Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 9-fach-Impfstoff: Effektiver gegen HPV

Aktuelles

Junges Teenagermädchen, ca 14, langer blonder Pferdeschwanz, im Gespräch mit jüngerer Ärztin

Eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) hilft, Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt sie für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren.
© Oksana Kuzmina - fotolia

Sa. 21. Februar 2015

Neuer 9-fach-Impfstoff: Noch wirksamer gegen HPV

Die Ständige Impfkommission empfiehlt für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV), um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen. Derzeit wirken Impfstoffe gegen maximal vier HPV-Untertypen. Jetzt haben Forscher einen noch breiter wirkenden 9-fach-Impfstoff entwickelt und getestet.

Anzeige

Der 9-fach-Impfstoff gegen HPV-Infektionen hat das Potenzial, 90 Prozent aller Erkrankungen, die durch das humane Papillomavirus ausgelöst werden, zu verhindern. Dieses Fazit zieht das Team internationaler Forscher aus ihrer Studie mit mehr als 14.000 jungen Frauen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren. Der Wirkstoff wirke nicht nur genauso gut gegen die Untertypen HPV 16 und 18, die häufigsten Hochrisiko-Typen, sowie HPV 6 und 11, die häufigsten Erreger von Genitalwarzen, sondern zusätzlich auch gegen die krebsauslösenden Untertypen HPV 31, 33, 45, 52 und 58, berichten die Forscher im Fachblatt New England Journal of Medicine.

Angesichts der Tatsache, dass mittlerweile über hundert HPV-Untertypen identifiziert wurden, erscheint diese Zahl vielleicht klein. Doch sei zu bedenken, dass allein neun HPV-Subtypen für rund 85 Prozent der Krebsvorstufen am Gebärmutterhals verantwortlich seien, so die Forscher. Mit dem neuen, hochwirksamen Impfstoff sei es nun möglich, diese zu einem überwiegenden Teil zu verhindern. Insgesamt sei der neue Impfstoff bei Gebärmutterhalskrebs um 20 Prozent wirksamer als der bisherige 4-fach-Impfstoff, bei den Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs sogar bis zu 30 Prozent und bei den anderen Krebsarten, zum Beispiel einem Vaginal- oder Analkarzinom, um fünf bis 15 Prozent. Dies sei "ein Meilenstein in der Erforschung von Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem humanen Papillomavirus", heißt es in einem Editorial zur Studie.

Humane Papillomviren (HPV) infizieren Epithelzellen der Haut und der Schleimhäute und können ein tumorartiges Wachstum verursachen. Einige dieser Viren entwickeln auch bösartige Tumore, besonders den Gebärmutterhalskrebs bei Frauen. Aber auch Männer können durch HPV-Infektionen an Krebs erkranken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen