Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haare, die aus Stammzellen wachsen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, in den frühen 40ern, betrachtet seine Geheimratsecken (dunkle, zurückgekämmte Haare) in einem Spiegel und fasst dabei mit einer Hand ins Haar

Wenn die Haare Reißaus nehmen, spielt so mancher mit dem Gedanken einer Haartransplantation.
© goodluz - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Forscher lassen Haare aus Stammzellen wachsen

Haarausfall, Geheimratsecken, Glatze: Viele Männer, aber auch Frauen, haben darunter zu leiden, dass sich ihre Kopfbehaarung lichtet. In einer Forschungsarbeit haben Wissenschaftler nun Haare aus Stammzellen und damit auch Hoffnung für Betroffene sprießen lassen.

Anzeige

Den Forschern vom Sanford-Burnham Medical Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA, ist es gelungen, neue Haare aus Zellen wachsen zu lassen, die aus menschlichen Stammzellen gebildet wurden. Ihre Methode bringt sogenannte pluripotente Stammzellen – das sind Stammzellen, die sich zu ganz verschiedenen Zelltypen entwickeln können – dazu, sich zu sogenannten dermalen Papillenzellen zu entwickeln. Diese braucht man unbedingt, damit neue Haare wachsen können. Dermale Papillenzellen regulieren nämlich die Bildung von Haarfollikeln – den "Haarfabriken" in der Haut – und steuern den Wachstumszyklus der Haare, erläutern die Wissenschaftler im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

Bislang werden für Haartransplantationen noch vorhandene dermale Papillenzellen eines von Haarausfall Betroffenen entnommen, im Labor angezüchtet und an kahle Kopfstellen zurückverpflanzt. Diese Methode ist den Forschern zufolge aber problematisch. Zum einen lassen sich diese Zellen außerhalb des Körpers nur schwer vervielfältigen, zum anderen verlieren sie überhaupt in Kulturen schnell die Fähigkeit, Haarfollikel zu bilden – und werden damit unbrauchbar.

Entwickelten sich die dermalen Papillenzellen wie in der aktuellen Studie jedoch aus menschlichen pluripotenten Stammzellen, behielten sie die Fähigkeit, Haare zu produzieren – zumindest bei Mäusen. "Unser nächster Schritt ist, diese aus pluripotenten Stammzellen gewonnen dermalen Papillenzellen wieder in Menschen zu verpflanzen", sagt Studienautor Alexey Terskikh. Der Forscher und seine Kollegen sind optimistisch, dass dies ein erster Schritt auf dem Weg zu einer zellbasierten Behandlung für Menschen mit Haarausfall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen