Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmentzündungen oft zu spät erkannt

Aktuelles

2 Mädchen, 2 Jungs, ca. 12 jährig, Schulhof, auf Banklehne sitzend, lachend, Sommer

Insgesamt wird in Deutschland jedes Jahr bei 800 bis 1.400 Kindern und Jugendlichen eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung diagnostiziert.
© prudkov - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Chronische Darmentzündungen bei Jugendlichen oft zu spät erkannt

Krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall, Blut im Stuhl – das sind häufige Symptome für eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung. Bei Kindern und Jugendlichen wird die Erkrankung meist zu spät erkannt. Das zeigt eine Studie, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde.

Anzeige

Zwischen den ersten Symptomen und der Diagnose vergehen durchschnittlich vier bis sechs Monate, wodurch die Entzündung sich meist schon weiter ausgebreitet hat. Das schreiben die Forscher um den Kinderarzt Stephan Buderus von den GFO-Kliniken in Bonn. Sie hatten dazu Daten von etwa 1.200 jugendlichen Patienten unter 18 Jahren ausgewertet. Die Autoren bemängeln, dass die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen noch verbessert werden kann. Dazu müssten die Leitlinien für die Diagnostik und Therapie konsequenter umgesetzt werden.

Insgesamt sind jedes Jahr zwischen 800 und 1.400 Kinder und Jugendliche in Deutschland neu mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung konfrontiert. Die häufigsten davon sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die in Schüben oder andauernd Entzündungssymptome im Magen-Darm-Trakt verursachen. Neben Bauchschmerzen, Durchfall oder Blut im Stuhl kommen auch Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, Fieber oder Appetitlosigkeit vor. Bei der Diagnose ist eine frühzeitige und umfassende Untersuchung wesentlich, denn ansonsten ist die Form der Darmerkrankung nicht eindeutig festzustellen. Die Behandlung umfasst eine angepasste medikamentöse Therapie und gegebenenfalls eine spezifische Ernährung.

DÄ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen