Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rihanna lindert OP-Schmerz bei Kindern

Aktuelles

Portraitfoto Rihanna mit silberglitzerndem, im Nacken gebundenem Kopftuch und Trägeroberteil aus dem gleichen Stoff

Lieder der Sängerin Rihanna helfen Kindern offenbar dabei, sich nach einer Operation weniger auf ihre Schmerzen zu konzentrieren, und diese damit weniger stark wahrzunehmen.
© picture alliance / Jazzarchiv

Sa. 10. Januar 2015

Rihanna lindert OP-Schmerzen bei Kindern

Lieder von Rihanna, Taylor Swift und anderen aktuellen Künstlern, aber auch Hörbücher wirken einer US-Studie zufolge bei Kindern nach einer Operation schmerzlindernd. Den Musikstücken zu lauschen, die sie mögen, könnte bei den kleinen Patienten daher die problembehaftete Behandlung mit Schmerzmitteln ergänzen, glauben die Studienautoren.

Anzeige

In der Studie der Forscher von der Northwestern University in Illinois, USA, sollten die 60 teilnehmenden Kinder im Alter von neun bis 14 Jahren zunächst beschreiben, wie stark ihre Schmerzen waren. Dann durfte ein großer Teil der Kinder aus einer Sammlung aus Pop-, Country-, Rock- und klassischen Stücken sowie Hörbüchern seine Favoriten auswählen und diesen eine halbe Stunde lang lauschen. Ein kleiner Teil der Kinder trug die 30 Minuten lediglich Geräusche abschirmende Kopfhörer. Im Anschluss sollten alle ihre Schmerzen erneut bewerten.

Das Ergebnis: Die kleinen Patienten verspürten deutlich weniger Schmerzen, wenn sie Musik oder Hörbücher auf den Ohren gehabt hatten. Diese Schmerzlinderung trat unabhängig davon ein, wie viel Schmerzen sie zu Beginn hatten. Studienautor Dr. Santhanam Suresh, Professor für Narkose- und Kindermedizin, vermutet, dass die Musik einen Prozess im Gehirn behindert, der am Schmerzgedächtnis beteiligt ist. Er erklärt: "Die Idee ist, dass man seine Schmerzen nicht so stark wahrnimmt, wenn man nicht an sie denkt." Sie hätten versucht, das Gehirn zu täuschen, indem sie die Aufmerksamkeit auf etwas anderes gelenkt hätten, sagt Suresh.

Dass auch Hörbücher einen Effekt zeigten, überrascht die Forscher positiv. Ohnehin schwärmen sie von der Wirksamkeit der Audio-Therapie. Sie sei leicht anzuwenden – auch außerhalb der Studie – kostengünstig, ohne Nebenwirkungen und vor allem könne sie die gängige Behandlung von Schmerzen nach einer Operation mit Opioiden, starken Schmerzmitteln, ergänzen. Diese sind bei Kindern nur bedingt einsetzbar, da sie häufig Atemprobleme verursachen. Bei den kleinen Patienten seien Schmerzen daher oft nur unzulänglich gelindert, so Suresh.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen