Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Aktuelles

Zwei Männer, glatzköpfig, Freizeithemden, ca. um die 60, auf Couch beim fröhlichen Unterhalten

Um Typ-1-Diabetikern den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin.
© Daria Filiminova - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Diabetes: Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Die tägliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Entscheidung, wann und wie viel Insulin gespritzt werden muss, macht Typ-1-Diabetikern oft das Leben schwer. Um ihnen den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin. US-Wissenschaftler sind hier nun einen guten Schritt weitergekommen.

Anzeige

Das Forscherteam um den Biochemiker Danny Chou von der University of Utah hat ein lang wirkendes Insulin entwickelt, das sich selbst aktiviert, wenn der Blutzuckerspiegel steigt. Tests an zuckerkranken Labormäusen zeigten, dass eine Injektion mindestens 14 Stunden lang wirksam war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. In dieser Zeit senkte es den Blutzuckerspiegel wiederholt und automatisch, immer dann, wenn die Mäuse eine Zuckermenge erhalten hatten, die einer normalen Futter-Mahlzeit entsprach.

Das chemisch veränderte Insulin wirkte schneller und verringerte den Blutzuckerspiegel besser als das lang wirksame Insulin-Analogon mit dem Namen Insulin detemir. Im Vergleich zu körpereigenem Insulin, das bei gesunden Mäusen den Blutzuckerspiegel reguliert, sei die Wirkung des neuen Insulins bei diabetischen Mäusen im Hinblick auf Tempo und Art und Weise, mit der die Blutzuckerwerte auf einen sicheren Pegel gesenkt wurden, sogar identisch. Für die Insulin-Therapie sei dies ein wichtiger Fortschritt, so die Forscher. "Unser Insulin scheint den Blutzucker besser zu kontrollieren als alles, was derzeit für Diabetes-Patienten erhältlich ist", sagt Chou.

In weiteren Versuchen will der Wissenschaftler nun die Sicherheit und Effektivität des veränderten Insulins weiter erforschen. Chou hofft, dass die Wirksamkeit des neuen Insulins vielleicht in zwei bis fünf Jahren auch an Menschen getestet werden könnte. Ein Insulin, das auf Glukose anspreche und automatisch aktiviert werde, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch sei, würde nicht nur die Notwendigkeit zusätzlicher Insulin-Injektionen bei Diabetikern verringern. Auch würde es die Gefahren, die bei der Dosierung entstehen können, reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen