Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Methode zum besseren Lernen

Aktuelles

Frontalfoto Schülerin, ca. 11 Jahre, vor Tafel mit französischen Vokabeln, ein Finger im Gesicht, denkt nach, Augen nach oben gerichtet

Vokabeln zu pauken, geht leichter, wenn mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 06. Februar 2015

Mit Bewegungen und Bildern fällt Lernen leichter

Vokabeln zu pauken, ist für die meisten Schüler eine langweilige Pflichtübung. Leichter kann es gehen, wenn mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden. Dies fanden deutsche Forscher heraus, die Studienteilnehmer "Vimmi" lernen ließen, eine eigens für wissenschaftliche Zwecke entwickelte Kunstsprache.

Anzeige

"Am besten konnten sich die Teilnehmer an einen zu lernenden Begriff erinnern, wenn sie ihn selbst mit Gesten ausdrückten", sagt Katja Mayer vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Etwas weniger, aber immer noch hilfreich sei das Lernen mit Bildern, die zum Wort passen. "Hörten sie den Begriff und seine Übersetzung und sahen zusätzlich ein Bild davon, konnten sie sich die Übersetzung ebenfalls besser merken", erläutert Mayer. Weniger gut ließen sich die fremden "Vimmi"-Worte erlernen, wenn der Begriff nachgezeichnet oder eine zum Wort passende Geste nur beobachtet wurde. Beides habe sich nicht vom reinen Hören unterschieden, so die Wissenschaftlerin.

Dass sich die Art zu lernen tatsächlich auf das Gehirn auswirkt, konnten die Forscher zudem an der Gehirnaktivität zeigen. So waren unter anderem auch Gehirnregionen des Bewegungssystems aktiv, wenn ein Studienteilnehmer nach der einwöchigen Lernphase einen mit Gesten gelernten Begriff übersetzte. Dagegen wurden Bereiche des Sehsystems bei Wörtern aktiviert, die in der Lernphase von Bildern begleitet worden waren.

Aus ihren Ergebnissen schließen die Forscher, dass sich das Gehirn Vokabeln leichter merken kann, wenn Informationen aus unterschiedlichen Sinnesorganen miteinander verknüpft werden. Möglicherweise verstärkten sich diese Assoziationen gegenseitig, so die Forscher. Ihnen zufolge lernen wir mit allen Sinnen, wobei auch Schmecken und Riechen oder Gefühle eine wichtige Rolle spielen. Doch funktioniert das multisensorische Lernen nach dem Motto: Je mehr Sinne, desto besser? "Wahrscheinlich ja. Aber wie stark sich der Lernerfolg durch mehrere Sinne steigern lässt, wissen wir nicht", sagt Katharina von Kriegstein, die die Studie leitete. Die einzelnen Sinneseindrücke sollten aber idealerweise zusammenpassen. "Wer also zum Beispiel das spanische Wort für Apfel lernen will, sollte eine Apfel-Geste machen, einen Apfel schmecken oder ein Apfelbild betrachten", sagt die Wissenschaftlerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen