Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress drosselt das Einfühlungsvermögen

Aktuelles

Frau und Mann im Büro vor Fenster stehend im Streitgespräch. Sie zeigt mit dem Zeigefinger auf ihn, er verteidigt sich

Wer gestresst ist, hat weniger Empathie für sein Gegenüber.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Stress drosselt das Einfühlungsvermögen

Mit dem Einfühlungsvermögen ist es so eine Sache: Manchmal klappt es ganz gut, manchmal gar nicht, bei nahestehenden Personen geht es besser, bei Fremden meist weniger gut. Warum das so ist, haben Forscher aus Kanada und den USA untersucht. Eine Schlüsselrolle scheint ihnen zufolge Stress zu spielen.

Anzeige

Warum wir Fremden gegenüber weniger Empathie aufbringen, liegt demnach vermutlich an dem Stress, der entsteht, wenn wir uns in unmittelbarer Nähe zu einer fremden Person befinden, so Jeffrey Mogil von der Mc Gill Universität im kanadischen Montreal. Der im Fachblatt Current Biology veröffentlichten Arbeit zufolge erhöhte ein Medikament, das Stress blockiert, sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen die Fähigkeit, sich in die Schmerzen von Fremden hineinzufühlen. So brachten Studienteilnehmer unter dem Einfluss des Medikaments fremden Personen gegenüber, die ihre Hand in eiskaltes Wasser steckten, mehr Empathie auf als ohne den Stressblocker. Sie glaubten nicht nur, dass das Eiswasser schmerzhafter sei. Diese Empfindung spiegelte sich auch in ihrem Gesicht wider und sie berührten häufiger ihre eigenen Hände, wenn sie die Schmerzen anderer sahen.

Den Schmerz anderer zu fühlen, sei eine Form der Empathie, so Mogil. Das bedeute jedoch nicht, dass jeder, der sich mehr Einfühlungsvermögen wünscht, eine Pille schlucken müsse, betont der Wissenschaftler. Eine gemeinsame Runde eines Videospiels, bei dem mehrere Spieler eine virtuelle Band gründen und gemeinsam spielen können, habe eine genauso gute Wirkung erzielt wie das Medikament.

Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass sowohl Mäuse als auch Menschen bei ihresgleichen Empathie für die Schmerzen anderer aufbringen. Dies gelte besonders dann, wenn es um bekannte Individuen geht, so die Forscher. Andererseits hatten diese auch Studien gezeigt, dass der Stress in Gegenwart eines Fremden ansteigt. Mit ihrer Arbeit konnten die Forscher nun eine Verbindung zwischen Stress und Empathie herstellen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen