Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Ernährung schützt vor COPD

Aktuelles

6 Scheiben Vollkornbrot auf Holztisch, einige Ähren als Deko

Zu einer gesunden Ernährung gehören auch Vollkornprodukte.
© photocrew - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Gesunde Ernährung schützt die Lunge vor COPD

Die Ernährung spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Ein Wissenschaftlerteam aus Frankreich und den USA konnte nun zeigen, dass auch die Lunge von einer gesunden Ernährung profitiert.

Anzeige

Durch eine gesunde Ernährung scheint der Studie zufolge das Risiko zu sinken, an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, zu erkranken. Dies ist der Oberbegriff für chronische Lungenkrankheiten, wie etwa einem Lungenemphysem oder einer Bronchitis, bei denen die Atemwege verengt sind und die Sauerstoffversorgung des Körpers eingeschränkt ist. Studienteilnehmer, die sich am gesündesten ernährten, hatten ein um ein Drittel geringeres Risiko, an COPD zu erkranken, als Teilnehmer, die sich am ungesündesten ernährten. Dies berichtet das Wissenschaftlerteam im Fachblatt The British Medical Journal. Einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und Asthma fanden die Forscher dagegen nicht.

Ob sich die Studienteilnehmer gesund oder weniger gesund ernährten, definierten die Wissenschaftler mit Hilfe des sogenannten Alternate Healthy Eating Index 2010. Dabei handelt es sich um einen Maßstab für die Ernährungsqualität, der auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basiere, so die Forscher. Danach gilt es als gesund, viel Gemüse, Vollkornprodukte, mehrfach ungesättigte Fette, Nüsse und langkettige Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, Alkohol nur in moderaten Mengen zu trinken und wenig rotes oder verarbeitetes Fleisch, Weißmehlprodukte und mit Zucker gesüßte Getränke zu konsumieren.

Nach wie vor gelte Rauchen als Hauptrisikofaktor für COPD, betonen die Autoren. Allerdings hätten bis zu einem Drittel der Patienten mit chronischen Lungenkrankheiten, die unter diesem Oberbegriff fallen, nie geraucht. Dies deute darauf hin, dass für die Krankheitsentstehung auch andere Faktoren wie eben die Ernährung eine Rolle spielen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen