Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haare, die aus Stammzellen wachsen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, in den frühen 40ern, betrachtet seine Geheimratsecken (dunkle, zurückgekämmte Haare) in einem Spiegel und fasst dabei mit einer Hand ins Haar

Wenn die Haare Reißaus nehmen, spielt so mancher mit dem Gedanken einer Haartransplantation.
© goodluz - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Forscher lassen Haare aus Stammzellen wachsen

Haarausfall, Geheimratsecken, Glatze: Viele Männer, aber auch Frauen, haben darunter zu leiden, dass sich ihre Kopfbehaarung lichtet. In einer Forschungsarbeit haben Wissenschaftler nun Haare aus Stammzellen und damit auch Hoffnung für Betroffene sprießen lassen.

Anzeige

Den Forschern vom Sanford-Burnham Medical Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA, ist es gelungen, neue Haare aus Zellen wachsen zu lassen, die aus menschlichen Stammzellen gebildet wurden. Ihre Methode bringt sogenannte pluripotente Stammzellen – das sind Stammzellen, die sich zu ganz verschiedenen Zelltypen entwickeln können – dazu, sich zu sogenannten dermalen Papillenzellen zu entwickeln. Diese braucht man unbedingt, damit neue Haare wachsen können. Dermale Papillenzellen regulieren nämlich die Bildung von Haarfollikeln – den "Haarfabriken" in der Haut – und steuern den Wachstumszyklus der Haare, erläutern die Wissenschaftler im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

Bislang werden für Haartransplantationen noch vorhandene dermale Papillenzellen eines von Haarausfall Betroffenen entnommen, im Labor angezüchtet und an kahle Kopfstellen zurückverpflanzt. Diese Methode ist den Forschern zufolge aber problematisch. Zum einen lassen sich diese Zellen außerhalb des Körpers nur schwer vervielfältigen, zum anderen verlieren sie überhaupt in Kulturen schnell die Fähigkeit, Haarfollikel zu bilden – und werden damit unbrauchbar.

Entwickelten sich die dermalen Papillenzellen wie in der aktuellen Studie jedoch aus menschlichen pluripotenten Stammzellen, behielten sie die Fähigkeit, Haare zu produzieren – zumindest bei Mäusen. "Unser nächster Schritt ist, diese aus pluripotenten Stammzellen gewonnen dermalen Papillenzellen wieder in Menschen zu verpflanzen", sagt Studienautor Alexey Terskikh. Der Forscher und seine Kollegen sind optimistisch, dass dies ein erster Schritt auf dem Weg zu einer zellbasierten Behandlung für Menschen mit Haarausfall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen