Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Psychologie des Schenkens

Aktuelles

Attraktives Paar um die 30, auf Couch sitzend, Mann hat Arm um Frau gelegt. Winterfreizeitkleidung, Frau bekommt Weihnachtspäckchen von Mann geschenkt, im Hintergrund Weihnachtsbaum

Um ein passendes Geschenk zu finden, sollte man versuchen sich vorzustellen, was die Beschenkte mögen könnte, nicht wie sie ist, raten Psychologen.
© gstockstudio - Fotolia

Di. 23. Dezember 2014

Die Psychologie des Schenkens und Beschenktwerdens

Ob lange vorher besorgt oder erst auf den letzten Drücker erstanden, ob in Form von Geld oder Gutscheinen: Was wäre Weihnachten ohne Geschenke? Verschiedene Wissenschaftler analysierten jetzt, welche psychologischen Aspekte hinter Geschenken stecken können.

Anzeige

  • Viele Adressaten werden von Schenkenden als wählerisch eingestuft. Doch ist es für die Beschenkten nicht unbedingt von Vorteil, als wählerisch zu gelten. Wie der Betriebswirt und Marketing-Experte Evan Polman mit Kollegen bestätigen konnte, sind Schenkende unter dieser Voraussetzung bei der Geschenksuche weniger motiviert und versuchen eher den Aufwand gering zu halten. Gilt der zu Beschenkende als heikel, greifen Schenkende daher eher zu Geschenkgutscheinen oder verzichteten sogar ganz auf ein Geschenk.
  • Geschenkgutscheine sind praktisch, wenn man sich nicht auf etwas festlegen will, aber auch kein Geld schenken möchte. Und in der Tat kaufen sich Beschenkte mit einem Geschenkgutscheine eher etwas Besonderes, das sie sonst nicht kaufen würden. "Obwohl Geschenkgutscheine auch zum Kauf von ganz alltäglichen Dingen genutzt werden könnten, wie Schulbüchern oder Küchenpapier, würde sich das falsch anfühlen", sagt die Psychologin Chelsea Helion.
  • Ein gemeinsames Essen, ein Theaterbesuch, eine Konzertkarte – wer anderen ein schönes Erlebnis schenkt, kann damit das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Wie die zwei Konsumenten-Forscherinnen Cindy Chan und Cassie Mogilner in Experimenten zeigen konnten, wirken sich Erlebnis-Geschenke stärker auf die Bindung einer Beziehung aus als materielle Geschenke, egal ob der Schenkende beim Einlösen des Geschenks anwesend ist oder nicht. Grund dafür seien vermutlich die positiven Gefühle, die beim Geschenkeinlösen entstehen.
  • Für alle, die noch ein Geschenk suchen: Um ein passendes zu finden, sollte man versuchen sich vorzustellen, was die Person mögen könnte, nicht wie sie ist, sagen die Psychologin Mary Steffel und Kollegen. Viele Schenkende tendierten dazu, sich auf die beständigen Eigenschaften einer Person zu konzentrieren und nicht auf ihre vielfältigen und oft variierenden Wünsche und Bedürfnisse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen