Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rheuma-Risiko sinkt nach Darminfekt

Aktuelles

Arzt (linker Bildrand) erklärt Seniorin (rechts) etwas, dabei betrachtet und hält ihre Hand

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen kommt es zu schmerzhaften Gelenkschwellungen, besonders der kleinen Fingergelenke.
© JPC-PROD - Fotolia

Do. 05. Februar 2015

Geringeres Risiko für rheumatoide Arthritis nach Darminfekt

Es gibt vieles, das schöner ist als ein Darminfekt. Nichtsdestotrotz fanden schwedische Forscher in ihrer Studie selbst daran eine positive Seite. Das Durchstehen dieser und anderer Infektionen hängt demnach mit einem geringeren Risiko für die entzündliche Gelenkerkrankung rheumatoide Arthritis zusammen.

Anzeige

Hatten Studienteilnehmer innerhalb der vergangenen zwei Jahre eine Infektion des Darms, der Harnwege oder der Genitalien, verringerte sich ihre Gefahr, an rheumatoider Arthritis zu erkranken, um 29, 22 bzw. 20 Prozent. Machten Teilnehmer in dieser Zeit alle drei Infektionen durch, reduzierte sich das Risiko sogar um 50 Prozent, berichten die Forscher online im Fachjournal Annals oft he Rheumatic Diseases. Sie hatten den Zusammenhang zwischen verschiedenen Infektionskrankheiten und dem Auftreten rheumatoider Arthritis an fast 6.500 Studienteilnehmern, die im Süden und der Mitte Schwedens lebten, untersucht.

Eine mögliche Erklärung könne in der Art und Weise liegen, wie Darm-, Harnwegs- und Genitalinfektionen die Zusammensetzung von Bakterienarten, das sogenannte Mikrobiom, im Darm verändern, so die Forscher. Obwohl ihre Beobachtungsstudie keinen Rückschluss auf Ursache und Wirkung zulasse, seien die Ergebnisse von besonderem Interesse. Sie würden bestätigen, worauf bereits mehrere vorangegangene Studien hindeuteten, nämlich dass das Mikrobiom im Darm eine Rolle bei der Entstehung der entzündlichen Gelenkerkrankung spielen könnte. In dieser Hinsicht sei es auch interessant, dass die Infektionen, die in ihrer Studie einen Einfluss zu haben scheinen, vorwiegend durch sogenannte gram-negative Bakterien hervorgerufen werden. Antibiotika, die gegen diese Art von Bakterien wirken, könnten auch bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis effektiv sein, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen