Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gute Prognose für Schilddrüsenknoten

Aktuelles

Arzt in den 30ern tastet bei Frau die Schilddrüse ab

Immer häufiger entdecken Ärzte gutartige Knoten in der Schilddrüse.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Gute Prognosen für gutartige Schilddrüsenknoten

Immer häufiger entdecken Ärzte gutartige Knoten in der Schilddrüse – vor allem wegen verbesserter Erkennungsmethoden. Wenig war bislang jedoch darüber bekannt, wie sich diese Knoten entwickeln, also ob sie wachsen oder bösartig werden. Italienische Forscher sind diesen Fragen nachgegangen und können jetzt Entwarnung geben.

Anzeige

Nach fünf Jahren, in denen die Forscher die Entwicklung von gutartigen Schilddrüsenknoten ohne erkennbare Symptome verfolgt hatten, waren die meisten Knoten nicht größer geworden und manche sogar geschrumpft. Schilddrüsenkrebs wurde nur sehr selten diagnostiziert, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA. Bei etwas mehr als 15 Prozent der 992 Patienten mit ein bis vier symptomlosen Schilddrüsenknoten, bei denen per Ultraschall oder einer Untersuchung der Zellen aus einer Gewebeprobe die Gutartigkeit festgestellt worden war, nahm die Knotengröße zu. Bei fast jedem Fünften schrumpften die Knoten allerdings auch. Schilddrüsenkrebs konnten die Forscher nur in fünf der Ausgangsknoten feststellen, und nur zwei davon hatten an Größe zugelegt. Neue Knoten hatten sich bei 93 Patienten gebildet, wobei dies nur in einem Fall mit einer Krebsdiagnose einherging.

In einem begleitenden Artikel schreiben die zwei Medizinerinnen Anne R. Cappolla und Susan J. Mandel von der University of Pennsylvania, dass die Ergebnisse der Studie gleich mehrere Schlussfolgerungen nahelegten. Zum Beispiel, dass Diagnosen aufgrund von Gewebeproben, die mit einer sogenannten Feinnadel-Aspirationszytologie gewonnen werden, nur sehr selten falsch lägen. Sehr verlässlich seien auch Ultraschall-Diagnosen gewesen, bei denen Knoten wegen ihrer geringen Größe von weniger als einem Zentimeter und der Abwesenheit verdächtiger Strukturen als gutartig eingestuft wurden. Beruhigend sei zudem, dass das Wachstum eines Knotens nicht zwingend als Vorbote einer bösartigen Veränderung gedeutet werden müsse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen