Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dünnere Hirnrinde durch Rauchen

Aktuelles

Porträtfoto: Profil Mann um die 70, rechter Bildrand, einen Zigarillo rauchend

Wer sein Leben lang raucht, nimmt eine dünnere Hirnrinde in Kauf - und damit einen beschleunigten Abbau geistiger Fähigkeiten.
© aletia2011 - Fotolia

Do. 12. Februar 2015

Wichtige Hirnregion wird durch Rauchen dünner

Rauchen hat viele schädliche Effekte. Unter anderem scheint es sich negativ auf das Gehirn auszuwirken und mit dem Rückgang geistiger Fähigkeiten sowie Demenz zusammenzuhängen. Diesen Aspekten hat sich ein internationales Forscherteam jetzt intensiver gewidmet – mit erschreckendem Ergebnis.

Anzeige

Die Forscher wollten herausfinden, wie sich jahrelanges Rauchen auf die Struktur des Gehirns auswirkt, und ob ein Rauchstopp solche Veränderungen wieder rückgängig machen kann. Was sie zeigen konnten ist, dass durch Langzeit-Rauchen eine lebenswichtige Region des Gehirns, der sogenannte Kortex, dünner wird. Dabei handelt es sich um die äußere Schicht des Gehirns, die auch als Hirnrinde bezeichnet wird. In ihr gibt es Bereiche, die für so wichtige Dinge wie Gedächtnis, Sprache und Wahrnehmung zuständig sind. "Wir fanden heraus, dass sowohl bei Rauchern als auch bei Ex-Rauchern viele Regionen des Kortex mit 73 Jahren dünner waren als bei Personen, die nie geraucht hatten", sagt Dr. Sherif Karama von der McGill Universität in Montreal, Kanada.

Allerdings scheint es, dass sich die Dicke der Hirnrinde – zumindest teilweise – erholen kann, wenn man den Zigaretten Ade sagt. Der Erholungsprozess sei allerdings langsam und nicht vollständig, schränkt Karama in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry ein. So maßen die Wissenschaftler bei ehemals starken Rauchern, die schon seit 25 Jahren keine Zigaretten mehr angerührt hatten, trotzdem noch einen dünneren Kortex als bei Nie-Rauchern. Eine dünnere Hirnrinde steht mit einem Abbau geistiger Fähigkeiten in Zusammenhang. Dass die Hirnrinde dünner wird, ist zwar ohnehin eine natürliche Begleiterscheinung des Alterns. Aus ihren Ergebnissen lasse sich aber folgern, dass Rauchen diesen Prozess noch beschleunige, so die Forscher.

HH

Alarmiert? Wie ein Rauchstopp gelingen kann, erfahren Sie hier auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen