Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Beugen Erdnüsse einer Allergie vor?

Aktuelles

Nahaufnahme einer ungeschälten Erdnuss

Besteht bei einem Kleinkind das Risiko für eine Erdnussallergie, raten Experten derzeit, keinerlei Produkte mit Erdnüssen zu essen.
© Fontanis - Fotolia

Di. 24. Februar 2015

Beugen Erdnüsse einer Erdnussallergie vor?

Besteht bei einem Kleinkind die Gefahr einer Erdnussallergie, raten Experten derzeit, den Allergieauslöser strikt zu meiden. Das könnte sich vielleicht bald ändern. Einer aktuellen britischen Studie zufolge könnte gerade der frühe Kontakt mit Erdnüssen einen schützenden Effekt haben.

Anzeige

Hatten Kinder im Alter zwischen vier und elf Monaten, bei denen ein erhöhtes Risiko für eine Erdnussallergie vermutet wurde, bis zu ihrem fünften Lebensjahr häufig Nahrungsmittel mit Erdnüssen verzehrt, zeigte sich bei vielen ein Art Schutzeffekt. Nur etwa drei Prozent entwickelten eine Erdnussallergie im Vergleich zu rund 17 Prozent der Kinder einer Vergleichsgruppe, die keinen Kontakt zu Erdnüssen gehabt hatten. Das Auftreten einer Erdnussallergie liege damit um mehr als 80 Prozent niedriger, berichten Wissenschaftler um Professor Gideon Lack vom King’s College London in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

Ihre Studie stelle die Empfehlung, im ersten Lebensjahr bewusst auf erdnusshaltige Lebensmittel zu verzichten, infrage, so die Forscher. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob der Schutzeffekt auch dann noch erhalten bleibt, wenn Kinder mit frühem Erdnuss-Kontakt nach dem fünften Lebensjahr ein Jahr lang keine Erdnüsse mehr essen. So vielversprechend die Ergebnisse sind, experimentieren Eltern jedoch besser nicht im Alleingang. "Eltern von Babys und Kleinkindern mit Hautausschlag oder einer Hühnerei-Allergie sollten einen Allergologen, Kinderarzt oder Allgemeinarzt konsultieren, bevor sie ihrem Nachwuchs erdnusshaltige Nahrungsmittel vorsetzten", rät Lack.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen