Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stressig ist nur die Adventszeit

Aktuelles

Szene auf einem gut gefüllten Weihnachtsmarkt

Als besonders stressig in der Weihnachtszeit empfinden viele es, sich Geschenke zu überlegen und sie zu besorgen.
© Jürgen Fälchle - Fotolia

Sa. 20. Dezember 2014

Stressig ist nur die Adventszeit

Die Adventszeit ist traditionell gesehen die Vorbereitung auf Weihnachten und gipfelt an Heiligabend. Mit dem Stress-Erleben verhält es sich jedoch andersherum: Während viele Menschen die Adventszeit als sehr stressig erleben, ist der Stress am Heiligabend schon weniger und an den Feiertagen sind die Menschen noch entspannter. Das zeigt eine Umfragestudie der Universität Erlangen-Nürnberg.

Anzeige

Als besonders stressig empfinden die Befragten es, sich Geschenke zu überlegen und sie zu besorgen. Auch die kommerzielle Ausrichtung des Weihnachtsfestes und die damit verbundene finanzielle Belastung werden negativ erlebt. Während sich einige daran stören, an Weihnachten in die Kirche gehen zu müssen, bemängeln andere wiederum, dass viele Menschen den religiösen Ursprung des Festes vergessen hätten.

Die Befragten äußern aber auch positive Gedanken über das Weihnachtsfest. Diese überwiegen die negativen Gedanken sogar bei weitem, so Professorin Andrea Abele-Brehm, die die Studie betreut hat. Als besonders schön erleben die Menschen gemeinsam verbrachte Zeit und Erlebnisse mit Freunden und Familie. Die Freude am Schenken wird teilweise als noch befriedigender erlebt als die Freude, Geschenke zu bekommen. Auch allgemeine Dinge, die die Weihnachtsstimmung ausmachen, wie die festliche Dekoration, das Schmücken des Weihnachtsbaumes, Kerzen und Düfte, sowie gutes Essen und Trinken, sind mit positiven Gedanken verbunden.

Es zeigte sich zudem, dass die Weihnachtszeit nicht automatisch für jeden stressig sein muss. In der Umfrage wurde auch nach dem allgemeinen Stress-Erleben – also unabhängig von der Weihnachtszeit – gefragt. Das Ergebnis: Insbesondere diejenigen Menschen, die auch sonst eher gestresst reagieren, erleben Weihnachtsstress. "Will man die Weihnachtszeit entspannter erleben, sollte man an seinem generellen Umgang mit potenziell stressreichen Situationen arbeiten", rät Abele-Brehm.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen