Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Ursache ist oft der Zufall

Aktuelles

Erwachsene Krebspatientin mit Kopftuch mit Freundin

Viele Krebsarten entstehen zufällig durch Mutationen während der Zellteilung.
© JPC-PROD - Fotolia

Mi. 07. Januar 2015

Krebs: Ursache ist oft der Zufall

Auf 22 von 31 Krebsarten haben individueller Lebensstil, Umwelteinflüsse und genetische Veranlagung kaum einen Einfluss. Sie entstehen vielmehr zufällig durch Mutationen während der Zellteilung. Das errechneten US-Forscher mittels eines mathematischen Modells.

Anzeige

Die Wissenschaftler vom Johns Hopkins-Kimmel-Krebszentrum in Baltimore verglichen die Krebsraten in verschiedenen Organen mit den Zellteilungsraten derselben. Dabei fanden der Krebsforscher Bert Vogelstein und der Biostatistiker Christian Tomasetti heraus, dass das Risiko, im Laufe des Lebens an einer bestimmten Krebsart zu erkranken, mit der Zahl der Zellteilungen des entsprechenden Gewebes steigt. Bei jeder Zellteilung könnten völlig zufällig Mutationen auftreten, die Krebs auslösen können.

So sei eine Krebserkrankung des Dickdarms zum Beispiel viel häufiger als ein Tumor des Dünndarms. Den Grund sehen die Forscher in der unterschiedlichen Anzahl von Stammzellen. Diese Zellen gelten in den meisten Fällen als Ausgangspunkt für Tumorwachstum, da sie das Gewebe erneuern können und sich die Fähigkeit zur Zellteilung bewahrt haben. Im Dünndarm sei die Zahl und Teilungsbereitschaft von Stammzellen wesentlich geringer. Das erkläre außerdem, warum beispielsweise Krebserkrankungen an Knorpel oder Knochen eher selten sind. Dort gebe es die wenigsten sich teilenden Stammzellen.

Nur 5 bis 10 Prozent der Krebsfälle hätten eine erbliche Komponente, so Tomasetti und Vogelstein. Und nur für neun Krebsarten sei der individuelle Lebensstil ausschlaggebend. "Es handelt sich um genau die Krebsarten, von denen man dies erwartet", so Vogelstein. Dazu gehörten Hautkrebs und Lungenkrebs. Wer trotz jahrelangen Rauchens und erhöhter UV-Strahlung nicht an Krebs erkrankt, habe wohl einfach Glück.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Berufstätige leiden unter digitalem Stress

Vor allem junge Menschen fühlen sich zunehmend überfordert.

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen