Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor schwarzem Hautkrebs

Aktuelles

Junge Frau in den 20ern, leichter hellgrauer Sommerpulli, lange, braune Haare, lachend auf einer Sonnenterrasse am Meer, eine Tasse Kaffee in den Händen

Neben Sonnencreme bietet offenbar auch Kaffee einen gewissen Schutz vor Krebs.
© Antonioguillem - Fotolia

Mi. 21. Januar 2015

Kaffee schützt vor schwarzem Hautkrebs

Das maligne Melanom oder schwarzer Hautkrebs gilt als gefährlichster Tumor der Haut. Da UV-Strahlung eine der Hauptursachen ist, empfehlen Ärzte Sonnenschutz als wichtigste Vorsorgemaßnahme. Dass auch Kaffee-Trinken zum Schutz beitragen könnte, fanden jetzt Krebsforscher aus den USA heraus.

Anzeige

Studienteilnehmer, die am meisten Kaffee tranken, hatten das geringste Risiko, im Untersuchungszeitraum an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Mit vier oder mehr Tassen Kaffee pro Tag lag die Erkrankungsgefahr um 20 Prozent niedriger als bei Menschen, die keinen Kaffee tranken. Je mehr Kaffee getrunken wurde, umso größer schien auch der Schutzeffekt zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dieser nahm von ein und weniger Tassen bis vier oder mehr Tassen Kaffee am Tag zu, wobei die gefundenen Ergebnisse nur für koffeinhaltigen Kaffee galten, nicht für entkoffeinierten. Außerdem habe sich der Kaffee-Effekt nur in Bezug auf das maligne Melanom eingestellt und nicht bei sogenannten In-situ-Melanomen, bei denen der Tumor auf die obere Hautschicht begrenzt ist, berichten die Wissenschaftler.

Dass sich die Forscher in ihrer Arbeit gerade dem Kaffee widmeten, geht auf frühere Forschungsarbeiten zurück. In epidemiologischen und vorklinischen Studien habe sich angedeutet, dass der Konsum von Kaffee einen schützenden Einfluss auf andere Hautkrebsformen haben könnte. Für schwarzen Hautkrebs sei dies bislang jedoch unklar gewesen, schreiben Erikka Loftfield vom National Cancer Institute und Kollegen. Die Wissenschaftler hatten daher Angaben zum Kaffee-Konsum von fast 450.000 Studienteilnehmern mit dem Auftreten von Hautkrebserkrankungen innerhalb von durchschnittlich zehn Jahren verglichen. Um den alleinigen Einfluss von Kaffee zu bestimmen, bezogen sie auch Daten zu UV-Strahlung, Gewicht, Alter, körperlicher Aktivität, Alkohol-Konsum und Rauchen in ihre Berechnungen ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen