Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Methode zum besseren Lernen

Aktuelles

Frontalfoto Schülerin, ca. 11 Jahre, vor Tafel mit französischen Vokabeln, ein Finger im Gesicht, denkt nach, Augen nach oben gerichtet

Vokabeln zu pauken, geht leichter, wenn mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 06. Februar 2015

Mit Bewegungen und Bildern fällt Lernen leichter

Vokabeln zu pauken, ist für die meisten Schüler eine langweilige Pflichtübung. Leichter kann es gehen, wenn mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden. Dies fanden deutsche Forscher heraus, die Studienteilnehmer "Vimmi" lernen ließen, eine eigens für wissenschaftliche Zwecke entwickelte Kunstsprache.

Anzeige

"Am besten konnten sich die Teilnehmer an einen zu lernenden Begriff erinnern, wenn sie ihn selbst mit Gesten ausdrückten", sagt Katja Mayer vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Etwas weniger, aber immer noch hilfreich sei das Lernen mit Bildern, die zum Wort passen. "Hörten sie den Begriff und seine Übersetzung und sahen zusätzlich ein Bild davon, konnten sie sich die Übersetzung ebenfalls besser merken", erläutert Mayer. Weniger gut ließen sich die fremden "Vimmi"-Worte erlernen, wenn der Begriff nachgezeichnet oder eine zum Wort passende Geste nur beobachtet wurde. Beides habe sich nicht vom reinen Hören unterschieden, so die Wissenschaftlerin.

Dass sich die Art zu lernen tatsächlich auf das Gehirn auswirkt, konnten die Forscher zudem an der Gehirnaktivität zeigen. So waren unter anderem auch Gehirnregionen des Bewegungssystems aktiv, wenn ein Studienteilnehmer nach der einwöchigen Lernphase einen mit Gesten gelernten Begriff übersetzte. Dagegen wurden Bereiche des Sehsystems bei Wörtern aktiviert, die in der Lernphase von Bildern begleitet worden waren.

Aus ihren Ergebnissen schließen die Forscher, dass sich das Gehirn Vokabeln leichter merken kann, wenn Informationen aus unterschiedlichen Sinnesorganen miteinander verknüpft werden. Möglicherweise verstärkten sich diese Assoziationen gegenseitig, so die Forscher. Ihnen zufolge lernen wir mit allen Sinnen, wobei auch Schmecken und Riechen oder Gefühle eine wichtige Rolle spielen. Doch funktioniert das multisensorische Lernen nach dem Motto: Je mehr Sinne, desto besser? "Wahrscheinlich ja. Aber wie stark sich der Lernerfolg durch mehrere Sinne steigern lässt, wissen wir nicht", sagt Katharina von Kriegstein, die die Studie leitete. Die einzelnen Sinneseindrücke sollten aber idealerweise zusammenpassen. "Wer also zum Beispiel das spanische Wort für Apfel lernen will, sollte eine Apfel-Geste machen, einen Apfel schmecken oder ein Apfelbild betrachten", sagt die Wissenschaftlerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen