Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haare, die aus Stammzellen wachsen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, in den frühen 40ern, betrachtet seine Geheimratsecken (dunkle, zurückgekämmte Haare) in einem Spiegel und fasst dabei mit einer Hand ins Haar

Wenn die Haare Reißaus nehmen, spielt so mancher mit dem Gedanken einer Haartransplantation.
© goodluz - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Forscher lassen Haare aus Stammzellen wachsen

Haarausfall, Geheimratsecken, Glatze: Viele Männer, aber auch Frauen, haben darunter zu leiden, dass sich ihre Kopfbehaarung lichtet. In einer Forschungsarbeit haben Wissenschaftler nun Haare aus Stammzellen und damit auch Hoffnung für Betroffene sprießen lassen.

Anzeige

Den Forschern vom Sanford-Burnham Medical Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA, ist es gelungen, neue Haare aus Zellen wachsen zu lassen, die aus menschlichen Stammzellen gebildet wurden. Ihre Methode bringt sogenannte pluripotente Stammzellen – das sind Stammzellen, die sich zu ganz verschiedenen Zelltypen entwickeln können – dazu, sich zu sogenannten dermalen Papillenzellen zu entwickeln. Diese braucht man unbedingt, damit neue Haare wachsen können. Dermale Papillenzellen regulieren nämlich die Bildung von Haarfollikeln – den "Haarfabriken" in der Haut – und steuern den Wachstumszyklus der Haare, erläutern die Wissenschaftler im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

Bislang werden für Haartransplantationen noch vorhandene dermale Papillenzellen eines von Haarausfall Betroffenen entnommen, im Labor angezüchtet und an kahle Kopfstellen zurückverpflanzt. Diese Methode ist den Forschern zufolge aber problematisch. Zum einen lassen sich diese Zellen außerhalb des Körpers nur schwer vervielfältigen, zum anderen verlieren sie überhaupt in Kulturen schnell die Fähigkeit, Haarfollikel zu bilden – und werden damit unbrauchbar.

Entwickelten sich die dermalen Papillenzellen wie in der aktuellen Studie jedoch aus menschlichen pluripotenten Stammzellen, behielten sie die Fähigkeit, Haare zu produzieren – zumindest bei Mäusen. "Unser nächster Schritt ist, diese aus pluripotenten Stammzellen gewonnen dermalen Papillenzellen wieder in Menschen zu verpflanzen", sagt Studienautor Alexey Terskikh. Der Forscher und seine Kollegen sind optimistisch, dass dies ein erster Schritt auf dem Weg zu einer zellbasierten Behandlung für Menschen mit Haarausfall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

DASH-Diät steigert die Lebenserwartung

Die Ernährungsform wurde speziell für Bluthochdruck-Patienten entwickelt.

Helfen E-Zigaretten beim Rauchstopp?

Eine aktuelle Studie hat die Erfolgsquote von Dampfern und Nicht-Dampfern verglichen.

HIV: Monatliche Spritze statt Pillen

Eine Injektion könnte die tägliche Tabletteneinnahme ersetzen.

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen