Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entdecken neues Antibiotikum

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Teixobactin-Produzenten Elefhtheria terrae

Das Bodenbakterium Elefhtheria terrae (elektronenmikroskopische Aufnahme) produziert das neuartige Antibiotikum Teixobactin.
© William Fowley/Northeastern University

Do. 08. Januar 2015

Forscher entdecken vielversprechenden, antibakteriellen Wirkstoff

Bakterien, die gegenüber Antibiotika Resistenzen entwickeln, und diese somit wirkungslos bleiben lassen, sind zunehmend ein Problem. Dies macht die Suche nach immer neuen antibakteriellen Wirkstoffen erforderlich. Ein Forscherteam aus den USA, Großbritannien, vom Uniklinikum Bonn und vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat nun einen vielversprechenden Kandidaten gefunden. Der Clou: Er wirkt gegen ein breites Spektrum von Krankheitserregern und verursacht nach ersten Tests keine Resistenzen.

Anzeige

Das Antibiotikum mit dem Namen Teixobactin ist eine Substanz, die wiederum selbst von einem Bakterium – und zwar dem Bodenbakterium "Elefhtheria terrae" – produziert wird. Keine Seltenheit, produzieren doch zahlreiche Pilze und Bakterien Hemmstoffe, um mit anderen Mikroorganismen zu konkurrieren. Teixobactin wirkt, indem es die Bakterien beim Aufbau ihrer schützenden Zellwände stört. Dieser Wirkmechanismus ist zwar nicht neu, besonders an dem jetzt gefundenen Wirkstoff ist allerdings, dass er die Zellwandsynthese nicht wie andere Antibiotika nur an einem Punkt wie mit einer gezielten Gewehrkugel attackiert. Teixobactin wirkt wie ein Schrotschuss und greift den Schutzschild der Bakterien an vielen Punkten an. Das erklärt auch, weshalb das neuartige Antibiotikum vermutlich keine Resistenzen verursacht. Forschungsteam-Mitglied Dr. Tanja Schneider vom DZIF sagt: "Teixobactin greift an vielen entscheidenden Stellen in den Aufbau der Zellwand an und macht bakterielle Anpassungsstrategien nahezu unmöglich."

Auf Elefhtheria terrae war das Forscherteam gestoßen, als es ihm mit einem speziellen Kultivierungsverfahren gelang, bislang unerforschte und unkultivierbare Bodenbakterien mit Hilfe ihres natürlichen Substrats im Labor zu isolieren. Teixobactin erwies sich dann gegen ein weites Spektrum häufiger sogenannter Gram-positiver Bakterien als sehr wirksam. Einziger Wermutstropfen: Bislang ist der antibakterielle Wirkstoff nur bei Mäusen getestet. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit beim Menschen muss für Teixobactin erst noch in klinischen Tests erwiesen werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen