Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Scheidungskinder: Limo als Seelentröster

Aktuelles

Mädchen und Junge, ca. 6 Jahre, trinken am Tisch gemeinsam aus Limoglas mit Strohhalm

Viele Scheidungskinder helfen sich offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.
© capable97 - Fotolia

Do. 05. März 2015

Scheidungskinder: süße Getränke als Seelentröster

Lassen sich Eltern scheiden, gerät die Kinderwelt aus den Fugen. Wie Forscher jetzt herausfanden, helfen sich viele Scheidungskinder offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.

Anzeige

Kinder aus kürzlich getrennten oder geschiedenen Familien trinken demnach eher zuckerhaltige Getränke als Kinder, die in intakten Familien leben. Dies berichtet der Psychologe Jeff Cookston von der San Francisco State University gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Childhood Obesity. Damit laufen Scheidungskinder eher Gefahr, im späteren Leben übergewichtig zu werden, warnen die Forscher. "Eine Scheidung kann großen Stress für die Familie bedeuten und zuckerhaltige Getränke können eine schnelle Lösung bieten, um mit diesem Stress umzugehen", sagt Cookston. "Sie sind etwas Angenehmes und leicht zu bekommen." Andere ungesunde Essgewohnheiten, wie das Auslassen des Frühstücks oder auswärts zu Abend zu essen, waren im Zuge einer Scheidung dagegen ein geringeres Problem.

Erstaunt waren die Forscher über ein weiteres Ergebnis der Studie: Je mehr eine Scheidungsfamilie an täglichen Routinen festhielt, wie etwa das Abendessen gemeinsam einzunehmen oder sich Zeit für Familienaktivitäten zu nehmen, desto weniger Zuckergetränke konsumierten die Kinder. Solche Routinen sollten daher auch während einer Trennung beibehalten werden, resümieren die Forscher, denn diese könnten Kinder davor schützen, ungesunde Essgewohnheiten anzunehmen. "Kinder suchen in ihrem familiären Umfeld nach Konsistenz und Familienroutinen geben ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Kontinuität", sagt Cookston.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen