Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen bleiben oft jahrelang

Aktuelles

Attraktive Frau Mitte/Ende 50, schluterlange graue Haare, grauer Rollkragenpullover, schaut lächelnd in die Kamera

Wechseljahrsbeschwerden können sich nach der letzten Regel noch über Jahre hinziehen.
© auremar - Fotolia

Di. 17. Februar 2015

Wechseljahrsbeschwerden dauern oft mehr als sieben Jahre an

Hitzewallungen und Schweißausbrüche zählen zu den Begleiterscheinungen der Wechseljahre. Doch obwohl viele Frauen darunter leiden, ist wenig darüber bekannt, wie lange die Beschwerden tatsächlich andauern. Dieser Wissenslücke haben sich jetzt Forscher aus den USA angenommen.

Anzeige

Viele Frauen leiden nach den Wechseljahren mehr als sieben Jahre unter Beschwerden wie Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen. Zu diesem Ergebnis kam ein Team US-amerikanischer Forscher, das Daten von fast 1.500 Frauen, die sich im Übergang zu den Wechseljahren befanden, ausgewertet hatte. Der Median, ein statistischer Mittelwert, lag für die Gesamtdauer der Beschwerden bei 7,4 Jahren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Frauen, bei denen solche Symptome schon vor dem letzten Eisprung häufig auftraten oder schon früh um die Menopause herum, litten am längsten unter Hitzewallungen und Nachtschweiß. Der Median für die Gesamtdauer betrug bei ihnen über 11,8 Jahre. Nach der letzten Menstruation zogen sich die Symptome bei ihnen noch über durchschnittlich 9,4 Jahre hin. Am kürzesten hatten Frauen damit zu tun, wenn die Beschwerden erst nach dem letzten Eisprung einsetzten. Hier lag der Mittelwert bei 3,4 Jahren.

Noch weitere Faktoren standen mit einer längeren Wechseljahresbeschwerden in Zusammenhang, so die Forscher, zum Beispiel ein jüngeres Alter, mehr Stress, eine besondere Feinfühligkeit gegenüber den Beschwerden oder Anzeichen von Depressivität oder Ängsten zum Zeitpunkt der ersten Beschwerden. Ließe sich abschätzen, ob die Wechseljahresbeschwerden einer Frau eher kurz ausfallen oder ob sie sich auf eine lange Durststrecke einstellen muss, könnte dies die Entscheidung für oder gegen eine Therapie beeinflussen. Der Mittelwert von 7,4 Jahren deute zudem auf die Grenzen einer kurzzeitigen Hormontherapie hin, so die Forscher. Vielmehr sei es nötig, an sicheren langfristigen Therapiemöglichkeiten für Wechseljahresbeschwerden zu forschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen