Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wadenkrämpfe im Winter seltener

Aktuelles

Zwei Fußpaare mit Wintersocken strecken sich einem prasselnden Kaminfeuer entgegen

Im Winter beruhigen sich krampfgeplagte Beinmuskeln meist etwas.
© Elenathewise - Fotolia

Mi. 28. Januar 2015

Nächtliche Wadenkrämpfe im Winter seltener

Krampft sich die Muskulatur von Waden oder Oberschenkeln im Schlaf plötzlich zusammen, ist es mit der Nachtruhe erst einmal vorbei. Eine aktuelle Studie aus Kanada zeigt, dass solche Krämpfe im Sommer häufiger zuschlagen als im Winter.

Anzeige

Wie Dr. Scott Garrison von der University of Alberta in Edmonton gemeinsam mit Kollegen nachweisen konnte, treten schmerzhafte Muskelkrämpfe in den Beinen im Sommer etwa doppelt so häufig auf wie im Winter. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal. Während nächtliche Beinkrämpfe in der kanadischen Provinz British Columbia im Juli ihren Höhepunkt erreichten, durchsuchten Australier vor allem im australischen Hochsommermonat Januar das Internet nach Informationen zu nächtlichen Muskelkrämpfen. Einen saisonalen Effekt bei den Suchanfragen fanden die Forscher dagegen nicht für Rückenschmerzen, Nierensteine, Migräne, Akne oder Panikattacken.

Für ihre Arbeit hatten die Wissenschaftler zum einen die Häufigkeit von Suchanfragen bei der Suchmaschine Google in Nordamerika und Australien unter die Lupe genommen. Darüber hinaus hatten die Wissenschaftler analysiert, wann und wie oft in Kanada Chininsulfat, ein krampflösendes und schmerzlinderndes Mittel, das zur Behandlung von Muskelkrämpfen eingesetzt wird, neu verschrieben wurde. Das chininhaltige Mittel scheint Geplagten eine gewisse Linderung zu verschaffen. Doch Ärzte empfehlen es wegen möglicher Nebenwirkungen oft nur beschränkt. Die Forscher raten Personen, die dieses Mittel zur Vorbeugung nächtlicher Wadenkrämpfe einnehmen, zumindest in den Wintermonaten eine sechsmonatige Chinin-Pause einzulegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen