Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Kuscheln ist wichtiger als Sex

Aktuelles

Zwei attraktive Menschen um die 60 schauen sich verliebt an, er hält ihr Gesicht in seinen Händen, sie umfasst mit ihren Händen seine Handgelenke. Profilaufnahme bis Ellenbogen

Vielen alternden Paaren reicht es, sich zu streicheln, zu schmusen oder zu kuscheln, um sich der gegenseitigen körperlichen Nähe zu versichern.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Senioren: Kuscheln ist wichtiger als Sex

Im Alltag verheirateter älterer Männer und Frauen hat Zärtlichkeit im Vergleich zu Sexualität eine höhere Priorität. Zu diesem Ergebnis ist ein deutsch-britisches Wissenschaftlerteam gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Rostock und der Queen Mary University of London hatten Daten einer Studie ausgewertet, in der Bedingungen gesunden Alterns erforscht werden und die Studienteilnehmer dazu bislang im Alter von 63, 67 und 74 Jahren unter anderem zu Sexualität und körperlicher Nähe befragt wurden.

Das Ergebnis: Die Teilnehmer waren durchgehend sexuell zufrieden – obwohl sich die sexuelle Aktivität, so der übereinstimmende Befund der internationalen Forschungsliteratur, mit dem Alter als Folge hormoneller und körperlicher Veränderungen verringert. Die Rostocker Soziologin Dr. Britta Müller berichtet: "Im Alter von 74 Jahren räumten 91 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen Zärtlichkeit einen wichtigen Platz in ihren Partnerschaften ein." Sexualität hingegen habe nur bei 61 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen eine bedeutende Rolle gespielt. "Viele alternde Paare suchen durch Streicheln, Schmusen, Kuscheln, mitunter auch ritualisiert in Form des morgendlichen beziehungsweise abendlichen Kusses oder des Händchenhaltens beim Spazierengehen, dem wachsenden Bedürfnis gerecht zu werden, sich der gegenseitigen körperlichen Nähe zu versichern", sagt Müller.

Hierin liege auch der Schlüssel für die Zufriedenheit mit der Partnerschaft im Alter, so die Soziologin. Von fünf untersuchten Aspekten – Bildungsgrad, körperlicher Gesundheitszustand, Dauer der Partnerschaft, Bedeutung von Sexualität sowie von Zärtlichkeit – erweise sich nur der letzte Punkt, die Zärtlichkeit, als relevant für die Zufriedenheit mit der Partnerschaft.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen