Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausmittel als erste Hilfe bei Heiserkeit

Aktuelles

Junge Frau mit Mütze und Schal

Während des feuchtkalten Winterwetters sind viele Menschen von einer leichten Infektion der Atemwege betroffen.
© laszlolorik - Fotolia

Sa. 17. Januar 2015

Hausmittel als erste Hilfe bei Heiserkeit

Während des feuchtkalten Winterwetters sind viele Menschen von einer leichten Infektion der Atemwege betroffen. Die häufigsten Symptome sind Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und Heiserkeit, erläutert Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg. Bei Anfangsbeschwerden können Hausmittel und pflanzliche Arzneimittel helfen.

Anzeige

Begünstigt werden solche Virus-Infektionen oft durch trockene Heizungsluft. Sie lässt die Schleimhäute in Mund, Rachen und Nase austrocknen, so dass diese nicht mehr effektiv vor Infekten schützen können. Treten erste Beschwerden in Hals und Rachen auf, können einfache Hausmittel helfen, erklärt Apotheker Wolf Kümmel: "Zuerst muss man der Ursache begegnen und die Schleimhäute wieder gut befeuchten: Ausreichend trinken, Bonbons oder Halspastillen lutschen und zusätzlich vielleicht auch sogenannte salinische Zubereitungen wie Nasensprays mit Meersalz oder entsprechende Nasensalben und Nasenduschen verwenden. Als Tee oder Gurgelzusatz eignen sich Thymian oder natürlich Salbei." Diese Kräuter haben einen leicht desinfizierenden Effekt. Ergänzend ist es sinnvoll, die Schleimhäute nicht weiter durch Zigarettenrauch, scharfe Gewürze oder Speisen zu reizen. "Außerdem raten wir davon ab, bei einem Infekt Sport zu machen", so Kümmel. "Der Körper benötigt seine Energie für den Heilungsprozess. Darum sollten statt des Lauftrainings in dieser Zeit vielleicht nur kurze Spaziergänge an der frischen Luft gemacht werden."

Bei starken Schluckbeschwerden über mehrere Tage hinweg und bei Anzeichen von Fieber ist es besser, die Beschwerden von einem Arzt untersuchen zu lassen, lautet der Rat des Apothekers. Denn eine Verschleppung von Halsschmerzen und Husten kann schlimmere Erkrankungen wie beispielsweise eine Bronchitis nach sich ziehen.

LAV BW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen