Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Aktuelles

Zwei Männer, glatzköpfig, Freizeithemden, ca. um die 60, auf Couch beim fröhlichen Unterhalten

Um Typ-1-Diabetikern den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin.
© Daria Filiminova - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Diabetes: Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Die tägliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Entscheidung, wann und wie viel Insulin gespritzt werden muss, macht Typ-1-Diabetikern oft das Leben schwer. Um ihnen den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin. US-Wissenschaftler sind hier nun einen guten Schritt weitergekommen.

Anzeige

Das Forscherteam um den Biochemiker Danny Chou von der University of Utah hat ein lang wirkendes Insulin entwickelt, das sich selbst aktiviert, wenn der Blutzuckerspiegel steigt. Tests an zuckerkranken Labormäusen zeigten, dass eine Injektion mindestens 14 Stunden lang wirksam war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. In dieser Zeit senkte es den Blutzuckerspiegel wiederholt und automatisch, immer dann, wenn die Mäuse eine Zuckermenge erhalten hatten, die einer normalen Futter-Mahlzeit entsprach.

Das chemisch veränderte Insulin wirkte schneller und verringerte den Blutzuckerspiegel besser als das lang wirksame Insulin-Analogon mit dem Namen Insulin detemir. Im Vergleich zu körpereigenem Insulin, das bei gesunden Mäusen den Blutzuckerspiegel reguliert, sei die Wirkung des neuen Insulins bei diabetischen Mäusen im Hinblick auf Tempo und Art und Weise, mit der die Blutzuckerwerte auf einen sicheren Pegel gesenkt wurden, sogar identisch. Für die Insulin-Therapie sei dies ein wichtiger Fortschritt, so die Forscher. "Unser Insulin scheint den Blutzucker besser zu kontrollieren als alles, was derzeit für Diabetes-Patienten erhältlich ist", sagt Chou.

In weiteren Versuchen will der Wissenschaftler nun die Sicherheit und Effektivität des veränderten Insulins weiter erforschen. Chou hofft, dass die Wirksamkeit des neuen Insulins vielleicht in zwei bis fünf Jahren auch an Menschen getestet werden könnte. Ein Insulin, das auf Glukose anspreche und automatisch aktiviert werde, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch sei, würde nicht nur die Notwendigkeit zusätzlicher Insulin-Injektionen bei Diabetikern verringern. Auch würde es die Gefahren, die bei der Dosierung entstehen können, reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen