Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Depressionen Hirnnerven entzündet

Aktuelles

Mittelalte Frau lehnt sich an ein Geländer und guckt traurig nach oben

An depressiven Episoden sind anscheinend auch Entzündungen im Gehirn beteiligt.
© Eléonore H - Fotolia

Mo. 02. Februar 2015

Bei Depressionen entzünden sich Hirnnerven

Während einer depressiven Episode laufen verstärkt Entzündungsprozesse im Gehirn ab. Dies wiesen Forscher um Elaine Setiawan vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto anhand von Hirnscans von Patienten im Vergleich zu Gesunden nach.

Anzeige

Die Forscher untersuchten anhand von PET-Hirnscans von 20 Patienten mit schwerer Depression und 20 gesunden Kontrollpersonen, wie aktiv bestimmte Immunzellen, die sogenannten Mikroglia, im Gehirn waren. Bei Testpersonen in einer depressiven Episode lag die Aktivität um etwa 30 Prozent höher als bei den Gesunden, berichten sie im Fachjournal JAMA Psychiatry. Je schwerer die Depression verlief, desto stärker war die Immunaktivität. "Unsere Ergebnisse liefern überzeugende Beweise für Entzündungsprozesse im Gehirn während einer depressiven Episode", sagt Dr. Jeffrey Meyer, Seniorautor der Studie.

Schon früher wurden erhöhte Entzündungswerte im Blut bei Symptomen einer Depression wie gedrückte Stimmung und Appetitlosigkeit gemessen. Laut der Forscher unterstützen die neuen Ergebnisse die Hypothese, dass Nervenentzündungen zu einer klinischen Depression beitragen. Eine Depression ist eine komplexe Erkrankung, bei der mehrere biologische Faktoren zusammenkommen müssen, um eine Episode auszulösen, sagt Meyer. Nervenentzündung könnte einer davon sein. Dies erlaube dann auch neue therapeutische Ansätze mit entzündungshemmenden Substanzen, hoffen die Forscher.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen