Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bier-Inhaltsstoff schützt Nerven

Aktuelles

Bierzapfanlage in Kneipe/Pub, Arm von rechts ins Bild ragend zapft gerade ein Bier in einen Humpen.

Bier enthält Substanzen, die sich in der Medizin als nützlich erweisen könnten.
© habrda - Fotolia

Fr. 30. Januar 2015

Stoppt Bier-Inhaltsstoff Alzheimer und Parkinson?

Grüner Tee, Kaffee, Wein: Es gibt viele Getränke, denen Wissenschaftler schon einen gesundheitlichen Nutzen attestierten. Im Gegensatz dazu fristet Bier eher ein Schattendasein. Doch das könnte sich ändern: Ein Inhaltsstoff von Bier scheint Nervenzellen zu schützen.

Anzeige

Der vielversprechende Stoff, dem sich Wissenschaftler der Lanzhou Universität in China gewidmet hatten, ist das ausschließlich im Hopfen vorkommende Xanthohumol. Wie die Forscher in Laborversuchen feststellen konnten, scheint diese Substanz in der Lage zu sein, Nervenzellen des Gehirns zu schützen. Xanthohumol könnte möglicherweise dabei helfen, das Fortschreiten von Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson verlangsamen, so die Hoffnung von Jianguo Fang und Kollegen, die ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlichten.

Es gebe immer mehr Hinweise darauf, dass bei der Entstehung von Erkrankungen, deren Ursprung im Gehirn liegt, die Schädigung von Nervenzellen durch oxidativen Stress eine Rolle spielt, schreiben die Wissenschaftler. Wenn es möglich sei, diese Zellen davor zu schützen, könnte dies vielleicht den Verlauf von Erkrankungen des Nervensystems, bei denen nach und nach Nervenzellen verlorengehen, günstig beeinflussen. Die Hopfen-Substanz Xanthohumol hatte schon in früheren Studien gezeigt, dass sie antioxidative Eigenschaften hat und vielleicht sogar zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Krebs beitragen könnte. Ob man allerdings seinen grauen Zellen mit regelmäßigem Bier-Trinken tatsächlich etwas Gutes tut, bleibt wohl eher fraglich. Nach wie vor gilt: Zu viel Alkohol schadet dem Gehirn.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen