Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Therapie-Option bei Schuppenflechte

Aktuelles

Junge Frau, dunkelhaarig, weiße Sportkleidung bauchfrei, schaut auf ihren rechten Ellenbogen

Die entzündeten Hautbereiche bei Schuppenflechte finden sich häufig an den Gelenken.
© Zdenka Darula - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Neue Therapie-Option bei Schuppenflechte

Viele Krankheiten, auch die Schuppenflechte (Psoriasis), gehen auf ein fehlgeleitetes Immunsystem zurück. Deutsche Forscher fanden jetzt heraus, dass ein körpereigener Signalstoff, das Interleukin-4, kurz IL-4, die Immunreaktion verändert und bei Schuppenflechte helfen könnte.

Die Wissenschaftler von der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tübingen entdeckten in Versuchen mit Zellen von Mensch und Tier, dass IL-4 das Immunsystem daran hindert, zwei Signalstoffe herzustellen und abzugeben. Diese heißen IL-23 und IL-17. "Die Entdeckung ist sehr interessant", sagt Studienautor Professor Tilo Biedermann von der TUM. IL-23 diene im Körper dazu, spezielle Immunzellen zu aktivieren und dadurch eine Entzündung auszulösen. Das IL-4 könne diesen Weg offensichtlich effektiv blockieren, so das Fazit des Dermatologen. In anschließenden Experimenten mit Mäusen konnten die Forscher dann auch zeigen, dass die Gabe von IL-4 über genau diesen Mechanismus die Entstehung von Hautentzündungen verhinderte.

Um ihre Erkenntnisse bei Menschen zu überprüfen, spritzten die Forscher in einer Patientenstudie 22 Studienteilnehmern, die an Schuppenflechte litten, über sechs Wochen IL-4 unter die Haut. Vor und nach der Therapie untersuchten sie Proben aus den betroffenen Hautbereichen der Patienten. Die Ergebnisse bestätigten die vorherigen Experimente: Vor der IL-4-Therapie hatten die Studienteilnehmer hohe Werte von IL-23 und IL-17 in ihrer entzündeten und juckenden Haut. Nach der Therapie waren die beiden Stoffe kaum mehr nachweisbar und die Entzündungen und schuppigen Hautveränderungen waren verschwunden. "Unsere Studienergebnisse zeigen, dass IL-4 sehr selektiv und erfolgreich Entzündungen eindämmen kann", sagt Biedermann. Deshalb könnte der Therapieansatz vielleicht auch für andere Autoimmunerkrankungen sehr interessant sein, glaubt der Mediziner.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Hoher Blutdruck bei jungen Sportlerinnen

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht.

Covid-19: Kinder übertragen die Viren

Junge Menschen entwickeln selten Symptome, können andere aber anstecken.

Coronavirus: Warum die Angst so groß ist

Eine Psychologin erklärt die Hintergründe und gibt Tipps für den Umgang mit der aktuellen Situation.

Mit Ausdauersport gegen Vorhofflimmern

Sport hilft bei Herzrhythmusstörungen ebenso gut wie Medikamente.

Grippe: Kommt ein universeller Impfstoff?

Ein neuartiger Impfstoff hat gerade eine wichtige klinische Studie bestanden.

Stern-Partikel helfen bei Hautkrankheiten

Durch die neuartigen Partikel dringen Wirkstoffe besser in die Haut ein.

Warum Frauen länger leben als Männer

Forscher glauben, dass der Grund dafür im doppelten X-Chromosom liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen