Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettzellen sind Teil der Immunabwehr

Aktuelles

Frau mit dicker Strickmütze und Schal.

Neben Schal und Mütze helfen auch Zellen im Fettgewebe unter der Haut, Krankheitserreger abzuwehren.
© fotyma - Fotolia

Sa. 03. Januar 2015

Fettzellen sind Teil der Immunabwehr

US-amerikanische Wissenschaftler haben eine bislang unbekannte Rolle von Fettzellen aufgedeckt. Im Unterhautfettgewebe stehen diese demnach im Dienst der Immunabwehr, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science schreiben.

Anzeige

Als schnelle Einsatztruppe helfen die Fettzellen, fachsprachlich Adipozyten genannt, Bakterien und andere Krankheitskeime abzuwehren, die die schützende Barriere der Haut überwunden haben. Das berichten der Dermatologe Richard Gallo von der University of California in San Diego und seine Kollegen. Bei Mäusen, die mit dem Keim Staphylococcus aureus infiziert waren, nahm in wenigen Stunden sowohl die Zahl als auch die Größe von Fettzellen an der infizierten Stelle zu. Darüber hinaus produzierten die Fettzellen große Mengen eines keimtötenden Eiweißstoffs, der bei der angeborenen Immunabwehr zur direkten Bekämpfung von eindringenden Viren, Bakterien, Pilzen und anderen krank machenden Organismen zum Einsatz kommt. Dies sei bisher nicht bekannt gewesen, geschweige denn die Tatsache, dass die Fettzellen fast so viel davon produzieren wie bestimmte weiße Blutkörperchen, die Neutrophilen, so Gallo.

Ohne genug Adipozyten beziehungsweise ohne ausreichende Mengen des Proteins kam es zu häufigeren und schwereren Infektionen bei den Mäusen. In weiteren Tests konnten die Forscher bestätigen, dass auch menschliche Adipozyten das keimtötende Protein produzieren. Dies deute darauf hin, dass die menschliche Immunabwehr ähnlich funktioniere wie die von Mäusen.

"Bislang ging man davon aus, dass es allein die Aufgabe der im Blut zirkulierenden weißen Blutkörperchen ist, den Körper vor einer Sepsis zu schützen, sobald es Keimen gelungen ist, die Hautbarriere zu überwinden", sagt Gallo. Allerdings brauche es seine Zeit, bis diese Blutzellen an Ort und Stelle ankommen. Da viele Mikroben in der Lage seien, sich extrem schnell zu vermehren, benötige der Körper jedoch eine schnellere Gegenwehr. Hierfür seien typischerweise Epithelzellen, sowie Mastzellen und Leukozyten zuständig, die am Ort der Infektion angesiedelt sind – und offenbar auch Fettzellen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen