutungen auftreten, die symptomlos verlaufen, zum Beispiel sogenannte lakunäre Infarkte. In der Gruppe von Personen, bei denen mehr als zwei lakunäre Infarkte nachweisbar waren, hatten gut ein Drittel Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Bei einem lakunären Infarkt waren es 16 Prozent. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für Mikroblutungen. Außerdem waren die geistigen Fähigkeiten bei Studienteilnehmern, denen es schwerer fiel, auf einem Bein zu stehen, häufiger schlechter. Das berichten die Forscher um Yasuharu Tabara von der Kyoto Universität in der Fachzeitschrift Stroke.

Das Fazit der Forscher: Mit einem einfachen Gleichgewichtstest könnte man frühzeitig feststellen, wer ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall oder geistigen Abbau habe. Personen, denen das Balancieren schwer falle, müssten danach aufmerksamer beobachtet werden. Die Wissenschaftler hatten bei mehr als 1.300 älteren Studienteilnehmern Gehirnscans durchgeführt und getestet, wie gut diese maximal eine Minute lang auf einem Bein balancieren konnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen