Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hauttest verrät Hirnerkrankungen

Aktuelles

Porträtfoto: alte, grauhaarige Dame in blaugrundigem Morgenmantel, sitzend, schaut in die Kamera, Hintergrund Garten

Alzheimer und Parkinson sind Krankheiten, die oft bis zu einem fortgeschrittenen Stadium unbemerkt bleiben.
© Ocskay Mark - Fotolia

Mi. 25. Februar 2015

Hauttest könnte auf Alzheimer und Parkinson hinweisen

Ein Hauttest könnte in Zukunft Hinweise liefern, ob eine Person an Alzheimer oder Parkinson erkrankt ist. Zu diesem Ergebnis sind mexikanische Wissenschaftler gekommen, die die Ergebnisse ihrer Arbeit nun auf einer Neurologen-Tagung in den USA vorgestellt haben.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Ildefonso Rodriguez-Leyva von der Universität von San Luis Potosi in Mexiko konnten zeigen, dass sich auch in Gewebeproben der Haut erhöhte Werte für bestimmte Eiweißstoffe, die typisch für die beiden Krankheiten sind, nachweisen lassen. "Bis jetzt war eine Bestätigung der zwei Krankheiten nicht ohne eine Hirn-Biopsie möglich", sagt Rodriguez-Leyva. Dies sei der Grund, warum die Krankheiten oft bis zu einem fortgeschrittenen Stadium unbemerkt blieben.

"Da Haut- und Hirngewebe im Embryo den gleichen Ursprung haben, stellten wir die Hypothese auf, dass abnormale Eiweißstoffe in beiden Geweben vorkommen könnten", sagt Rodriguez-Leyva. Dies scheint sich zu bestätigen. Im Vergleich zu gesunden Personen und Patienten mit anderen Demenzformen, hatten Studienteilnehmer mit Alzheimer sowie Parkinson einen um sieben Prozent höheren Pegel an sogenannten Tau-Proteinen. Insbesondere die Alzheimer-Krankheit geht typischerweise mit einer Ablagerung dieser Eiweißstoffe einher. Im Fall der Parkinson-Patienten konnten die Forscher zudem einen achtmal höheren Pegel an alpha-Synuclein nachweisen als bei Gesunden. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Eiweißstoff, der sich bei Parkinson in sogenannten Lewy-Körperchen ablagert.

Ein nun noch zu entwickelnder Hauttest könnte Ärzten in Zukunft dabei helfen, Alzheimer und Parkinson früher zu diagnostizieren, hoffen die Forscher. Für ihre Studie hatten sie Gewebeproben der Haut von 20 Alzheimer-Patienten, 16 Patienten mit Parkinson und 17 Demenz-Kranken, deren Demenz andere Ursachen als Alzheimer hatte, untersucht und mit Hautproben zwölf gesunder Studienteilnehmer verglichen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen