Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Arterienverkalkung

Aktuelles

Weiße Tasse mit Kaffee, Kaffeesäckchen mit Bohnen auf Tisch

Drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag sind für die Herz-Kreislauf-Gesundheit optimal.
© Africa Studio - Fotolia

Di. 03. März 2015

Mit 3 bis 5 Tassen Kaffee gegen Arteriosklerose

Ein moderater Kaffee-Konsum scheint das Risiko für Arteriosklerose und damit einhergehend die Gefahr für einen Herzinfarkt zu verringern. Dies berichtet ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Anzeige

Demnach seien drei bis fünf Tassen am Tag optimal. Studienteilnehmer, die weniger oder mehr Kaffee tranken, hatten ein höheres Arteriosklerose-Risiko. Das Team unter Leitung von Wissenschaftlern des Kangbuk Samsung Hospital in Seoul, Südkorea, fand bei den über 25.000 Teilnehmern der Studie einen U-förmigen Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und dem sogenannten Calcium-Score der Herzkranzgefäße. Diese Kalkbestimmung mit Hilfe bildgebender Verfahren gibt einen Hinweis auf den Zustand der Blutgefäße und den Grad der Arteriosklerose, die im Volksmund auch als Arterienverkalkung bezeichnet wird. Wie die Forscher berichten, war dieser Zusammenhang auch in Untergruppen zu finden, die nach Alter, Geschlecht, Rauchen, Alkohol-Konsum, Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck gebildet worden waren.

Eine mögliche Erklärung ist der positive Einfluss von Kaffee auf das Diabetes-Risiko, so das Forscherteam. In früheren Studien habe sich ein Zusammenhang zwischen Kaffee-Konsum und einer besseren Insulin-Sensibilität sowie einer geringeren Gefahr für die Zuckerkrankheit gezeigt. Diabetes mellitus Typ 2 begünstigt Arteriosklerose. Wenn Kaffee also das Diabetes-Risiko reduziere, profitierten auch die Arterien, vermuten die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen