Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Aktuelles

Zwei Männer, glatzköpfig, Freizeithemden, ca. um die 60, auf Couch beim fröhlichen Unterhalten

Um Typ-1-Diabetikern den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin.
© Daria Filiminova - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Diabetes: Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Die tägliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Entscheidung, wann und wie viel Insulin gespritzt werden muss, macht Typ-1-Diabetikern oft das Leben schwer. Um ihnen den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin. US-Wissenschaftler sind hier nun einen guten Schritt weitergekommen.

Anzeige

Das Forscherteam um den Biochemiker Danny Chou von der University of Utah hat ein lang wirkendes Insulin entwickelt, das sich selbst aktiviert, wenn der Blutzuckerspiegel steigt. Tests an zuckerkranken Labormäusen zeigten, dass eine Injektion mindestens 14 Stunden lang wirksam war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. In dieser Zeit senkte es den Blutzuckerspiegel wiederholt und automatisch, immer dann, wenn die Mäuse eine Zuckermenge erhalten hatten, die einer normalen Futter-Mahlzeit entsprach.

Das chemisch veränderte Insulin wirkte schneller und verringerte den Blutzuckerspiegel besser als das lang wirksame Insulin-Analogon mit dem Namen Insulin detemir. Im Vergleich zu körpereigenem Insulin, das bei gesunden Mäusen den Blutzuckerspiegel reguliert, sei die Wirkung des neuen Insulins bei diabetischen Mäusen im Hinblick auf Tempo und Art und Weise, mit der die Blutzuckerwerte auf einen sicheren Pegel gesenkt wurden, sogar identisch. Für die Insulin-Therapie sei dies ein wichtiger Fortschritt, so die Forscher. "Unser Insulin scheint den Blutzucker besser zu kontrollieren als alles, was derzeit für Diabetes-Patienten erhältlich ist", sagt Chou.

In weiteren Versuchen will der Wissenschaftler nun die Sicherheit und Effektivität des veränderten Insulins weiter erforschen. Chou hofft, dass die Wirksamkeit des neuen Insulins vielleicht in zwei bis fünf Jahren auch an Menschen getestet werden könnte. Ein Insulin, das auf Glukose anspreche und automatisch aktiviert werde, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch sei, würde nicht nur die Notwendigkeit zusätzlicher Insulin-Injektionen bei Diabetikern verringern. Auch würde es die Gefahren, die bei der Dosierung entstehen können, reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen