Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen bleiben oft jahrelang

Aktuelles

Attraktive Frau Mitte/Ende 50, schluterlange graue Haare, grauer Rollkragenpullover, schaut lächelnd in die Kamera

Wechseljahrsbeschwerden können sich nach der letzten Regel noch über Jahre hinziehen.
© auremar - Fotolia

Di. 17. Februar 2015

Wechseljahrsbeschwerden dauern oft mehr als sieben Jahre an

Hitzewallungen und Schweißausbrüche zählen zu den Begleiterscheinungen der Wechseljahre. Doch obwohl viele Frauen darunter leiden, ist wenig darüber bekannt, wie lange die Beschwerden tatsächlich andauern. Dieser Wissenslücke haben sich jetzt Forscher aus den USA angenommen.

Anzeige

Viele Frauen leiden nach den Wechseljahren mehr als sieben Jahre unter Beschwerden wie Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen. Zu diesem Ergebnis kam ein Team US-amerikanischer Forscher, das Daten von fast 1.500 Frauen, die sich im Übergang zu den Wechseljahren befanden, ausgewertet hatte. Der Median, ein statistischer Mittelwert, lag für die Gesamtdauer der Beschwerden bei 7,4 Jahren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Frauen, bei denen solche Symptome schon vor dem letzten Eisprung häufig auftraten oder schon früh um die Menopause herum, litten am längsten unter Hitzewallungen und Nachtschweiß. Der Median für die Gesamtdauer betrug bei ihnen über 11,8 Jahre. Nach der letzten Menstruation zogen sich die Symptome bei ihnen noch über durchschnittlich 9,4 Jahre hin. Am kürzesten hatten Frauen damit zu tun, wenn die Beschwerden erst nach dem letzten Eisprung einsetzten. Hier lag der Mittelwert bei 3,4 Jahren.

Noch weitere Faktoren standen mit einer längeren Wechseljahresbeschwerden in Zusammenhang, so die Forscher, zum Beispiel ein jüngeres Alter, mehr Stress, eine besondere Feinfühligkeit gegenüber den Beschwerden oder Anzeichen von Depressivität oder Ängsten zum Zeitpunkt der ersten Beschwerden. Ließe sich abschätzen, ob die Wechseljahresbeschwerden einer Frau eher kurz ausfallen oder ob sie sich auf eine lange Durststrecke einstellen muss, könnte dies die Entscheidung für oder gegen eine Therapie beeinflussen. Der Mittelwert von 7,4 Jahren deute zudem auf die Grenzen einer kurzzeitigen Hormontherapie hin, so die Forscher. Vielmehr sei es nötig, an sicheren langfristigen Therapiemöglichkeiten für Wechseljahresbeschwerden zu forschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen