Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Aktuelles

Klinikmitarbeiterin reinigt sich vor einer OP die Hände

Die strikte Handhygiene in Kliniken beugt zwar der Verbreitung von Problemkeimen vor - sorgt aber auch für mehr Hautentzündungen.
© freepeoplea - Fotolia

Fr. 13. Februar 2015

Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Die Verbreitung von gefährlichen Bakterien kann verhindert werden, wenn konsequent die Hände gewaschen werden. Das gilt insbesondere in Krankenhäusern. Manchen Händen setzt die Handhygiene allerdings übermäßig zu, wie britische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Sie deckten auf, dass durch die strikte Einhaltung der Handhygiene in britischen Kliniken bei Krankenhausmitarbeitern entzündliche Hauterkrankungen zugenommen haben. In der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology berichten die Forscher, dass im Jahr 2012 4,5-mal mehr Klinikmitarbeiter wegen einer irritativen Kontaktdermatitis – einer Entzündung der Haut, die durch Kontakt mit äußeren Stoffen hervorgerufen wird – einen Hautarzt aufsuchten als noch 1996. Bei Menschen, die nicht in Krankenhäusern arbeiten, veränderte sich die Anzahl dagegen nicht oder ging sogar zurück. Die Forscher hatten eine Datenbank ausgewertet, in der britische Hautärzte Hautprobleme dokumentiert hatten, die durch unterschiedliche Arbeiten verursacht oder verschlimmert werden.

"Natürlich wollen wir nicht, dass die Menschen aufhören, sich die Hände zu waschen", sagt Dr. Jill Stocks von der Universität Manchester. Es sei und bleibe eine effektive Maßnahme, um der Verbreitung gefährlicher Krankenhauskeime vorzubeugen. So seien Infektionen mit den Keimen MRSA (multiresistente Stapyholococcus aureus) oder Clostridium difficile seit dem Jahr 1999 zurückgegangen. Damals habe Großbritannien begonnen, verstärkt auf Kampagnen für mehr Handhygiene im Klinikalltag zu setzen. Werde dadurch jedoch die Haut der Hände so stark angegriffen, dass eine Entzündung entsteht, würden Klinikmitarbeiter das Händewaschen womöglich vermeiden, befürchten die Wissenschaftler. Daher müsse alles daran gesetzt werden, mildere Hygieneprodukte zu entwickeln und Wege zu finden, mit denen die entzündliche Hauterkrankung vermieden und behandelt werden kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mittelmeerdiät macht schneller satt

Forscher haben untersucht, ob sich die Art der Ernährung auf die Kalorienmenge auswirkt, die man zu sich nimmt.

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen