Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaf fördert Gedächtnis von Babys

Aktuelles

Baby, einige Monate alt, weißes Mützchen, schläft auf der Seite, Mund geöffnet

Dem Schlaf kommt bei Babys eine wichtige Rolle zu.
© golovianko - Fotolia

Mi. 14. Januar 2015

Schlaf fördert das Langzeitgedächtnis von Babys

Dass Schlaf Erinnerungen festigt, gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch schon für Kleinkinder im ersten Lebensjahr. Das konnte Dr. Sabine Seehagen von der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kolleginnen jetzt in zwei Experimenten nachweisen.

Anzeige

So erinnerten sich nur Kinder, die mindestens eine halbe Stunde am Stück geschlafen hatten, nachdem ihnen eine Handpuppe vorgeführt worden war, daran, welche Bewegungen die Puppe ausgeführt hatte und ahmten diese nach. Anders sah es bei Kindern aus, die innerhalb von vier Stunden nach der Puppen-Vorführung nicht geschlafen hatten. Sie erinnerten sich weder nach vier Stunden noch nach 24 Stunden an die Bewegungen der Puppe. Zumindest ahmten sie nicht mehr Bewegungen der Puppe nach als Kinder einer Kontrollgruppe, die die Vorführung nicht gesehen hatten. Schlaflose Babys hatten sich also nicht gemerkt, was ihnen mit der Handpuppe vorgemacht worden war, so das Fazit der Wissenschaftlerinnen in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PNAS.

Die Forscherinnen hatten das Handpuppen-Experiment mit 216 Säuglingen durchgeführt. Sie besuchten jedes Kind zu Hause, entweder nachdem es gerade geschlafen hatte und nach dem Besuch voraussichtlich erst einmal nicht wieder schlafen würde oder kurz bevor der nächste Schlaf in ihrem natürlichen Rhythmus anstand. Dabei bekam das Kind mit einer Handpuppe bestimmte Handlungen vorgemacht. Vier bzw. 24 Stunden später wurde beobachtet, welche dieser Handlungen das Kind nachahmte, wenn es die Handpuppe erneut sah. Bei einer Kontrollgruppe von Kindern wurden keine Bewegungen mit der Handpuppe ausgeführt. So konnten die Wissenschaftlerinnen sehen, welche Handlungen Kinder spontan ausführen, wenn sie die Puppe sehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen