Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor schwarzem Hautkrebs

Aktuelles

Junge Frau in den 20ern, leichter hellgrauer Sommerpulli, lange, braune Haare, lachend auf einer Sonnenterrasse am Meer, eine Tasse Kaffee in den Händen

Neben Sonnencreme bietet offenbar auch Kaffee einen gewissen Schutz vor Krebs.
© Antonioguillem - Fotolia

Mi. 21. Januar 2015

Kaffee schützt vor schwarzem Hautkrebs

Das maligne Melanom oder schwarzer Hautkrebs gilt als gefährlichster Tumor der Haut. Da UV-Strahlung eine der Hauptursachen ist, empfehlen Ärzte Sonnenschutz als wichtigste Vorsorgemaßnahme. Dass auch Kaffee-Trinken zum Schutz beitragen könnte, fanden jetzt Krebsforscher aus den USA heraus.

Anzeige

Studienteilnehmer, die am meisten Kaffee tranken, hatten das geringste Risiko, im Untersuchungszeitraum an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Mit vier oder mehr Tassen Kaffee pro Tag lag die Erkrankungsgefahr um 20 Prozent niedriger als bei Menschen, die keinen Kaffee tranken. Je mehr Kaffee getrunken wurde, umso größer schien auch der Schutzeffekt zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dieser nahm von ein und weniger Tassen bis vier oder mehr Tassen Kaffee am Tag zu, wobei die gefundenen Ergebnisse nur für koffeinhaltigen Kaffee galten, nicht für entkoffeinierten. Außerdem habe sich der Kaffee-Effekt nur in Bezug auf das maligne Melanom eingestellt und nicht bei sogenannten In-situ-Melanomen, bei denen der Tumor auf die obere Hautschicht begrenzt ist, berichten die Wissenschaftler.

Dass sich die Forscher in ihrer Arbeit gerade dem Kaffee widmeten, geht auf frühere Forschungsarbeiten zurück. In epidemiologischen und vorklinischen Studien habe sich angedeutet, dass der Konsum von Kaffee einen schützenden Einfluss auf andere Hautkrebsformen haben könnte. Für schwarzen Hautkrebs sei dies bislang jedoch unklar gewesen, schreiben Erikka Loftfield vom National Cancer Institute und Kollegen. Die Wissenschaftler hatten daher Angaben zum Kaffee-Konsum von fast 450.000 Studienteilnehmern mit dem Auftreten von Hautkrebserkrankungen innerhalb von durchschnittlich zehn Jahren verglichen. Um den alleinigen Einfluss von Kaffee zu bestimmen, bezogen sie auch Daten zu UV-Strahlung, Gewicht, Alter, körperlicher Aktivität, Alkohol-Konsum und Rauchen in ihre Berechnungen ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen