Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kopfschmerzen durch Windpocken-Virus

Aktuelles

Seniorin hält sich die Schläfen.

Starke Kopfschmerzen im Bereich der Schläfen, schmerzende Kopfhaut und Sehstörungen sind typisch für die virusbedingte Gefäßentzündung.
© zinkevych - Fotolia

Do. 19. Februar 2015

Windpocken-Virus kann Kopfschmerzen auslösen

Leiden ältere Menschen plötzlich unter neuen, starken Kopfschmerzen im Bereich der Schläfen, empfindlicher Kopfhaut und Sehstörungen, kann es sich um eine Riesenzellarteriitis handeln. Dies ist eine Entzündung der Gefäße, deren Ursache bislang im Dunkeln lag. Bei der Suche nach dem Verursacher kamen Forscher jetzt einem alten Bekannten auf die Spur.

Anzeige

Das Varicella-zoster-Virus verursacht Windpocken und kann sich überdies später als schmerzhafte Gürtelrose bemerkbar machen. Offenbar steckt es auch hinter der Riesenzellarteriitis. Dies berichtet ein Team internationaler Forscher online vorab in der Fachzeitschrift Neurology. "Unsere Analyse - die größte, die es derzeit gibt - liefert überzeugende Beweise dafür, dass sich der Virus bei Menschen über 60 Jahren reaktivieren und eine Riesenzellarteriitis auslösen kann", sagt Studienautor Don Gilden von der University of Colorado in Denver, USA. Die Forscher hatten bei Betroffenen Gewebeproben der Schläfenarterie genommen und konnten das Virus in 74 Prozent der Biopsien nachweisen. Bei Personen, die ohne Symptome einer Riesenzellarteriitis verstorben waren, fanden die Wissenschaftler nur in acht Prozent der Biopsien Hinweise auf die Viren.

Sollten sich die Ergebnisse auch in anderen Studien bestätigen, könnte dies die Behandlung der Riesenzellarteriitis verändern. Derzeit setzen Ärzte zur Therapie der entzündlichen Erkrankung vor allem kortisonhaltige Präparate ein. Sind jedoch tatsächlich auch Viren daran beteiligt, könnte eine Kombination der bisher eingesetzten Mittel mit anti-viralen Wirkstoffen noch wirksamer sein. Die Riesenzellarteriitis geht mit geschwollenen und druckempfindlichen Gefäßen, insbesondere der Schläfen und der Kopfhaut, einher und tritt meist erst nach dem 50. Lebensjahr auf. Neben den oben genannten Symptomen können auch Kieferbeschwerden, Fieber, Gewichtsverlust und Müdigkeit auftreten. Die Erkrankung selbst ist nicht zu unterschätzen, da sie zu Erblindung führen und sogar lebensbedrohlich verlaufen kann. Den Forschern zufolge ist sie die häufigste entzündliche Erkrankung der Gefäße bei älteren Menschen und betrifft ungefähr 29 von 100.000 Menschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen