Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kopfschmerzen durch Windpocken-Virus

Aktuelles

Seniorin hält sich die Schläfen.

Starke Kopfschmerzen im Bereich der Schläfen, schmerzende Kopfhaut und Sehstörungen sind typisch für die virusbedingte Gefäßentzündung.
© zinkevych - Fotolia

Do. 19. Februar 2015

Windpocken-Virus kann Kopfschmerzen auslösen

Leiden ältere Menschen plötzlich unter neuen, starken Kopfschmerzen im Bereich der Schläfen, empfindlicher Kopfhaut und Sehstörungen, kann es sich um eine Riesenzellarteriitis handeln. Dies ist eine Entzündung der Gefäße, deren Ursache bislang im Dunkeln lag. Bei der Suche nach dem Verursacher kamen Forscher jetzt einem alten Bekannten auf die Spur.

Anzeige

Das Varicella-zoster-Virus verursacht Windpocken und kann sich überdies später als schmerzhafte Gürtelrose bemerkbar machen. Offenbar steckt es auch hinter der Riesenzellarteriitis. Dies berichtet ein Team internationaler Forscher online vorab in der Fachzeitschrift Neurology. "Unsere Analyse - die größte, die es derzeit gibt - liefert überzeugende Beweise dafür, dass sich der Virus bei Menschen über 60 Jahren reaktivieren und eine Riesenzellarteriitis auslösen kann", sagt Studienautor Don Gilden von der University of Colorado in Denver, USA. Die Forscher hatten bei Betroffenen Gewebeproben der Schläfenarterie genommen und konnten das Virus in 74 Prozent der Biopsien nachweisen. Bei Personen, die ohne Symptome einer Riesenzellarteriitis verstorben waren, fanden die Wissenschaftler nur in acht Prozent der Biopsien Hinweise auf die Viren.

Sollten sich die Ergebnisse auch in anderen Studien bestätigen, könnte dies die Behandlung der Riesenzellarteriitis verändern. Derzeit setzen Ärzte zur Therapie der entzündlichen Erkrankung vor allem kortisonhaltige Präparate ein. Sind jedoch tatsächlich auch Viren daran beteiligt, könnte eine Kombination der bisher eingesetzten Mittel mit anti-viralen Wirkstoffen noch wirksamer sein. Die Riesenzellarteriitis geht mit geschwollenen und druckempfindlichen Gefäßen, insbesondere der Schläfen und der Kopfhaut, einher und tritt meist erst nach dem 50. Lebensjahr auf. Neben den oben genannten Symptomen können auch Kieferbeschwerden, Fieber, Gewichtsverlust und Müdigkeit auftreten. Die Erkrankung selbst ist nicht zu unterschätzen, da sie zu Erblindung führen und sogar lebensbedrohlich verlaufen kann. Den Forschern zufolge ist sie die häufigste entzündliche Erkrankung der Gefäße bei älteren Menschen und betrifft ungefähr 29 von 100.000 Menschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen