Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handschuhe müssen nicht steril sein

Aktuelles

Blaue Einmalhandschuhe (Gummihandschuhe) werden von tw. zu sehender Person im blauen OP-Kittel mit Stethoskop um den Hals angezogen

Einmalhandschuhe zu tragen, gehört bei der Behandlung von Patienten mittlerweile zur Routine von vielen Ärzten und Pflegern.
© photoniko - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Sterile Handschuhe für kleine Eingriffe nicht nötig

Dass Ärzte und Pfleger Gummihandschuhe bei der Arbeit benutzen, soll die Patienten und sie vor Infektionen schützen. Die Handschuhe müssen jedoch nicht unbedingt steril, also keimfrei, sein, um diesen Zweck zu erfüllen – zumindest bei kleineren Eingriffen.

Anzeige

In einer australischen Studie waren normale, saubere Einmal-Handschuhe aus der Pappschachtel genauso gut geeignet, Wundinfektionen zu verhindern, wie sterile Gummihandschuhe. Die Forscher testeten das mit 478 Patienten, bei denen kleinere Wunden genäht werden mussten. Als die Patienten sich die Fäden ziehen ließen, stellten die Forscher fest, ob Zeichen einer Wundinfektion vorlagen. Das war bei 8,7 Prozent der mit normalen Handschuhen behandelten Patienten der Fall, schreiben sie im Fachblatt Medical Journal of Australia. Nach einem Eingriff mit sterilen Handschuhen entwickelte sich bei 9,3 Prozent der Patienten eine Wundinfektion.

Studienleiterin Dr. Clare Heal fasst zusammen: "Bei der Versorgung kleinerer Wunden in der Hausarztpraxis beugen die einfachen Handschuhe genauso effektiv Wundinfektionen vor wie die sterilen." Bei der Behandlung größerer Hautverletzungen seien die unsterilen Handschuhe nicht geeignet, aber bei kleinen Prozeduren wie dem Nähen von Risswunden oder dem Einsetzen schwangerschaftsverhütender Implantate sieht Heal keine Probleme. Darüber hinaus könnten die preisgünstigen Handschuhe dazu beitragen, Kosten einzusparen. Die Infektionsrate in der Studie von durchschnittlich 9 Prozent war erheblich höher als die üblicherweise geschätzten 5 Prozent. Die Ärztin nimmt an, dass das feucht-heiße Wetter und die Tätigkeiten der überwiegend in ländlicher Gegend wohnenden Studienteilnehmer dafür verantwortlich waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen