Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Arterienverkalkung

Aktuelles

Weiße Tasse mit Kaffee, Kaffeesäckchen mit Bohnen auf Tisch

Drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag sind für die Herz-Kreislauf-Gesundheit optimal.
© Africa Studio - Fotolia

Di. 03. März 2015

Mit 3 bis 5 Tassen Kaffee gegen Arteriosklerose

Ein moderater Kaffee-Konsum scheint das Risiko für Arteriosklerose und damit einhergehend die Gefahr für einen Herzinfarkt zu verringern. Dies berichtet ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Anzeige

Demnach seien drei bis fünf Tassen am Tag optimal. Studienteilnehmer, die weniger oder mehr Kaffee tranken, hatten ein höheres Arteriosklerose-Risiko. Das Team unter Leitung von Wissenschaftlern des Kangbuk Samsung Hospital in Seoul, Südkorea, fand bei den über 25.000 Teilnehmern der Studie einen U-förmigen Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und dem sogenannten Calcium-Score der Herzkranzgefäße. Diese Kalkbestimmung mit Hilfe bildgebender Verfahren gibt einen Hinweis auf den Zustand der Blutgefäße und den Grad der Arteriosklerose, die im Volksmund auch als Arterienverkalkung bezeichnet wird. Wie die Forscher berichten, war dieser Zusammenhang auch in Untergruppen zu finden, die nach Alter, Geschlecht, Rauchen, Alkohol-Konsum, Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck gebildet worden waren.

Eine mögliche Erklärung ist der positive Einfluss von Kaffee auf das Diabetes-Risiko, so das Forscherteam. In früheren Studien habe sich ein Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und einer besseren Insulin-Sensibilität sowie einer geringeren Gefahr für die Zuckerkrankheit gezeigt. Diabetes mellitus Typ 2 begünstigt Arteriosklerose. Wenn Kaffee also das Diabetes-Risiko reduziere, profitierten auch die Arterien, vermuten die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen