Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Langer Schlaf erhöht Schlaganfall-Risiko

Aktuelles

Paar im Bett, Mann (ca. 70) liest, Frau (ca. 60er) schläft

Manch einer dreht sich morgens lieber noch einmal um und gönnt sich eine Extraportion Schlaf. Ob sich Langschläfer damit allerdings etwas Gutes tun, ist fraglich.
© Noam - Fotolia

Do. 26. Februar 2015

Höheres Schlaganfall-Risiko für Langschläfer

Lange zu schlafen, ist für viele Menschen eine verlockende Vorstellung. Doch wirft eine britische Studie jetzt Schatten darauf. Demnach könnten Langschläfer, die täglich mehr als acht Stunden schlafen, mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko leben.

Anzeige

Die Forscher hatten fast 9.700 Briten zu ihren Schlafgewohnheiten befragt und dies vier Jahre später noch einmal wiederholt. Nach einem Beobachtungszeitraum von neuneinhalb Jahren zeichnet sich ab, dass die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, für Teilnehmer, die mehr als acht Stunden schliefen, um 46 Prozent höher lag als für Teilnehmer, deren Schlafdauer zwischen sechs und acht Stunden lag. Letzteres traf auf ungefähr sieben von zehn Teilnehmern zu und entsprach somit dem Durchschnitt. Während Langschläfer ein doppelt so hohes Schlaganfall-Risiko hatten wie Durchschnittsschläfer, lag die Gefahr für Personen, deren Schlafdauer sich von weniger als sechs Stunden bei der ersten Befragung auf über acht bei der zweiten verändert hatte, sogar fast viermal so hoch, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Neurology. Der Zusammenhang zwischen langem Schlaf und Schlaganfall-Risiko bestätigte sich außerdem in einer Metaanalyse, in der die Wissenschaftler Daten aus elf früheren Studien ausgewertet hatten.

"Wir wissen nicht, ob eine lange Schlafdauer die Ursache, Konsequenz oder ein frühes Anzeichen für Herz-Kreislauf-Probleme ist", sagt Autor Yue Leng von der University of Cambridge in Großbritannien. Um die Richtung des gefundenen Zusammenhangs zu verstehen, seien weitere Studien notwendig. Für Menschen, deren Schlafdauer sich von sehr kurz hin zu sehr lang verändert, könnte dies jedoch ein Warnhinweis sein und vielleicht den Anstoß dafür geben, Blutdruck- und Cholesterinwerte vom Arzt überprüfen zu lassen, schreibt der Neurologe Alberto Ramos von der University of Miami in einem begleitenden Editorial.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen