Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausmittel als erste Hilfe bei Heiserkeit

Aktuelles

Junge Frau mit Mütze und Schal

Während des feuchtkalten Winterwetters sind viele Menschen von einer leichten Infektion der Atemwege betroffen.
© laszlolorik - Fotolia

Sa. 17. Januar 2015

Hausmittel als erste Hilfe bei Heiserkeit

Während des feuchtkalten Winterwetters sind viele Menschen von einer leichten Infektion der Atemwege betroffen. Die häufigsten Symptome sind Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und Heiserkeit, erläutert Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg. Bei Anfangsbeschwerden können Hausmittel und pflanzliche Arzneimittel helfen.

Anzeige

Begünstigt werden solche Virus-Infektionen oft durch trockene Heizungsluft. Sie lässt die Schleimhäute in Mund, Rachen und Nase austrocknen, so dass diese nicht mehr effektiv vor Infekten schützen können. Treten erste Beschwerden in Hals und Rachen auf, können einfache Hausmittel helfen, erklärt Apotheker Wolf Kümmel: "Zuerst muss man der Ursache begegnen und die Schleimhäute wieder gut befeuchten: Ausreichend trinken, Bonbons oder Halspastillen lutschen und zusätzlich vielleicht auch sogenannte salinische Zubereitungen wie Nasensprays mit Meersalz oder entsprechende Nasensalben und Nasenduschen verwenden. Als Tee oder Gurgelzusatz eignen sich Thymian oder natürlich Salbei." Diese Kräuter haben einen leicht desinfizierenden Effekt. Ergänzend ist es sinnvoll, die Schleimhäute nicht weiter durch Zigarettenrauch, scharfe Gewürze oder Speisen zu reizen. "Außerdem raten wir davon ab, bei einem Infekt Sport zu machen", so Kümmel. "Der Körper benötigt seine Energie für den Heilungsprozess. Darum sollten statt des Lauftrainings in dieser Zeit vielleicht nur kurze Spaziergänge an der frischen Luft gemacht werden."

Bei starken Schluckbeschwerden über mehrere Tage hinweg und bei Anzeichen von Fieber ist es besser, die Beschwerden von einem Arzt untersuchen zu lassen, lautet der Rat des Apothekers. Denn eine Verschleppung von Halsschmerzen und Husten kann schlimmere Erkrankungen wie beispielsweise eine Bronchitis nach sich ziehen.

LAV BW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen