Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handschuhe müssen nicht steril sein

Aktuelles

Blaue Einmalhandschuhe (Gummihandschuhe) werden von tw. zu sehender Person im blauen OP-Kittel mit Stethoskop um den Hals angezogen

Einmalhandschuhe zu tragen, gehört bei der Behandlung von Patienten mittlerweile zur Routine von vielen Ärzten und Pflegern.
© photoniko - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Sterile Handschuhe für kleine Eingriffe nicht nötig

Dass Ärzte und Pfleger Gummihandschuhe bei der Arbeit benutzen, soll die Patienten und sie vor Infektionen schützen. Die Handschuhe müssen jedoch nicht unbedingt steril, also keimfrei, sein, um diesen Zweck zu erfüllen – zumindest bei kleineren Eingriffen.

Anzeige

In einer australischen Studie waren normale, saubere Einmal-Handschuhe aus der Pappschachtel genauso gut geeignet, Wundinfektionen zu verhindern, wie sterile Gummihandschuhe. Die Forscher testeten das mit 478 Patienten, bei denen kleinere Wunden genäht werden mussten. Als die Patienten sich die Fäden ziehen ließen, stellten die Forscher fest, ob Zeichen einer Wundinfektion vorlagen. Das war bei 8,7 Prozent der mit normalen Handschuhen behandelten Patienten der Fall, schreiben sie im Fachblatt Medical Journal of Australia. Nach einem Eingriff mit sterilen Handschuhen entwickelte sich bei 9,3 Prozent der Patienten eine Wundinfektion.

Studienleiterin Dr. Clare Heal fasst zusammen: "Bei der Versorgung kleinerer Wunden in der Hausarztpraxis beugen die einfachen Handschuhe genauso effektiv Wundinfektionen vor wie die sterilen." Bei der Behandlung größerer Hautverletzungen seien die unsterilen Handschuhe nicht geeignet, aber bei kleinen Prozeduren wie dem Nähen von Risswunden oder dem Einsetzen schwangerschaftsverhütender Implantate sieht Heal keine Probleme. Darüber hinaus könnten die preisgünstigen Handschuhe dazu beitragen, Kosten einzusparen. Die Infektionsrate in der Studie von durchschnittlich 9 Prozent war erheblich höher als die üblicherweise geschätzten 5 Prozent. Die Ärztin nimmt an, dass das feucht-heiße Wetter und die Tätigkeiten der überwiegend in ländlicher Gegend wohnenden Studienteilnehmer dafür verantwortlich waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen