Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haare, die aus Stammzellen wachsen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, in den frühen 40ern, betrachtet seine Geheimratsecken (dunkle, zurückgekämmte Haare) in einem Spiegel und fasst dabei mit einer Hand ins Haar

Wenn die Haare Reißaus nehmen, spielt so mancher mit dem Gedanken einer Haartransplantation.
© goodluz - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Forscher lassen Haare aus Stammzellen wachsen

Haarausfall, Geheimratsecken, Glatze: Viele Männer, aber auch Frauen, haben darunter zu leiden, dass sich ihre Kopfbehaarung lichtet. In einer Forschungsarbeit haben Wissenschaftler nun Haare aus Stammzellen und damit auch Hoffnung für Betroffene sprießen lassen.

Anzeige

Den Forschern vom Sanford-Burnham Medical Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA, ist es gelungen, neue Haare aus Zellen wachsen zu lassen, die aus menschlichen Stammzellen gebildet wurden. Ihre Methode bringt sogenannte pluripotente Stammzellen – das sind Stammzellen, die sich zu ganz verschiedenen Zelltypen entwickeln können – dazu, sich zu sogenannten dermalen Papillenzellen zu entwickeln. Diese braucht man unbedingt, damit neue Haare wachsen können. Dermale Papillenzellen regulieren nämlich die Bildung von Haarfollikeln – den "Haarfabriken" in der Haut – und steuern den Wachstumszyklus der Haare, erläutern die Wissenschaftler im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

Bislang werden für Haartransplantationen noch vorhandene dermale Papillenzellen eines von Haarausfall Betroffenen entnommen, im Labor angezüchtet und an kahle Kopfstellen zurückverpflanzt. Diese Methode ist den Forschern zufolge aber problematisch. Zum einen lassen sich diese Zellen außerhalb des Körpers nur schwer vervielfältigen, zum anderen verlieren sie überhaupt in Kulturen schnell die Fähigkeit, Haarfollikel zu bilden – und werden damit unbrauchbar.

Entwickelten sich die dermalen Papillenzellen wie in der aktuellen Studie jedoch aus menschlichen pluripotenten Stammzellen, behielten sie die Fähigkeit, Haare zu produzieren – zumindest bei Mäusen. "Unser nächster Schritt ist, diese aus pluripotenten Stammzellen gewonnen dermalen Papillenzellen wieder in Menschen zu verpflanzen", sagt Studienautor Alexey Terskikh. Der Forscher und seine Kollegen sind optimistisch, dass dies ein erster Schritt auf dem Weg zu einer zellbasierten Behandlung für Menschen mit Haarausfall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen