Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein Alkohol-Filmriss ist kein harmloser Spaß

Aktuelles

Junge Erwachsene, betrunken: Frau (weiß, rothaarig) auf Ledercouch liegend, Mann (schwarz, mit Hütchen) am Boden davor. Frau hat volle Flasche in der Hand, leere Flasche liegt am Boden

Ab dem Alter von 15 Jahren bis zu den Mitte-Zwanzigern sind junge Menschen besonders gefährdet, viel zu trinken.
© innovated Captures - Fotolia

Mo. 29. Dezember 2014

Alkohol-Filmriss: kein harmloser Spaß

Am Silvesterabend werden wieder viele Deutsche über den betrunkenen Butler James in dem britischen Sketch "Dinner for One" lachen. Was in dem Stück für Heiterkeit sorgt, ist im realen Leben weniger lustig. Viel zu trinken, unter Umständen bis zum Filmriss, ist kein Witz, warnen US-Forscher.

Anzeige

Ab dem Alter von 15 Jahren bis zu den Mitte-Zwanzigern seien junge Menschen gefährdet, besonders viel zu trinken und Alkoholprobleme zu entwickeln, so die Forscher um Marc A. Schuckit von der University of California in San Diego. Indem sie die alkoholische Laufbahn von 1.400 britischen Jugendlichen verfolgten, fanden die Forscher heraus, wer besonders gefährdet ist und dass sich Jugendliche, die häufig bis zum Blackout trinken, bestimmte Charakteristika teilen.

Die Forscher ermittelten, wie häufig Blackouts im Alter von 15, 16, 18 und 19 Jahren auftraten, und konnten vier verschiedene Laufbahnen identifizieren. Nur 5 Prozent der Jugendlichen hatten zu keiner Zeit einen Filmriss, bei fast einem Drittel nahm die Zahl der Blackouts mit steigendem Alter rapide zu, bei 45 Prozent geschah dies langsam. In die vierte Gruppe, die von Blackouts in jedem Altersabschnitt berichteten, fielen etwa 20 Prozent der Jugendlichen. Dies traf häufiger auf 15-jährige Mädchen zu, die insgesamt größere Mengen tranken, rauchten, eher impulsiv waren und mehr Gleichaltrige in ihrem Umfeld hatten, die Drogen nahmen.

Gefährlich sind nicht nur die direkten Auswirkungen des Alkohols. "Wer einen Filmriss hat, kann sich an Teile des Abends nicht mehr erinnern", sagt Schuckit. Dies ziehe andere Gefahren nach sich. Frauen hätten eher ungeschützten Sex, gerieten eher in eine Situation, in der sie vergewaltigt werden können, oder könnten sich nicht mehr selbst schützen, so der Psychologe. Männer können in Prügeleien verwickelt werden, das Urteilsvermögen kann beeinträchtigt sein und sie seien eher die Fahrer, wenn es zu alkoholbedingten Unfällen komme.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen