Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umarmen schützt vor Infekten

Aktuelles

Junges Paar umarmt sich auf dem Weihnachtsmarkt.

Einen lieben Menschen in die Arme zu schließen, tut der Seele und der Gesundheit gut.
© arthurhidden - Fotolia

Do. 25. Dezember 2014

Nicht nur an der Feiertagen: Umarmen schützt vor Infekten

Ein Gefühl von Besinnlichkeit und Geborgenheit in der Familie ist das, was sich viele für die Weihnachtszeit wünschen. Dies könnte damit beginnen, einen lieben Menschen in die Arme zu schließen. Dass das nicht nur der Seele, sondern auch der Gesundheit gut tun kann, fanden jetzt Forscher aus den USA heraus.

Anzeige

Eine größere soziale Unterstützung und häufigere Umarmungen können Stress lindern und so die Anfälligkeit für Infektionen verringern. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh. Dabei zeigte sich, dass das Gefühl von sozialem Rückhalt das Risiko reduzierte, sich mit einem Erkältungsvirus zu infizieren. Das galt besonders dann, wenn die Immunabwehr durch zwischenmenschliche Konflikte geschwächt war. Ein Drittel des Schutzeffekts sei dabei Umarmungen zuzuschreiben, berichtet die Gruppe um den Psychologen Sheldon Cohen im Fachblatt Psychological Science. Wer sich trotzdem angesteckt hat, dem dient ein Paket Geborgenheit quasi als Medizin: Sowohl das Gefühl von sozialer Unterstützung als auch häufigere Umarmungen führten zu milderen Erkältungssymptomen. Das galt, egal ob ein Konflikt in der Luft lag oder nicht.

Nimmt man also eine Person, die einem nahesteht, in die Arme, sei dies eine effektive Möglichkeit, seine Unterstützung zu zeigen, wobei häufigere Umarmungen die negativen Auswirkungen von Stress mildern können, so das Fazit der Forscher. "Der schützende Effekt von Umarmungen könnte direkt mit dem körperlichen Kontakt zusammenhängen, oder indirekt, indem sie auf Nähe und Unterstützung hindeuten", sagt Cohen. Die Forscher hatten für ihre Arbeit 404 gesunde Freiwillige dazu befragt, wie sie ihren sozialen Rückhalt einschätzten, wie häufig sie mit anderen in Konfliktsituationen gerieten und wie häufig sie umarmt wurden. Anschließend wurden die Studienteilnehmer einem Erkältungsvirus ausgesetzt und unter Quarantäne-Bedingungen verfolgt, ob und wie stark die Teilnehmer erkrankten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen