Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Nickerchen gegen Schlafmangel-Folgen

Aktuelles

Mann beim Nickerchen im Liegestuhl, Sonnenhut über dem Gesicht

Siesta-Fans haben es schon immer gewusst: Nickerchen sind gut für die Gesundheit.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 11. Februar 2015

Nickerchen gleichen negativen Einfluss von Schlafmangel aus

Diese Studienergebnisse dürften Wind in den Segeln von Siesta-Anhängern sein: Wie französische Forscher herausfanden, lassen sich mit einem kleinen Nickerchen die negativen Auswirkungen von zu wenig Schlaf ausgleichen. Ein kurzer Mittagsschlaf tut demnach dem Immunsystem gut und hilft, Stress zu reduzieren.

Anzeige

Nach einer Nacht, in der Studienteilnehmer nur zwei Stunden geschlafen hatten, konnten die Forscher von der Université Paris Descartes-Sorbonne Paris Cité einen 2,5-fachen Anstieg von Noradrenalin messen. Dies ist ein Hormon und Nervenbotenstoff, der bei Stress eine Rolle spielt und die Herzfrequenz beschleunigt, sowie Blutdruck und Blutzucker erhöht. Hielten die Studienteilnehmer jedoch am Tag nach dem nächtlichen Schlafentzug zwei halbstündige Nickerchen, fanden die Forscher keine Veränderung des Noradrenalin-Pegels.

Daneben maßen die Forscher, dass Schlafmangel auch den Pegel von Interleukin-6 beeinflusste. Dies ist ein Eiweißstoff mit Wirkung gegen Viren. Nach einer zu kurzen Nacht sank dessen Spiegel. Durften die Teilnehmer jedoch kurz schlafen, blieb der Interleukin-6-Pegel auf einem normalen Niveau. Die Forscher schließen daraus, dass kurze Schlafeinheiten auch gut für das Immunsystem seien, wie sie online im Fachblatt Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism schreiben.

Den Forschern zufolge sei dies die erste Studie, die nachweise, dass Nickerchen Biomarker für Neuroendokrinologie und Immunsystem auf einem normalen Pegel halten könnten. Daraus ließen sich praktische Strategien für Menschen mit chronischem Schlafentzug, wie Nacht- oder Schichtarbeiter, entwickeln, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen