Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Fasten Entzündungen hemmt

Aktuelles

Junges Paar beim Jogging

Fasten hat teilweise ähnliche Wirkungen auf den Stoffwechsel wie intensiver Sport.
© Maridav - Fotolia

Mi. 18. Februar 2015

Entschlüsselt: Wie Fasten Entzündungen hemmt

Fasten beziehungsweise eine stark gedrosselte Kalorienzufuhr kann entzündliche Prozesse im Körper hemmen. Forscher aus den USA gelang es nun, den Mechanismus zu entschlüsseln, der dieser Fastenwirkung zugrunde liegt.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen und menschlichen Immunzellen fanden die Wissenschaftler heraus, dass der Körper beim Fasten einen Stoff produziert, der einen Teil des Immunsystems blockiert, das für Entzündungsreaktionen zuständig ist. Es handelt sich dabei um die sogenannten Inflammasome. Diese Eiweißstoffe helfen als Teil des angeborenen Immunsystems unter anderem dabei, Schadorganismen abzuwehren. Sie spielen aber auch bei Krankheiten mit einer entzündlichen Komponente, wie Autoimmunkrankheiten, Typ-2-Diabetes, Alzheimer oder Arteriosklerose, eine Rolle. Die Forscher fanden nun heraus, dass ein beim Fasten gebildeter Stoff, das sogenannte β-Hydroxybutyrat, kurz BHB, offenbar direkt die Bildung eines Bausteins der Inflammasome hemmt. Das BHB entsteht normalerweise bei der Fettverbrennung. Es wird beim Fasten oder bei einer strengen Diät, aber auch bei extrem anstrengendem Sport oder einer kohlenhydratarmen Ernährung vermehrt gebildet, wenn der Körper auf seine Fettreserven als Energiequelle zurückgreifen muss.

Im Hinblick auf die vielen Krankheiten, an denen Entzündungen beteiligt sind, könnten ihre Ergebnisse eine wichtige Entdeckung sein, glauben Vishwa Deep Dixit von der Yale Universität und Kollegen. Zwar sei schon bekannt gewesen, dass Fasten oder eine drastische Reduktion von Kalorien Entzündungen im Körper verringern können. Unklar war bislang jedoch, wie sich Immunzellen daran anpassen, wenn nur wenig Kohlenhydrate als Energielieferanten verfügbar sind, und wie sie auf Stoffwechselprodukte reagieren, die bei der Fettverbrennung entstehen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Nature Medicine nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen