Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmentzündungen oft zu spät erkannt

Aktuelles

2 Mädchen, 2 Jungs, ca. 12 jährig, Schulhof, auf Banklehne sitzend, lachend, Sommer

Insgesamt wird in Deutschland jedes Jahr bei 800 bis 1.400 Kindern und Jugendlichen eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung diagnostiziert.
© prudkov - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Chronische Darmentzündungen bei Jugendlichen oft zu spät erkannt

Krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall, Blut im Stuhl – das sind häufige Symptome für eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung. Bei Kindern und Jugendlichen wird die Erkrankung meist zu spät erkannt. Das zeigt eine Studie, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde.

Anzeige

Zwischen den ersten Symptomen und der Diagnose vergehen durchschnittlich vier bis sechs Monate, wodurch die Entzündung sich meist schon weiter ausgebreitet hat. Das schreiben die Forscher um den Kinderarzt Stephan Buderus von den GFO-Kliniken in Bonn. Sie hatten dazu Daten von etwa 1.200 jugendlichen Patienten unter 18 Jahren ausgewertet. Die Autoren bemängeln, dass die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen noch verbessert werden kann. Dazu müssten die Leitlinien für die Diagnostik und Therapie konsequenter umgesetzt werden.

Insgesamt sind jedes Jahr zwischen 800 und 1.400 Kinder und Jugendliche in Deutschland neu mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung konfrontiert. Die häufigsten davon sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die in Schüben oder andauernd Entzündungssymptome im Magen-Darm-Trakt verursachen. Neben Bauchschmerzen, Durchfall oder Blut im Stuhl kommen auch Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, Fieber oder Appetitlosigkeit vor. Bei der Diagnose ist eine frühzeitige und umfassende Untersuchung wesentlich, denn ansonsten ist die Form der Darmerkrankung nicht eindeutig festzustellen. Die Behandlung umfasst eine angepasste medikamentöse Therapie und gegebenenfalls eine spezifische Ernährung.

DÄ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen