Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Östrogen verstärkt allergische Reaktion

Aktuelles

Frau und Mann, die sich die Nase putzen.

In Studien hat sich gezeigt, dass Frauen oft unter stärkeren allergischen Reaktionen leiden als Männer.
© Knut Wiarda - Fotolia

Di. 30. Dezember 2014

Östrogen verstärkt allergische Reaktionen

Weibliche Sexualhormone scheinen allergische Reaktionen zu verstärken, wie US-Forscher in Versuchen mit Mäusen herausfanden. Dies könnte eine Erklärung dafür liefern, warum allergische Reaktionen bei Frauen oft schwerer ausfallen als bei Männern.

Anzeige

Das Hormon, um das sich die Arbeit der Forscher des National Institute of Allergy and Infectious Diseases in den USA dreht, ist das Östradiol, das zu den Östrogenen – den weiblichen Sexualhormonen - zählt. Dieses wirkt offenbar auf die die Blutgefäße, wo es die Menge und Aktivität eines speziellen Enzyms erhöht, das einige Symptome einer lebensbedrohlichen allergischen Reaktion hervorruft. So zeigten weibliche Mäuse stärkere und länger anhaltende allergische Reaktionen als ihre männlichen Artgenossen, berichten die Forscher im Fachblatt The Journal of Allergy and Clinical Immunology. Blockierten die Wissenschaftler jedoch die Aktivität des Enzyms, verschwand der Unterschied zwischen den Geschlechtern. Außerdem fielen allergische Reaktionen milder aus, wenn bei weiblichen Mäusen das Östrogen blockiert wurde.

Dies könne vielleicht zur Klärung der Frage beitragen, warum Frauen häufig unter stärkeren allergischen Reaktionen zu leiden haben als Männer. In klinischen Studien habe sich gezeigt, dass eine Anaphylaxie bei Frauen häufiger auftrete, so die Forscher. Darunter verstehen Ärzte Überreaktionen des Immunsystems, die durch bestimmte Nahrungsmittel, Medikamente oder Insektenstiche hervorgerufen werden und sogar lebensbedrohlich sein können. Die Immunzellen entlassen in diesem Fall Enzyme, die das Gewebe anschwellen lassen und Blutgefäße weiten. Rötungen der Haut oder Hautausschläge gehören ebenfalls zum Krankheitsbild. In schweren Fällen kann es zu Atembeschwerden, Schock und Herz-Kreislauf-Stillstand kommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen