Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Scheidungskinder: Limo als Seelentröster

Aktuelles

Mädchen und Junge, ca. 6 Jahre, trinken am Tisch gemeinsam aus Limoglas mit Strohhalm

Viele Scheidungskinder helfen sich offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.
© capable97 - Fotolia

Do. 05. März 2015

Scheidungskinder: süße Getränke als Seelentröster

Lassen sich Eltern scheiden, gerät die Kinderwelt aus den Fugen. Wie Forscher jetzt herausfanden, helfen sich viele Scheidungskinder offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.

Anzeige

Kinder aus kürzlich getrennten oder geschiedenen Familien trinken demnach eher zuckerhaltige Getränke als Kinder, die in intakten Familien leben. Dies berichtet der Psychologe Jeff Cookston von der San Francisco State University gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Childhood Obesity. Damit laufen Scheidungskinder eher Gefahr, im späteren Leben übergewichtig zu werden, warnen die Forscher. "Eine Scheidung kann großen Stress für die Familie bedeuten und zuckerhaltige Getränke können eine schnelle Lösung bieten, um mit diesem Stress umzugehen", sagt Cookston. "Sie sind etwas Angenehmes und leicht zu bekommen." Andere ungesunde Essgewohnheiten, wie das Auslassen des Frühstücks oder auswärts zu Abend zu essen, waren im Zuge einer Scheidung dagegen ein geringeres Problem.

Erstaunt waren die Forscher über ein weiteres Ergebnis der Studie: Je mehr eine Scheidungsfamilie an täglichen Routinen festhielt, wie etwa das Abendessen gemeinsam einzunehmen oder sich Zeit für Familienaktivitäten zu nehmen, desto weniger Zuckergetränke konsumierten die Kinder. Solche Routinen sollten daher auch während einer Trennung beibehalten werden, resümieren die Forscher, denn diese könnten Kinder davor schützen, ungesunde Essgewohnheiten anzunehmen. "Kinder suchen in ihrem familiären Umfeld nach Konsistenz und Familienroutinen geben ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Kontinuität", sagt Cookston.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen