Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gute Prognose für Schilddrüsenknoten

Aktuelles

Arzt in den 30ern tastet bei Frau die Schilddrüse ab

Immer häufiger entdecken Ärzte gutartige Knoten in der Schilddrüse.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Gute Prognosen für gutartige Schilddrüsenknoten

Immer häufiger entdecken Ärzte gutartige Knoten in der Schilddrüse – vor allem wegen verbesserter Erkennungsmethoden. Wenig war bislang jedoch darüber bekannt, wie sich diese Knoten entwickeln, also ob sie wachsen oder bösartig werden. Italienische Forscher sind diesen Fragen nachgegangen und können jetzt Entwarnung geben.

Anzeige

Nach fünf Jahren, in denen die Forscher die Entwicklung von gutartigen Schilddrüsenknoten ohne erkennbare Symptome verfolgt hatten, waren die meisten Knoten nicht größer geworden und manche sogar geschrumpft. Schilddrüsenkrebs wurde nur sehr selten diagnostiziert, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA. Bei etwas mehr als 15 Prozent der 992 Patienten mit ein bis vier symptomlosen Schilddrüsenknoten, bei denen per Ultraschall oder einer Untersuchung der Zellen aus einer Gewebeprobe die Gutartigkeit festgestellt worden war, nahm die Knotengröße zu. Bei fast jedem Fünften schrumpften die Knoten allerdings auch. Schilddrüsenkrebs konnten die Forscher nur in fünf der Ausgangsknoten feststellen, und nur zwei davon hatten an Größe zugelegt. Neue Knoten hatten sich bei 93 Patienten gebildet, wobei dies nur in einem Fall mit einer Krebsdiagnose einherging.

In einem begleitenden Artikel schreiben die zwei Medizinerinnen Anne R. Cappolla und Susan J. Mandel von der University of Pennsylvania, dass die Ergebnisse der Studie gleich mehrere Schlussfolgerungen nahelegten. Zum Beispiel, dass Diagnosen aufgrund von Gewebeproben, die mit einer sogenannten Feinnadel-Aspirationszytologie gewonnen werden, nur sehr selten falsch lägen. Sehr verlässlich seien auch Ultraschall-Diagnosen gewesen, bei denen Knoten wegen ihrer geringen Größe von weniger als einem Zentimeter und der Abwesenheit verdächtiger Strukturen als gutartig eingestuft wurden. Beruhigend sei zudem, dass das Wachstum eines Knotens nicht zwingend als Vorbote einer bösartigen Veränderung gedeutet werden müsse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen