Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entdecken neues Antibiotikum

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Teixobactin-Produzenten Elefhtheria terrae

Das Bodenbakterium Elefhtheria terrae (elektronenmikroskopische Aufnahme) produziert das neuartige Antibiotikum Teixobactin.
© William Fowley/Northeastern University

Do. 08. Januar 2015

Forscher entdecken vielversprechenden, antibakteriellen Wirkstoff

Bakterien, die gegenüber Antibiotika Resistenzen entwickeln, und diese somit wirkungslos bleiben lassen, sind zunehmend ein Problem. Dies macht die Suche nach immer neuen antibakteriellen Wirkstoffen erforderlich. Ein Forscherteam aus den USA, Großbritannien, vom Uniklinikum Bonn und vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat nun einen vielversprechenden Kandidaten gefunden. Der Clou: Er wirkt gegen ein breites Spektrum von Krankheitserregern und verursacht nach ersten Tests keine Resistenzen.

Anzeige

Das Antibiotikum mit dem Namen Teixobactin ist eine Substanz, die wiederum selbst von einem Bakterium – und zwar dem Bodenbakterium "Elefhtheria terrae" – produziert wird. Keine Seltenheit, produzieren doch zahlreiche Pilze und Bakterien Hemmstoffe, um mit anderen Mikroorganismen zu konkurrieren. Teixobactin wirkt, indem es die Bakterien beim Aufbau ihrer schützenden Zellwände stört. Dieser Wirkmechanismus ist zwar nicht neu, besonders an dem jetzt gefundenen Wirkstoff ist allerdings, dass er die Zellwandsynthese nicht wie andere Antibiotika nur an einem Punkt wie mit einer gezielten Gewehrkugel attackiert. Teixobactin wirkt wie ein Schrotschuss und greift den Schutzschild der Bakterien an vielen Punkten an. Das erklärt auch, weshalb das neuartige Antibiotikum vermutlich keine Resistenzen verursacht. Forschungsteam-Mitglied Dr. Tanja Schneider vom DZIF sagt: "Teixobactin greift an vielen entscheidenden Stellen in den Aufbau der Zellwand an und macht bakterielle Anpassungsstrategien nahezu unmöglich."

Auf Elefhtheria terrae war das Forscherteam gestoßen, als es ihm mit einem speziellen Kultivierungsverfahren gelang, bislang unerforschte und unkultivierbare Bodenbakterien mit Hilfe ihres natürlichen Substrats im Labor zu isolieren. Teixobactin erwies sich dann gegen ein weites Spektrum häufiger sogenannter Gram-positiver Bakterien als sehr wirksam. Einziger Wermutstropfen: Bislang ist der antibakterielle Wirkstoff nur bei Mäusen getestet. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit beim Menschen muss für Teixobactin erst noch in klinischen Tests erwiesen werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen