Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nur Freunde - oder mehr?

Aktuelles

Dunkelhaariges Paar in den Mittzwanzigern; Frau lacht, Mann flüstert ihr etwas ins Ohr hinter vorgehaltener Hand. Sitzen auf einer Wiese

Ist es nur Freundschaft oder ist es mehr? Fragt man Frauen und Männer, bekommt man zwei unterschiedliche Antworten.
© Martinan - Fotolia

Sa. 31. Januar 2015

Frauen denken an Freundschaft, Männer an Sex

Ein warmes Lächeln und freundliche Worte lassen sie an Freundschaft denken, ihn an Sex. Warum Männer und Frauen die genau gleichen Signale oft komplett unterschiedlich interpretieren, erklären sich norwegische Forscher aus der menschlichen Entwicklungsgeschichte heraus.

Anzeige

In ihrer Studie stellten Psychologen um Mons Bendixen von der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim zunächst fest, dass Frauen oft davon berichteten, Männer würden ihr freundliches Verhalten als sexuelles Interesse fehlinterpretieren. Innerhalb eines Jahres war dies im Schnitt 3,5-mal passiert. Umgekehrt berichteten Männer, wenn auch nicht ganz so häufig, dass ihre Signale für sexuelles Interesse an Frauen von diesen oft als Freundlichkeit missverstanden worden seien.

"Vom evolutionären Standpunkt aus betrachtet, sind diese Ergebnisse nicht überraschend", sagt Bendixen. Um das zu verstehen, müsse man das Ganze durch die Brille der Evolutions-Psychologie betrachten. Denn geht es um eine erfolgreiche Fortpflanzung und darum, den richtigen Partner zu finden, sind die Ziele von Männern und Frauen durchaus unterschiedlich. Männer dürften in dieser Hinsicht nicht wählerisch sein, so Bendixen. Die reproduktive Fitness des Mannes, gemessen an der Anzahl fortpflanzungsfähiger Nachkommen, die gezeugt wurden, hänge damit zusammen, wie viele Frauen von ihm schwanger werden. Dass dies nicht das Ziel von Frauen sein kann, liegt auf der Hand. Schlafen Frauen mit einem Mann, liegen Schwangerschaft, Geburt und das Großziehen eines Kindes in der Waagschale und nicht zuletzt die verpasste Gelegenheit, sich vielleicht mit einem besseren Partner fortzupflanzen. Über tausende von Generationen habe sich die Psychologie von Frauen dahin entwickelt, die Messlatte höher zu setzen, so Bendixen. Frauen brauchen demnach viel deutlichere Signale als Männer, um Sex überhaupt in Erwägung zu ziehen.

"Auch wenn diese Prozesse nicht bewusst ablaufen, können wir die Resultate empirisch messen", sagt der Psychologe. Doch auch wenn dies zu einigen Missverständnissen zwischen Männern und Frauen führen kann, eine Entschuldigung für sexuelle Belästigung sei es nicht, betont Bendixen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Risiko durch Tierfutter mit rohem Fleisch

Viele Futterproben sind mit antibiotikaresistenten Keime belastet.

Herzinfarkt-Patienten werden immer älter

Grund dafür ist, dass Risikofaktoren immer besser behandelt werden können.

Neue Medikamente bei akuter Migräne

Aktuell sind zwei neue Substanzklassen in der klinischen Prüfung.

Diese vier Dinge schützen vor Gicht

Vier Risikofaktoren tragen zu einer hohen Harnsäure-Konzentrationen im Blut bei.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Einige Medikamente erhöhen offenbar das Risiko für Gestationsdiabetes.

Forscher tüfteln an neuer Grippeimpfung

Durch die Impfung soll der Körper die Viren schon direkt beim Eindringen bekämpfen.

Strahlung: Schadet 5G der Gesundheit?

Im kommenden Jahr soll das neue Mobilfunknetz 5G in Betrieb gehen.

Elektrofischkatheter gegen Vorhofflimmern

Eine neue Technik verbessert die Behandlung von Herzrythmusstörungen.

Wie Heilpflanzen den Blutdruck senken

Forscher haben einen bislang unbekannten Mechanismus aufgedeckt.

Rotes Fleisch doch kein Risiko?

Fünf aktuelle Studien widerlegen gängige Empfehlungen von Ernährungsexperten.

Weniger Gewicht bessert Diabetes

Um Typ-2-Diabetes in den Griff zu kriegen, lohnen sich auch kleine Veränderungen.

Natur schützt vor Krankheiten

Wer in einer grünen Umgebung lebt, leidet seltener unter dem metabolischen Syndrom.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen