Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen bleiben oft jahrelang

Aktuelles

Attraktive Frau Mitte/Ende 50, schluterlange graue Haare, grauer Rollkragenpullover, schaut lächelnd in die Kamera

Wechseljahrsbeschwerden können sich nach der letzten Regel noch über Jahre hinziehen.
© auremar - Fotolia

Di. 17. Februar 2015

Wechseljahrsbeschwerden dauern oft mehr als sieben Jahre an

Hitzewallungen und Schweißausbrüche zählen zu den Begleiterscheinungen der Wechseljahre. Doch obwohl viele Frauen darunter leiden, ist wenig darüber bekannt, wie lange die Beschwerden tatsächlich andauern. Dieser Wissenslücke haben sich jetzt Forscher aus den USA angenommen.

Anzeige

Viele Frauen leiden nach den Wechseljahren mehr als sieben Jahre unter Beschwerden wie Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen. Zu diesem Ergebnis kam ein Team US-amerikanischer Forscher, das Daten von fast 1.500 Frauen, die sich im Übergang zu den Wechseljahren befanden, ausgewertet hatte. Der Median, ein statistischer Mittelwert, lag für die Gesamtdauer der Beschwerden bei 7,4 Jahren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Frauen, bei denen solche Symptome schon vor dem letzten Eisprung häufig auftraten oder schon früh um die Menopause herum, litten am längsten unter Hitzewallungen und Nachtschweiß. Der Median für die Gesamtdauer betrug bei ihnen über 11,8 Jahre. Nach der letzten Menstruation zogen sich die Symptome bei ihnen noch über durchschnittlich 9,4 Jahre hin. Am kürzesten hatten Frauen damit zu tun, wenn die Beschwerden erst nach dem letzten Eisprung einsetzten. Hier lag der Mittelwert bei 3,4 Jahren.

Noch weitere Faktoren standen mit einer längeren Wechseljahresbeschwerden in Zusammenhang, so die Forscher, zum Beispiel ein jüngeres Alter, mehr Stress, eine besondere Feinfühligkeit gegenüber den Beschwerden oder Anzeichen von Depressivität oder Ängsten zum Zeitpunkt der ersten Beschwerden. Ließe sich abschätzen, ob die Wechseljahresbeschwerden einer Frau eher kurz ausfallen oder ob sie sich auf eine lange Durststrecke einstellen muss, könnte dies die Entscheidung für oder gegen eine Therapie beeinflussen. Der Mittelwert von 7,4 Jahren deute zudem auf die Grenzen einer kurzzeitigen Hormontherapie hin, so die Forscher. Vielmehr sei es nötig, an sicheren langfristigen Therapiemöglichkeiten für Wechseljahresbeschwerden zu forschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen