Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall: schnelle Therapie von Vorteil

Aktuelles

Einlieferung eines Notfalls ins Krankenhaus, Liege und Notfallpersonal, von hinten fotografiert, rechts und links neben Liege, Oberkopf von Patient zu sehen

Nach einem Schlaganfall zählt jede Sekunde.
© spotmatikfoto - Fotolia

Di. 13. Januar 2015

Schlaganfall: Lysetherapie innerhalb von 4,5 Stunden

Nach einem Schlaganfall zählt jede Sekunde, denn je früher bei einem Blutgerinnsel im Gehirn mit der sogenannten Lysetherapie begonnen wird, umso besser sind die Behandlungserfolge. Dies gelte auch für ältere Menschen, betonen deutsche Schlaganfall-Experten.

Anzeige

Bei der Lysetherapie werden Blutgerinnsel in der Hirnarterie durch eine Infusion mit dem Enzym Alteplase aufgelöst. Diese Behandlung sei in einem Zeitfenster von 4,5 Stunden nach einem Schlaganfall effektiv, teilen Vertreter der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit. Dies gehe aus einer aktuellen, im Fachblatt The Lancet veröffentlichten Übersichtsarbeit, in der ein Team internationaler Forscher Daten aus neun Studien ausgewertet hatte, hervor. Die Übersichtsarbeit hatte ergeben, dass die Chancen eines Patienten, einen Schlaganfall ohne schwere Behinderungen zu überleben, mit einer Lysetherapie in den ersten drei Stunden um 75 Prozent höher als ohne diese Behandlung. Wird die Lysetherapie drei bis 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall begonnen, beträgt der Vorteil noch 26 Prozent. Von der Behandlung könnten auch ältere Schlaganfall-Patienten profitieren.

Da etwa ein Viertel der in der aktuellen Übersichtsarbeit erfassten Teilnehmer älter als 80 Jahre waren, liefere die Übersichtsarbeit hier erstmals zuverlässige Ergebnisse. "Die Erfolgsrate der Lysetherapie war bei Hochbetagten keineswegs schlechter, die Ergebnisse waren tendenziell sogar besser", sagt Professor Joachim Röther von der DSG.

Auch hinsichtlich des Blutungsrisikos sieht der Experte bei älteren Patienten keine Probleme. Da das Enzym Alteplase Blutgerinnsel auflöst, seien Blutungen die am meisten gefürchtete Komplikation. Sie seien auch der Grund, warum vor der Lysetherapie immer eine CT oder MRT durchgeführt werde, um Hirnblutungen als Ursache des Schlaganfalls auszuschließen, so die Experten. Die Untersuchung verzögere zwar den Therapiebeginn, doch eine gut organisierte Stroke Unit mit entsprechend qualifiziertem Personal könne dies ausgleichen.

DSG/DGN/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen