Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Aktuelles

Klinikmitarbeiterin reinigt sich vor einer OP die Hände

Die strikte Handhygiene in Kliniken beugt zwar der Verbreitung von Problemkeimen vor - sorgt aber auch für mehr Hautentzündungen.
© freepeoplea - Fotolia

Fr. 13. Februar 2015

Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Die Verbreitung von gefährlichen Bakterien kann verhindert werden, wenn konsequent die Hände gewaschen werden. Das gilt insbesondere in Krankenhäusern. Manchen Händen setzt die Handhygiene allerdings übermäßig zu, wie britische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Sie deckten auf, dass durch die strikte Einhaltung der Handhygiene in britischen Kliniken bei Krankenhausmitarbeitern entzündliche Hauterkrankungen zugenommen haben. In der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology berichten die Forscher, dass im Jahr 2012 4,5-mal mehr Klinikmitarbeiter wegen einer irritativen Kontaktdermatitis – einer Entzündung der Haut, die durch Kontakt mit äußeren Stoffen hervorgerufen wird – einen Hautarzt aufsuchten als noch 1996. Bei Menschen, die nicht in Krankenhäusern arbeiten, veränderte sich die Anzahl dagegen nicht oder ging sogar zurück. Die Forscher hatten eine Datenbank ausgewertet, in der britische Hautärzte Hautprobleme dokumentiert hatten, die durch unterschiedliche Arbeiten verursacht oder verschlimmert werden.

"Natürlich wollen wir nicht, dass die Menschen aufhören, sich die Hände zu waschen", sagt Dr. Jill Stocks von der Universität Manchester. Es sei und bleibe eine effektive Maßnahme, um der Verbreitung gefährlicher Krankenhauskeime vorzubeugen. So seien Infektionen mit den Keimen MRSA (multiresistente Stapyholococcus aureus) oder Clostridium difficile seit dem Jahr 1999 zurückgegangen. Damals habe Großbritannien begonnen, verstärkt auf Kampagnen für mehr Handhygiene im Klinikalltag zu setzen. Werde dadurch jedoch die Haut der Hände so stark angegriffen, dass eine Entzündung entsteht, würden Klinikmitarbeiter das Händewaschen womöglich vermeiden, befürchten die Wissenschaftler. Daher müsse alles daran gesetzt werden, mildere Hygieneprodukte zu entwickeln und Wege zu finden, mit denen die entzündliche Hauterkrankung vermieden und behandelt werden kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnumgebung beeinflusst Herzrisiko

Das Wohnumfeld aber auch die Art der Wohnung haben offenbar einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfette.

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen