Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wadenkrämpfe im Winter seltener

Aktuelles

Zwei Fußpaare mit Wintersocken strecken sich einem prasselnden Kaminfeuer entgegen

Im Winter beruhigen sich krampfgeplagte Beinmuskeln meist etwas.
© Elenathewise - Fotolia

Mi. 28. Januar 2015

Nächtliche Wadenkrämpfe im Winter seltener

Krampft sich die Muskulatur von Waden oder Oberschenkeln im Schlaf plötzlich zusammen, ist es mit der Nachtruhe erst einmal vorbei. Eine aktuelle Studie aus Kanada zeigt, dass solche Krämpfe im Sommer häufiger zuschlagen als im Winter.

Anzeige

Wie Dr. Scott Garrison von der University of Alberta in Edmonton gemeinsam mit Kollegen nachweisen konnte, treten schmerzhafte Muskelkrämpfe in den Beinen im Sommer etwa doppelt so häufig auf wie im Winter. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal. Während nächtliche Beinkrämpfe in der kanadischen Provinz British Columbia im Juli ihren Höhepunkt erreichten, durchsuchten Australier vor allem im australischen Hochsommermonat Januar das Internet nach Informationen zu nächtlichen Muskelkrämpfen. Einen saisonalen Effekt bei den Suchanfragen fanden die Forscher dagegen nicht für Rückenschmerzen, Nierensteine, Migräne, Akne oder Panikattacken.

Für ihre Arbeit hatten die Wissenschaftler zum einen die Häufigkeit von Suchanfragen bei der Suchmaschine Google in Nordamerika und Australien unter die Lupe genommen. Darüber hinaus hatten die Wissenschaftler analysiert, wann und wie oft in Kanada Chininsulfat, ein krampflösendes und schmerzlinderndes Mittel, das zur Behandlung von Muskelkrämpfen eingesetzt wird, neu verschrieben wurde. Das chininhaltige Mittel scheint Geplagten eine gewisse Linderung zu verschaffen. Doch Ärzte empfehlen es wegen möglicher Nebenwirkungen oft nur beschränkt. Die Forscher raten Personen, die dieses Mittel zur Vorbeugung nächtlicher Wadenkrämpfe einnehmen, zumindest in den Wintermonaten eine sechsmonatige Chinin-Pause einzulegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen