Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Arterienverkalkung

Aktuelles

Weiße Tasse mit Kaffee, Kaffeesäckchen mit Bohnen auf Tisch

Drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag sind für die Herz-Kreislauf-Gesundheit optimal.
© Africa Studio - Fotolia

Di. 03. März 2015

Mit 3 bis 5 Tassen Kaffee gegen Arteriosklerose

Ein moderater Kaffee-Konsum scheint das Risiko für Arteriosklerose und damit einhergehend die Gefahr für einen Herzinfarkt zu verringern. Dies berichtet ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Anzeige

Demnach seien drei bis fünf Tassen am Tag optimal. Studienteilnehmer, die weniger oder mehr Kaffee tranken, hatten ein höheres Arteriosklerose-Risiko. Das Team unter Leitung von Wissenschaftlern des Kangbuk Samsung Hospital in Seoul, Südkorea, fand bei den über 25.000 Teilnehmern der Studie einen U-förmigen Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und dem sogenannten Calcium-Score der Herzkranzgefäße. Diese Kalkbestimmung mit Hilfe bildgebender Verfahren gibt einen Hinweis auf den Zustand der Blutgefäße und den Grad der Arteriosklerose, die im Volksmund auch als Arterienverkalkung bezeichnet wird. Wie die Forscher berichten, war dieser Zusammenhang auch in Untergruppen zu finden, die nach Alter, Geschlecht, Rauchen, Alkohol-Konsum, Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck gebildet worden waren.

Eine mögliche Erklärung ist der positive Einfluss von Kaffee auf das Diabetes-Risiko, so das Forscherteam. In früheren Studien habe sich ein Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und einer besseren Insulin-Sensibilität sowie einer geringeren Gefahr für die Zuckerkrankheit gezeigt. Diabetes mellitus Typ 2 begünstigt Arteriosklerose. Wenn Kaffee also das Diabetes-Risiko reduziere, profitierten auch die Arterien, vermuten die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen