Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rosenmontag: Viele Notdienst-Apotheken

Aktuelles

Junge Karnevalistin mit Kölner Stadtwappen auf der Wange

Zum Rosenmontagszug in Köln werden heute über 1 Million Menschen erwartet.
© lunaundmo - Fotolia

Mo. 16. Februar 2015

Rosenmontag: Apotheken-Notdienst in Karnevalshochburgen

Während sich in weiten Teilen (Nord-)Deutschlands dieser Montag kaum von anderen Montagen unterscheidet, herrscht am Rosenmontag in den Karnevals- und Fastnachtshochburgen am Rhein und im Süden Ausnahmezustand. Viele Geschäfte bleiben geschlossen, doch auf den Apotheken-Notdienst ist Verlass.

Anzeige

Wer heute noch dringend Arzneimittel benötigt, wird selbst in der Kölner oder Mainzer Innenstadt fündig. Die Notdienstsuche auf aponet.de sagt, welche Apotheken gerade dienstbereit sind. Geben Sie einfach den gewünschten Ort oder die Postleitzahl in die Suchbox ein und es werden Ihnen alle Notdienstapotheken in der Umgebung mit Karte angezeigt.

Auch per Telefon oder Handy können Sie Notdienstapotheken finden:

  • Anruf vom Festnetztelefon: 0800 00 22833 (kostenlos)
    Anruf vom Handy ohne Vorwahl: 22833 (max. 69 Cent/Minute)
    Dort werden Sie mit einem computergesteuerten Sprachdialogsystem verbunden. Dieses fordert Sie auf, Ihre Postleitzahl anzugeben, und liest Ihnen dann die nächstgelegenen Notdienst-Apotheken vor.
  • SMS mit "apo" ohne Vorwahl an: 22833 (max. 69 Cent/SMS)
    Sie erhalten umgehend mehrere Antwort-SMS mit den nächstgelegenen Notdienst-Apotheken.
  • Mobiles Internet: www.22833.mobi oder www.apothekenfinder.mobi in den Browser eingeben (bei Internetflat keine Extrakosten)
  • Nutzung der App "Apothekenfinder" für Apple-, Android- und Windows-8-Smartphones und Tablets (Download kostenlos)

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen