Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hauttest verrät Hirnerkrankungen

Aktuelles

Porträtfoto: alte, grauhaarige Dame in blaugrundigem Morgenmantel, sitzend, schaut in die Kamera, Hintergrund Garten

Alzheimer und Parkinson sind Krankheiten, die oft bis zu einem fortgeschrittenen Stadium unbemerkt bleiben.
© Ocskay Mark - Fotolia

Mi. 25. Februar 2015

Hauttest könnte auf Alzheimer und Parkinson hinweisen

Ein Hauttest könnte in Zukunft Hinweise liefern, ob eine Person an Alzheimer oder Parkinson erkrankt ist. Zu diesem Ergebnis sind mexikanische Wissenschaftler gekommen, die die Ergebnisse ihrer Arbeit nun auf einer Neurologen-Tagung in den USA vorgestellt haben.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Ildefonso Rodriguez-Leyva von der Universität von San Luis Potosi in Mexiko konnten zeigen, dass sich auch in Gewebeproben der Haut erhöhte Werte für bestimmte Eiweißstoffe, die typisch für die beiden Krankheiten sind, nachweisen lassen. "Bis jetzt war eine Bestätigung der zwei Krankheiten nicht ohne eine Hirn-Biopsie möglich", sagt Rodriguez-Leyva. Dies sei der Grund, warum die Krankheiten oft bis zu einem fortgeschrittenen Stadium unbemerkt blieben.

"Da Haut- und Hirngewebe im Embryo den gleichen Ursprung haben, stellten wir die Hypothese auf, dass abnormale Eiweißstoffe in beiden Geweben vorkommen könnten", sagt Rodriguez-Leyva. Dies scheint sich zu bestätigen. Im Vergleich zu gesunden Personen und Patienten mit anderen Demenzformen, hatten Studienteilnehmer mit Alzheimer sowie Parkinson einen um sieben Prozent höheren Pegel an sogenannten Tau-Proteinen. Insbesondere die Alzheimer-Krankheit geht typischerweise mit einer Ablagerung dieser Eiweißstoffe einher. Im Fall der Parkinson-Patienten konnten die Forscher zudem einen achtmal höheren Pegel an alpha-Synuclein nachweisen als bei Gesunden. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Eiweißstoff, der sich bei Parkinson in sogenannten Lewy-Körperchen ablagert.

Ein nun noch zu entwickelnder Hauttest könnte Ärzten in Zukunft dabei helfen, Alzheimer und Parkinson früher zu diagnostizieren, hoffen die Forscher. Für ihre Studie hatten sie Gewebeproben der Haut von 20 Alzheimer-Patienten, 16 Patienten mit Parkinson und 17 Demenz-Kranken, deren Demenz andere Ursachen als Alzheimer hatte, untersucht und mit Hautproben zwölf gesunder Studienteilnehmer verglichen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen