Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handschuhe müssen nicht steril sein

Aktuelles

Blaue Einmalhandschuhe (Gummihandschuhe) werden von tw. zu sehender Person im blauen OP-Kittel mit Stethoskop um den Hals angezogen

Einmalhandschuhe zu tragen, gehört bei der Behandlung von Patienten mittlerweile zur Routine von vielen Ärzten und Pflegern.
© photoniko - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Sterile Handschuhe für kleine Eingriffe nicht nötig

Dass Ärzte und Pfleger Gummihandschuhe bei der Arbeit benutzen, soll die Patienten und sie vor Infektionen schützen. Die Handschuhe müssen jedoch nicht unbedingt steril, also keimfrei, sein, um diesen Zweck zu erfüllen – zumindest bei kleineren Eingriffen.

Anzeige

In einer australischen Studie waren normale, saubere Einmal-Handschuhe aus der Pappschachtel genauso gut geeignet, Wundinfektionen zu verhindern, wie sterile Gummihandschuhe. Die Forscher testeten das mit 478 Patienten, bei denen kleinere Wunden genäht werden mussten. Als die Patienten sich die Fäden ziehen ließen, stellten die Forscher fest, ob Zeichen einer Wundinfektion vorlagen. Das war bei 8,7 Prozent der mit normalen Handschuhen behandelten Patienten der Fall, schreiben sie im Fachblatt Medical Journal of Australia. Nach einem Eingriff mit sterilen Handschuhen entwickelte sich bei 9,3 Prozent der Patienten eine Wundinfektion.

Studienleiterin Dr. Clare Heal fasst zusammen: "Bei der Versorgung kleinerer Wunden in der Hausarztpraxis beugen die einfachen Handschuhe genauso effektiv Wundinfektionen vor wie die sterilen." Bei der Behandlung größerer Hautverletzungen seien die unsterilen Handschuhe nicht geeignet, aber bei kleinen Prozeduren wie dem Nähen von Risswunden oder dem Einsetzen schwangerschaftsverhütender Implantate sieht Heal keine Probleme. Darüber hinaus könnten die preisgünstigen Handschuhe dazu beitragen, Kosten einzusparen. Die Infektionsrate in der Studie von durchschnittlich 9 Prozent war erheblich höher als die üblicherweise geschätzten 5 Prozent. Die Ärztin nimmt an, dass das feucht-heiße Wetter und die Tätigkeiten der überwiegend in ländlicher Gegend wohnenden Studienteilnehmer dafür verantwortlich waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen