Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress drosselt das Einfühlungsvermögen

Aktuelles

Frau und Mann im Büro vor Fenster stehend im Streitgespräch. Sie zeigt mit dem Zeigefinger auf ihn, er verteidigt sich

Wer gestresst ist, hat weniger Empathie für sein Gegenüber.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Stress drosselt das Einfühlungsvermögen

Mit dem Einfühlungsvermögen ist es so eine Sache: Manchmal klappt es ganz gut, manchmal gar nicht, bei nahestehenden Personen geht es besser, bei Fremden meist weniger gut. Warum das so ist, haben Forscher aus Kanada und den USA untersucht. Eine Schlüsselrolle scheint ihnen zufolge Stress zu spielen.

Anzeige

Warum wir Fremden gegenüber weniger Empathie aufbringen, liegt demnach vermutlich an dem Stress, der entsteht, wenn wir uns in unmittelbarer Nähe zu einer fremden Person befinden, so Jeffrey Mogil von der Mc Gill Universität im kanadischen Montreal. Der im Fachblatt Current Biology veröffentlichten Arbeit zufolge erhöhte ein Medikament, das Stress blockiert, sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen die Fähigkeit, sich in die Schmerzen von Fremden hineinzufühlen. So brachten Studienteilnehmer unter dem Einfluss des Medikaments fremden Personen gegenüber, die ihre Hand in eiskaltes Wasser steckten, mehr Empathie auf als ohne den Stressblocker. Sie glaubten nicht nur, dass das Eiswasser schmerzhafter sei. Diese Empfindung spiegelte sich auch in ihrem Gesicht wider und sie berührten häufiger ihre eigenen Hände, wenn sie die Schmerzen anderer sahen.

Den Schmerz anderer zu fühlen, sei eine Form der Empathie, so Mogil. Das bedeute jedoch nicht, dass jeder, der sich mehr Einfühlungsvermögen wünscht, eine Pille schlucken müsse, betont der Wissenschaftler. Eine gemeinsame Runde eines Videospiels, bei dem mehrere Spieler eine virtuelle Band gründen und gemeinsam spielen können, habe eine genauso gute Wirkung erzielt wie das Medikament.

Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass sowohl Mäuse als auch Menschen bei ihresgleichen Empathie für die Schmerzen anderer aufbringen. Dies gelte besonders dann, wenn es um bekannte Individuen geht, so die Forscher. Andererseits hatten diese auch Studien gezeigt, dass der Stress in Gegenwart eines Fremden ansteigt. Mit ihrer Arbeit konnten die Forscher nun eine Verbindung zwischen Stress und Empathie herstellen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Optimistische Frauen leben länger

Eine positive Einstellung macht das Leben nicht nur leichter, sondern auch länger.

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen