Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Epilepsie nicht auf dem Bauch schlafen

Aktuelles

Junge Frau schläft auf dem Bauch.

US-Forscher raten Epileptikern, statt auf dem Bauch lieber in Rückenlage zu schlafen.
© katharina neuwirth - Fotolia

Epilepsie: Bauchlage beim Schlafen gefährlich

Hört man die Warnung, dass auf dem Bauch schlafen zu plötzlichen Todesfällen führen kann, denken viel unweigerlich an Babys. Forscher aus den USA weiten diese Warnung jetzt jedoch auf Epilepsiekranke aus.

Anzeige

Ergebnisse aus ihrer Studie, die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurden, lassen vermuten, dass Epilepsiekranke, die auf dem Bauch schlafen, ähnlich wie Babys ein höheres Risiko haben, unerwartet zu sterben. "Der plötzliche Tod ist die Haupttodesursache bei einer unkontrollierbaren Epilepsie und tritt meist unbeobachtet im Schlaf ein", sagt Studienautor James Tao von der University of Chicago in den USA. Wie die Analyse von 253 solcher Todesfälle aus 25 Studien ergab, hatten 73 Prozent der verstorbenen Epilepsiekranken zuvor auf dem Bauch geschlafen. Häufiger betroffen waren davon Menschen unter 40, so der Neurologe. Warum dies bei jüngeren Menschen eher aufzutreten scheine, wisse man nicht. "Es könnte daran liegen, dass diese Personengruppe eher alleine lebt und niemand dabei ist, wenn während des Schlafens ein Anfall auftritt", vermutet Tao.

Wer das Bett mit einem Menschen teile, der im Schlaf einen generalisierten tonisch-klonischen Anfall hat und sich dabei in Bauchlage befindet, solle ihm dabei helfen, sich während und nach dem Anfall um- oder zur Seite zu drehen, rät Tao. Die Wahrscheinlichkeit, plötzlich zu sterben, ist für Epilepsiekranke mit tonisch-klonischen Anfällen, bei denen das ganze Gehirn betroffen ist, größer als für Epilepsiekranke, bei denen nur ein Teil des Gehirns beteiligt ist. "Ähnlich wie beim plötzlichen Kindstod ist bei Erwachsenen mit Epilepsie oft nach einem Anfall die Fähigkeit aufzuwachen eingeschränkt, besonders wenn es sich um einen generalisierten Anfall handelt", sagt der Neurologe. Als Vorsorgestrategie rät er, auf dem Rücken zu schlafen nach dem Motto "back ist best". Auch spezielle Armbänder oder ein "Bett-Alarm", der vor Anfällen warnt, könnten helfen, solchen Todesfällen vorzubeugen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen