Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu lange sitzen ist ungesund – trotz Sport

Aktuelles

Jüngerer Mann in den 20ern, taubenblauer Anzug, weißes Hemd, gemusterte Krawatte, kurze, dunkle Haare und Bart, linker Unterarm auf Schreibtisch, lächelt in die Kamera

Gerade Menschen mit Bürojobs sitzen jeden Tag viele Stunden. Die Freizeit auf dem Sofa kommt dann oft noch dazu.
© .shock - Fotolia

Sa. 24. Januar 2015

Zu lange sitzen ist ungesund – trotz Sport

Hierzulande verbringen viele Menschen zu viel Zeit im Sitzen. Dass das der Gesundheit nicht gut tut, ist lange bekannt. Doch offenbar gilt dies selbst dann, wenn zum Ausgleich Sport getrieben wird, sagen kanadische Mediziner.

Anzeige

Ihnen zufolge hilft es der Gesundheit nur wenig, täglich 30 Minuten Sport zu treiben und den Rest des Tages im Sitzen zu verbringen. In der Studie, deren Ergebnisse im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurden, fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen einer längeren Zeit, die im Sitzen verbracht wird, und einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes, Krebs und vorzeitigen Tod – unabhängig von regelmäßiger Bewegung. "Obwohl körperliche Aktivität einen gesundheitsfördernden Effekt hat, scheint dies allein nicht auszureichen, um das Risiko für Krankheiten zu senken", sagt Studienautor Dr. David Alter von der University of Toronto.

Das heißt nun jedoch nicht, dass Sport Menschen, die viel sitzen, gar nichts bringt. Wie aus der Übersichtsarbeit von Studien zum Sitzverhalten hervorging, machten sich die negativen Effekte von langem Sitzen bei Personen, die sich wenig oder kaum bewegten deutlicher bemerkbar als bei Menschen, die regelmäßig Sport trieben. Für die Gesundheit und ein langes Leben sei beides wichtig, die Zeit im Sitzen zu verringern und sich regelmäßig sportlich zu betätigen, so Alter.

Ein erster Schritt, um die tägliche Sitz-Zeit zu verringern, sei, sich bewusst zu machen, wie häufig und wie lange man sitzt, empfiehlt der Medizin-Professor. Als nächstes solle man sich überlegen, wo sich mehr Bewegung in den Alltag integrieren ließe und Sitzen vermieden werden könne. So könnte man zum Beispiel versuchen, bei der Arbeit jede halbe Stunde für zwei bis drei Minuten aufzustehen oder ein paar Schritte zu gehen. Und statt die Werbepausen bei einem Fernsehfilm auf dem Sofa sitzend abzuwarten, könnte man sie nutzen, um aufzustehen und vielleicht sogar noch eine kleine Fitness-Übung einzubauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen