Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rihanna lindert OP-Schmerz bei Kindern

Aktuelles

Portraitfoto Rihanna mit silberglitzerndem, im Nacken gebundenem Kopftuch und Trägeroberteil aus dem gleichen Stoff

Lieder der Sängerin Rihanna helfen Kindern offenbar dabei, sich nach einer Operation weniger auf ihre Schmerzen zu konzentrieren, und diese damit weniger stark wahrzunehmen.
© picture alliance / Jazzarchiv

Sa. 10. Januar 2015

Rihanna lindert OP-Schmerzen bei Kindern

Lieder von Rihanna, Taylor Swift und anderen aktuellen Künstlern, aber auch Hörbücher wirken einer US-Studie zufolge bei Kindern nach einer Operation schmerzlindernd. Den Musikstücken zu lauschen, die sie mögen, könnte bei den kleinen Patienten daher die problembehaftete Behandlung mit Schmerzmitteln ergänzen, glauben die Studienautoren.

Anzeige

In der Studie der Forscher von der Northwestern University in Illinois, USA, sollten die 60 teilnehmenden Kinder im Alter von neun bis 14 Jahren zunächst beschreiben, wie stark ihre Schmerzen waren. Dann durfte ein großer Teil der Kinder aus einer Sammlung aus Pop-, Country-, Rock- und klassischen Stücken sowie Hörbüchern seine Favoriten auswählen und diesen eine halbe Stunde lang lauschen. Ein kleiner Teil der Kinder trug die 30 Minuten lediglich Geräusche abschirmende Kopfhörer. Im Anschluss sollten alle ihre Schmerzen erneut bewerten.

Das Ergebnis: Die kleinen Patienten verspürten deutlich weniger Schmerzen, wenn sie Musik oder Hörbücher auf den Ohren gehabt hatten. Diese Schmerzlinderung trat unabhängig davon ein, wie viel Schmerzen sie zu Beginn hatten. Studienautor Dr. Santhanam Suresh, Professor für Narkose- und Kindermedizin, vermutet, dass die Musik einen Prozess im Gehirn behindert, der am Schmerzgedächtnis beteiligt ist. Er erklärt: "Die Idee ist, dass man seine Schmerzen nicht so stark wahrnimmt, wenn man nicht an sie denkt." Sie hätten versucht, das Gehirn zu täuschen, indem sie die Aufmerksamkeit auf etwas anderes gelenkt hätten, sagt Suresh.

Dass auch Hörbücher einen Effekt zeigten, überrascht die Forscher positiv. Ohnehin schwärmen sie von der Wirksamkeit der Audio-Therapie. Sie sei leicht anzuwenden – auch außerhalb der Studie – kostengünstig, ohne Nebenwirkungen und vor allem könne sie die gängige Behandlung von Schmerzen nach einer Operation mit Opioiden, starken Schmerzmitteln, ergänzen. Diese sind bei Kindern nur bedingt einsetzbar, da sie häufig Atemprobleme verursachen. Bei den kleinen Patienten seien Schmerzen daher oft nur unzulänglich gelindert, so Suresh.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen