Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Todesursache Nr.1 unterschätzt

Aktuelles

Zwei nette, alte Damen beim Tee

Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden bei Frauen weniger häufig erkannt und behandelt.
© Model colourbox.de/Monkey Business Images

Fr. 06. März 2015

Todesursache Nr.1 bei Frauen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind reine Männersache, so die landläufige Meinung. Zum Internationalen Frauentag am 8. März räumen europäische Herz-Experten mit dieser Fehleinschätzung auf: In Europa gehen Todesfälle bei Männern "nur" in 42 Prozent auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück, bei den Frauen sind sie in 51 Prozent der Todesfälle die Ursache.

Anzeige

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind damit der unterschätzte Top-Killer bei Frauen. Auf das Konto von Brustkrebs, der gefühlt stärksten Todesursache bei Frauen, gehen dagegen nur 3 Prozent der Todesfälle. Dr. Susanna Price, Kardiologin und Sprecherin der European Society of Cardiology sagt: "Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird sowohl von der Öffentlichkeit unterschätzt, als auch von den Ärzten." Es werde häufig angenommen, dass das Hormon Östrogen Frauen schütze. "In der Realität verlagert es den Beginn von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber lediglich um zehn Jahre nach hinten", betont Price. Diese Fehlannahme habe zur Folge, dass Risikofaktoren bei Frauen oft nicht behandelt werden, wodurch sie nach der Menopause anfälliger für Herzinfarkt, Herzschwäche und plötzlichen Herztod seien.

Ein weiterer Grund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen weniger häufig erkannt und behandelt werden, liege daran, dass die Symptome oft atypisch seien, erklärt die Kardiologin. Statt mit Schmerzen im Brustbereich kündigt sich ein Herzinfarkt bei Frauen oft mit Übelkeit und Erbrechen, Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Herzflattern oder Ohnmacht an.

Daneben gebe es weitere Fakten, die laut Price weniger bekannt seien. So verdopple bei Männern Typ-2-Diabetes das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mehr als dreifach so hoch werde es dadurch jedoch bei Frauen. Auch Rauchen wirke sich bei Frauen schädlicher aus als bei Männern, weil sie Nikotin schneller verstoffwechselten, besonders wenn sie zur Verhütung die Pille einnehmen, warnt die Ärztin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen