Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rosenmontag: Viele Notdienst-Apotheken

Aktuelles

Junge Karnevalistin mit Kölner Stadtwappen auf der Wange

Zum Rosenmontagszug in Köln werden heute über 1 Million Menschen erwartet.
© lunaundmo - Fotolia

Mo. 16. Februar 2015

Rosenmontag: Apotheken-Notdienst in Karnevalshochburgen

Während sich in weiten Teilen (Nord-)Deutschlands dieser Montag kaum von anderen Montagen unterscheidet, herrscht am Rosenmontag in den Karnevals- und Fastnachtshochburgen am Rhein und im Süden Ausnahmezustand. Viele Geschäfte bleiben geschlossen, doch auf den Apotheken-Notdienst ist Verlass.

Anzeige

Wer heute noch dringend Arzneimittel benötigt, wird selbst in der Kölner oder Mainzer Innenstadt fündig. Die Notdienstsuche auf aponet.de sagt, welche Apotheken gerade dienstbereit sind. Geben Sie einfach den gewünschten Ort oder die Postleitzahl in die Suchbox ein und es werden Ihnen alle Notdienstapotheken in der Umgebung mit Karte angezeigt.

Auch per Telefon oder Handy können Sie Notdienstapotheken finden:

  • Anruf vom Festnetztelefon: 0800 00 22833 (kostenlos)
    Anruf vom Handy ohne Vorwahl: 22833 (max. 69 Cent/Minute)
    Dort werden Sie mit einem computergesteuerten Sprachdialogsystem verbunden. Dieses fordert Sie auf, Ihre Postleitzahl anzugeben, und liest Ihnen dann die nächstgelegenen Notdienst-Apotheken vor.
  • SMS mit "apo" ohne Vorwahl an: 22833 (max. 69 Cent/SMS)
    Sie erhalten umgehend mehrere Antwort-SMS mit den nächstgelegenen Notdienst-Apotheken.
  • Mobiles Internet: www.22833.mobi oder www.apothekenfinder.mobi in den Browser eingeben (bei Internetflat keine Extrakosten)
  • Nutzung der App "Apothekenfinder" für Apple-, Android- und Windows-8-Smartphones und Tablets (Download kostenlos)

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen