Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Ernährung schützt vor COPD

Aktuelles

6 Scheiben Vollkornbrot auf Holztisch, einige Ähren als Deko

Zu einer gesunden Ernährung gehören auch Vollkornprodukte.
© photocrew - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Gesunde Ernährung schützt die Lunge vor COPD

Die Ernährung spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Ein Wissenschaftlerteam aus Frankreich und den USA konnte nun zeigen, dass auch die Lunge von einer gesunden Ernährung profitiert.

Anzeige

Durch eine gesunde Ernährung scheint der Studie zufolge das Risiko zu sinken, an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, zu erkranken. Dies ist der Oberbegriff für chronische Lungenkrankheiten, wie etwa einem Lungenemphysem oder einer Bronchitis, bei denen die Atemwege verengt sind und die Sauerstoffversorgung des Körpers eingeschränkt ist. Studienteilnehmer, die sich am gesündesten ernährten, hatten ein um ein Drittel geringeres Risiko, an COPD zu erkranken, als Teilnehmer, die sich am ungesündesten ernährten. Dies berichtet das Wissenschaftlerteam im Fachblatt The British Medical Journal. Einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und Asthma fanden die Forscher dagegen nicht.

Ob sich die Studienteilnehmer gesund oder weniger gesund ernährten, definierten die Wissenschaftler mit Hilfe des sogenannten Alternate Healthy Eating Index 2010. Dabei handelt es sich um einen Maßstab für die Ernährungsqualität, der auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basiere, so die Forscher. Danach gilt es als gesund, viel Gemüse, Vollkornprodukte, mehrfach ungesättigte Fette, Nüsse und langkettige Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, Alkohol nur in moderaten Mengen zu trinken und wenig rotes oder verarbeitetes Fleisch, Weißmehlprodukte und mit Zucker gesüßte Getränke zu konsumieren.

Nach wie vor gelte Rauchen als Hauptrisikofaktor für COPD, betonen die Autoren. Allerdings hätten bis zu einem Drittel der Patienten mit chronischen Lungenkrankheiten, die unter diesem Oberbegriff fallen, nie geraucht. Dies deute darauf hin, dass für die Krankheitsentstehung auch andere Faktoren wie eben die Ernährung eine Rolle spielen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen