Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Psychologie des Schenkens

Aktuelles

Attraktives Paar um die 30, auf Couch sitzend, Mann hat Arm um Frau gelegt. Winterfreizeitkleidung, Frau bekommt Weihnachtspäckchen von Mann geschenkt, im Hintergrund Weihnachtsbaum

Um ein passendes Geschenk zu finden, sollte man versuchen sich vorzustellen, was die Beschenkte mögen könnte, nicht wie sie ist, raten Psychologen.
© gstockstudio - Fotolia

Di. 23. Dezember 2014

Die Psychologie des Schenkens und Beschenktwerdens

Ob lange vorher besorgt oder erst auf den letzten Drücker erstanden, ob in Form von Geld oder Gutscheinen: Was wäre Weihnachten ohne Geschenke? Verschiedene Wissenschaftler analysierten jetzt, welche psychologischen Aspekte hinter Geschenken stecken können.

Anzeige

  • Viele Adressaten werden von Schenkenden als wählerisch eingestuft. Doch ist es für die Beschenkten nicht unbedingt von Vorteil, als wählerisch zu gelten. Wie der Betriebswirt und Marketing-Experte Evan Polman mit Kollegen bestätigen konnte, sind Schenkende unter dieser Voraussetzung bei der Geschenksuche weniger motiviert und versuchen eher den Aufwand gering zu halten. Gilt der zu Beschenkende als heikel, greifen Schenkende daher eher zu Geschenkgutscheinen oder verzichteten sogar ganz auf ein Geschenk.
  • Geschenkgutscheine sind praktisch, wenn man sich nicht auf etwas festlegen will, aber auch kein Geld schenken möchte. Und in der Tat kaufen sich Beschenkte mit einem Geschenkgutscheine eher etwas Besonderes, das sie sonst nicht kaufen würden. "Obwohl Geschenkgutscheine auch zum Kauf von ganz alltäglichen Dingen genutzt werden könnten, wie Schulbüchern oder Küchenpapier, würde sich das falsch anfühlen", sagt die Psychologin Chelsea Helion.
  • Ein gemeinsames Essen, ein Theaterbesuch, eine Konzertkarte – wer anderen ein schönes Erlebnis schenkt, kann damit das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Wie die zwei Konsumenten-Forscherinnen Cindy Chan und Cassie Mogilner in Experimenten zeigen konnten, wirken sich Erlebnis-Geschenke stärker auf die Bindung einer Beziehung aus als materielle Geschenke, egal ob der Schenkende beim Einlösen des Geschenks anwesend ist oder nicht. Grund dafür seien vermutlich die positiven Gefühle, die beim Geschenkeinlösen entstehen.
  • Für alle, die noch ein Geschenk suchen: Um ein passendes zu finden, sollte man versuchen sich vorzustellen, was die Person mögen könnte, nicht wie sie ist, sagen die Psychologin Mary Steffel und Kollegen. Viele Schenkende tendierten dazu, sich auf die beständigen Eigenschaften einer Person zu konzentrieren und nicht auf ihre vielfältigen und oft variierenden Wünsche und Bedürfnisse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen