Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Ernährung schützt vor COPD

Aktuelles

6 Scheiben Vollkornbrot auf Holztisch, einige Ähren als Deko

Zu einer gesunden Ernährung gehören auch Vollkornprodukte.
© photocrew - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Gesunde Ernährung schützt die Lunge vor COPD

Die Ernährung spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Ein Wissenschaftlerteam aus Frankreich und den USA konnte nun zeigen, dass auch die Lunge von einer gesunden Ernährung profitiert.

Anzeige

Durch eine gesunde Ernährung scheint der Studie zufolge das Risiko zu sinken, an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, zu erkranken. Dies ist der Oberbegriff für chronische Lungenkrankheiten, wie etwa einem Lungenemphysem oder einer Bronchitis, bei denen die Atemwege verengt sind und die Sauerstoffversorgung des Körpers eingeschränkt ist. Studienteilnehmer, die sich am gesündesten ernährten, hatten ein um ein Drittel geringeres Risiko, an COPD zu erkranken, als Teilnehmer, die sich am ungesündesten ernährten. Dies berichtet das Wissenschaftlerteam im Fachblatt The British Medical Journal. Einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und Asthma fanden die Forscher dagegen nicht.

Ob sich die Studienteilnehmer gesund oder weniger gesund ernährten, definierten die Wissenschaftler mit Hilfe des sogenannten Alternate Healthy Eating Index 2010. Dabei handelt es sich um einen Maßstab für die Ernährungsqualität, der auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basiere, so die Forscher. Danach gilt es als gesund, viel Gemüse, Vollkornprodukte, mehrfach ungesättigte Fette, Nüsse und langkettige Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, Alkohol nur in moderaten Mengen zu trinken und wenig rotes oder verarbeitetes Fleisch, Weißmehlprodukte und mit Zucker gesüßte Getränke zu konsumieren.

Nach wie vor gelte Rauchen als Hauptrisikofaktor für COPD, betonen die Autoren. Allerdings hätten bis zu einem Drittel der Patienten mit chronischen Lungenkrankheiten, die unter diesem Oberbegriff fallen, nie geraucht. Dies deute darauf hin, dass für die Krankheitsentstehung auch andere Faktoren wie eben die Ernährung eine Rolle spielen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen